Vor den Meisterschaften am kommenden Wochenende schauen wir auf die offizielle, aktuelle Bestenliste des deutschen Gehsports:

160209 HBL Mä

160209 HBL Fr

Von diesen Athleten haben für das kommende Wochenende nachfolgende Athleten gemeldet (Anmerkung: Zur Teilnahme müssen Normen nach leistungssportlichen Kriterien erfüllt werden, die z.B. für den 32-jährigen Hermann-Josef Stefes utopisch sind, obwohl er in der TOPTEN Deutschlands steht. Er muss noch drei Jahre warten. Als 35-Jähriger braucht er dann nur noch 30:00min. spazieren gehen, um bei Deutschen Meisterschaften starten zu dürfen. Hermann, bitte bleib noch so lange dabei!):

5000m Gehen, 2016 mit TOP-Gehern!

160205 Erfurt Starterliste

Wir sind schon gespannt! Allen Startern eine gute Anreise und viel Erfolg!

Im “Winter” auf nach Rotterdam zur “Winterserie. Am 7.2. starteten die Aachener auch beim 160207 Rotterdam

4. Wettkampf der Serie 2016. Mit Erfolg. Von links: Dieter Maichin, M70, fehlten als 7. gesamt bei seinen 32:21min. über 5km nur 11 Sekunden, um erstmals die 80 Punkte zu knacken. Über 10km schaffte Peter Schumm, M74!, 1:02:26h, Platz 5 der Masters und 90 Punkte. Peter Slevogt, als Dritter im Bunde hier, erreichte 1:07:42h. Nicht auf dem Bild, Udo Münster, M55, mit 1:04:18h und seine Tochter Mona, ART Düsseldorf, W13, 1km in 5:53min.

Der Sieg im Hauptwettbewerb über 10km erging sich Rob Tersteg, M40, mit 48:28 = 99 Punkte. Unter 49 Minuten blieb auch Rick Liesting. Die beste Leistung des Tages, und einen Hunderter! schaffte der Dritte, Remco de Bruin, M50, mit starken 50:11min.! Über 5km gewann Dirk Bogaert, M58, in 25:43min. = 96 Punkte. Die bekannte Rotterdamer Winterserie bringt Abwechslung ins Winterhalbjahr von November bis März und einen regelmäßigen Leistungsvergleich (Der 4.Wettkampf ist Bestandteil des BeNeLux-Racewalking-Cups). Hier die aktuelle Übersicht:

160207 RotterdamZZ

Unser Glückwunsch dazu geht nach Rotterdam zu Hans van der Knaap. Respekt!

Die interessierten Teilnehmer haben bestimmt schon die Teilnehmerlisten erspäht. Zu finden u.a. beim DLV aber auch auf unserer neuen Seite der IG Gehen. Viel Spaß beim Stöbern.

Unsere Analyse der Meldungen:

Wir können wohl ein ähnliches Ergebnis wie im Vorjahr erwarten. Allerdings dieses Mal im Hauptprogramm am Sonntag Mittag und in drei Wettkämpfen zusammengefaßt. Da kann

Erfurt, Steigerwaldman unterschiedlicher Meinung sein. Wir bestätigen bis hierher: Alles richtig gemacht. Denn auch z.B. der Aufruf von Steffen Borsch, SV Halle, brachte wohl real leider keinen Teilnehmer mehr: “Morgen. An alle Geher und Geherinnen, egal welchen Alters, meldet und kommt alle zur DM nach Erfurt, um für ein volles Haus unter allen “Rest-Senioren-Leichtathleten” zu sorgen. Danke Gruß”.

11.25 beginnen die “Alten Herren” der AK 60 bis 80, insgesamt liegen 20 Meldungen vor, die Geher-Wettbewerbe. Ein Aufgalopp! Denn um 12.00 schon ein Doppel-Wk aller jüngeren männlichen Teilnehmer. 14 Senioren, Steffen als Doppelstarter und 4 Elite-Sportler haben gemeldet, über 3 bzw. 5000m. Und schon um 12.25 steigt dann der zahlenmäßig stärkste Wettbewerb, alle Frauen gemeinsam, 27 Seniorinnen, 6 bei der Elite, hiervon dabei auch 2 Doppelstarterinnen. Grenzwertig. Nicht wegen der Teilnehmer! Das unterschiedliche Niveau könnte hier den Kampfrichtern und Sportlerinnen zu schaffen machen. Die Spitzen-Frauen werden garantiert eine Zeit deutlich unter 14 Minuten anbieten, der Rest des Feldes zieht sich auf über 21 Minuten…! Nicht ideal! Aber…? Wir wollen nicht im Vorfeld unken. Das sportliche Niveau wird definitiv höher sein als im Vorjahr. Das können wir heute schon sagen!

Siegerpodest

Alles Gute!

Das ist die neue interessante Adresse der IG GEHEN, die ab sofort allen Interessierten weiter helfen soll, sich erst einmal in Deutschland zu bevorstehenden wichtigen Wettkämpfen zu informieren und orientieren. –> https://www.ig-gehen.de/wettkaempfe.html

Deutschland-LIGA

 

Die ersten beiden Aufgaben, denen sich das kleine Team mit den vier Mediatoren an der Spitze stellt, sind von ursächlicher Bedeutung.

1) Mit der Wettkampfübersicht bieten wir ab sofort den aktiven Teilnehmern und interessiertem Fan eine neue Basis, sich schnell und informativ in unserer Randdisziplin der Leichtathletik zurechtzufinden.

Schneller Zugang gleich rechts mit Klick auf das Logo in der Rubrik: —> Empfehlenswert!

1600 Logo LIGA

 

2) Mit der Deutschland-Liga, als unser zweites Vorhaben, stellt sich die IG GEHEN der Aufgabe, das Auswertungssystem “Deutscher Geherpokal” in einfacher Form und mit sogenannten maximal 12 LIGA-Wettkämpfen in unserem Land am “Leben” zu erhalten. Es bleibt auch in diesem Jahr bei den beiden Grundbestandteilen: einer Teamwertung und 2016 auch mit einer Rangliste, allerdings unter geänderten inhaltlichen Vorgaben, kein Bonus. Und nur 12 LIGA-Wettkämpfe als Programm. In der Gesamt-Verantwortung fungiert der Geherpokal “nur” noch in der Organisation als Auswerter und mit der Punktliste als Ideen- und Produktgeber der Serie.

1600 GP Logo mSchritten

 

Damit ist auch aufgezeigt, wohin sich der Geherpokal 2016 bewegt hat. Das Euch schon bekannte Logo hatte es ja auch rechtzeitig angedeutet: Es bewegt sich etwas. Und: “ES GEHT IMMER WEITER!” In diesem Sinne, alles Gute für die Saison und mit diesen drei Logo´s. Viel Erfolg! Auch allen Startern nächste Woche zur DM Halle in Erfurt.

 

Zur Senioren-WM 2015 in Lyon versicherte man uns auf Nachfragen dazu noch deutlich und eindeutig, es bleibt bei der Straßen-EM 2016 in Portugal auch beim (sowieso schon nicht idealem) Fr-So – Abstand mit nur einem Tag Pause! Persönlich hatten wir 2011 zur EM in Thionville mit Intervention beim damaligen Chef, Dieter Massin, gleiches Prozedere für die Straßen-EM 2013 in Upice gerade noch verhindern können. Noch einmal hatte der Sport gesiegt. Ein Doppelstart, die mit Abstand am meisten gewählte Variante! Leser dieser Seite wissen Bescheid. Die Zahlen aus den Analysen zu den Großereignissen werden hier ständig veröffentlicht. Und nun soll das, 3 Monate vor dem Start in Portugal bekannt gegeben, zur Realität werden? Uns erreichte nachfolgende Information vom bekannten österreichischen Niestelberger, Ludwig

Seniorengeher und Organisator Ludwig Niestelberger: “Liebe Freunde!

Das 30/20km-Straßengehen bei der Masters-EM in VILA REAL DE SANTO ANTONIO – Monte Gordo/POR wurde tatsächlich um 1 Tag vorverlegt, sodass die 10 km am 20.05.2016 und die 30/20 km – ohne Pause – am nächsten Tag (21.05.2016) absolviert werden müssen!!! So etwas Sinnloses ist mir noch nie untergekommen!

Liebe Grüße…”

Bitte nicht hier beschweren! Wir sind doch nur der Überbringer der schlechten Nachricht und können nichts dafür, wenn nun auch bei diesem Ereignis Sportler gar nicht mehr im Mittelpunkt der Planungen stehen. Schade. Eigentlich sollten diese Wettbewerbe für die Sportler da sein und veranstaltet werden, oder?

Mich persönlich hätte es zum Glück sowieso nicht getroffen, da ich bei einem Start zur kleinen Minderheit der Ein-Wettbewerb-Starter bei dem Ereignis gehöre… Traurige Grüße, Euer Udo Schaeffer

Auch im Wettkampf sind lange Strecken 2016 schon aktuell. Letzte Woche u.a. gab es Interessantes in Portugal! Dort werden traditional “im Winter”  35km-Meisterschaften

160123 Portoausgerichtet. 2016 am 23.Januar in Porto de Mos. Nun ja, was ist daran außergewöhnlich, fragen Unbedarfte…? Joao und Sergio Viera gehören nach wie vor zur erweiterten Weltspitze, obwohl sie beide am 20. Februar schon ihren 40. Geburtstag feieren. Am 23.1. bestimmten sie wieder einmal im wohl doch schon etwas überalterten Kader der portugiesischen Elite das Geschehen. Das ist nicht böse gemeint, verdient allerhöchsten Respekt. Auf Platz 4 und 5 zwei weitere 35-er. Und gar zwei 45-er auf den Plätzen 7 und 9.

Hier geht es zur vollständigen Ergebnisliste: –> 160123 Porto de Mos 35km

Daraus ist ersichtlich, dass die Zwillinge äußerst clever mit Erfahrung und degressivem Beginn das Geschehen meisterten. Aus unserer Punkte-Sicht beeindruckend: 10km 47:21 = 92 Punkte, 20km 1:33:21 = 101 Punkte, 30km 2:15:50 = 114 Punkte. Auf dem letzten 5km-Abschnitt dann ein wenig getrennte Wege: Joao 2:37:50h = 116 Punkte und Sergio 2:38:18h = 115 Punkte. Die schon erwähnten 45-er hatten unterschiedliche “Erlebnisse”. Während Pedro Martins nach 2:37:38 über 30km (8.) noch starke 3:06:15h und 107 Punkte! und den 7.Platz über 35km schaffte, brach der auch deutschen Senioren bekannte Luis Silva auf dem letzten Fünfer noch deutlich ein! Nach respektablen 2:41:50 über 30km fiel der 45-jährige Portugiese noch auf Platz 9 zurück. Mit 3:16:14h rettete er sich ins Ziel, die letzten 5km in 34:24min.!

Langstrecke in Deutschland?

Während Portugiesen nicht über lange Strecken nachdenken müssen und es auch keine WIRKLICHE TRENNUNG zwischen Elite und Senioren gibt, bietet sich den Langstrecken-Fans in Deutschland ein “zweischneidiges Schwert”. Erstmals seit Jahren (Jahrzehnten!) gibt es in Deutschland wieder zwei 50km-Wettbewerbe. Gesichert: 2x Ausdauer vom Feinsten, in höchster Vollendung, spannend im Original, am 22. Mai in Naumburg, klar, international ausgeschrieben und am 10. Oktober in Andernach die Deutsche Meisterschaft. Beides sind Wertungswettkämpfe der Deutschland-Liga und der EUROPA-CHALLENGE  2016! Und spannend dazu…

Ob, und welche der Senioren sich das 2016 antun, das ist äußerst fraglich? Die “wahren” Freunde der Geher-Langstrecken sind zum Zeitpunkt Naumburg in PORTUGAL !! zu den 30km-Europameisterschaften. Und im Herbst (und u.U. vor der WM in Perth) werden sie sich 2x überlegen, ob sie sich dann und dann “NUR” die 50km antun? Denn nach sechs Jahren Erfolg (im Gesamtkonzept 30km Senioren & U23/50km Elite !) sind die 30km der Senioren wieder abgeschafft! Zugunsten der 10km für alle Senioren an dem Tag. Das Entweder/Oder – Konzept, ist unserer Meinung das schlechteste der Möglichkeiten. Denn ob wir damit den Langstreckenerfolg von Andernach 2015 wiederholen können, scheint fraglich. 2 Bausteine, 1) die Olympia-Norm und 2) die 30km-Meisterschaften Senioren und Österreicher, fehlen. Natürlich werden wir alles tun, dass die Langstrecke ein Erfolg wird. Die Polen z.B. haben mit ihren Senioren über 30km schon zugesagt!!! Aber ein Erfolg wie 2015 wird damit ohne Not in Frage gestellt. Warten wir es ab…

 

Die ersten Wettbewerbe der BeNeLux-Serie 2016 gewinnen in der Halle von Gent Melanie Seeger, 3000m in 15:53min. und Robert Simon, 5000m in 25:05min. Die sportlich stärsten Leistungen schaffen Dirk Bogaert, M55, 25:27,16 = 104 Punkte und Myriam Nicolas, W50, 16:08,72 = 91 Punkte als jeweils Zweitplazierte der Wettbewerbe. Hier geht es zu den Ergebnissen:

Gent, 30. Januar: —>  160130 Gent

 

160130 München02

Schönes Feld am Start in München! Ein Gast, ganz rechts, Lena Ungerböck, Österreich testete sich und schaffte: 14:38,50min. über die 3000m.

160130 München04

Den Bayerischen Meistertitel ergeht sich Sabine Schmidt, Niederaichbach, die 35-Jährige schafft 16:31,24min.! Von links ganz kurz, Unterholzner, Schmidt, Spanner, Maier, Bader, Schmid, Schweizer und Moser! Extralob an Gabi Moser, Augsburg, die mit Informationen, wie diese Bilder und Initiativen, offene Orga des WK der Deutschland-Liga im Juli in Aichach!, diese Seite und den Gehsport aktiv unterstützt! Die IG Gehen dankt ganz herzlich!

160130 München06

Mit 20:45,62min. (…und etwas angezogener Handbremse!) zum Bayerischen Meister 2016 – Andreas Janker, Röthenbach. Auch hier in Kurzform das ausgiebige Siegerpodest: Prieler, Janker, Maier, J., Kaiser, Berzl, Langner, Maier, F., Kiepert, geehrt vom Gehsportwart Bayern. Schönes Bild – noch funktionierender Leichtathletik! Danke!

Das war “ZUERST… (siehe oben), Ergebnisse und Wertungen später!