Nachtrag der Monats – Daten für diese besondere Zeit! Ihr wißt, neben der täglich genauen Statistik von DIVI mache ich den etwas überschaubareren Monats-Blick jeden 11. des Monats! Hier reiche ich ihn nun wegen meines Urlaubs noch schnell nach:RICHTIG! Woche für Woche und Tag für Tag meistern die Chefärzte mit ihrem Wissen und Bauchgefühl diese besondere Zeit. Nach den ersten Wochen Unwissenheit über die reale Gefahr im Frühjahr 2020 und den unsäglichen Prämien für freigehaltene Betten, die zu höchsten Gewinnen! für Nichts-Tun in den Unternehmen führten, kennzeichnet mit verringerter Kapazität längst wieder der gestreßte Alltag die geplagten Gemüter an der Basis und in der direkten Verantwortung! Das dabei der Dienstag – Sonntag – Rythmus der Stationen die Arbeit mehr beeinflußt, als die Pandemie, DAS HABE ICH AUCH ERST NACH 1 JAHR, IM MÄRZ 2021 BEGRIFFEN UND SEITHER BEIDE TAGE GEKENNZEICHNET!

1) Die staatlichen Vorgaben, als GESETZ!, von vor der Pandemie – längst vergessen!

2) Die Mondzahlen, auch 10 000 zusätzliche neue Betten, nie gesucht, nie geklärt, nie verantwortet!

3) Einen Notstand hat es nie gegeben! Die „7-Tage-Notfall-Reserve“ wurde nur selten in wenigen Reginonen aktiviert.

4) Im Zeitraum 12. 12. 20 bis 26. 1. 21 wurden die 20% der für Pandemien geplanten, bereitzustellenden Betten bis maximal 4 Prozent überschritten, siehe 11. 1. 21! Mit diesen Erfahrungen aus dem Frühjahr reduzierten die Chefärzte da aber NICHT andere OP´s oder Krankheiten bei der Behandlung, sondern unterschreiten seither MUTIG die vorgegebenen 20% der für Notfallvorsorge freizuhaltenden Betten.

5) Bei den „geplanten mindestens 28 000 Betten“ wären das immerhin 5 600 Betten! Nie wieder nach dem schweren Januar erreicht. Freie Betten pendeln sich bei 15 – 19% je nach Wochentag, allerdings nur noch von 25 000 Betten ein! Das sind dann statt der geforderten 5 600 Betten, s.o., nur noch um die 3 800 Betten. Dieses Risiko gehen die Chefärzte jeden Tag, jede Woch neu ein, Respekt!

6) Schon seit Ende Juli steigen die C-Zahlen wieder. Stetig im Zehntel-Prozent-Bereich auf am 11.9. festgestellte 6,79% von C-Patienten auf Intensivstation. Deswegen auch die Hundertstel! Allerdings scheint aktuell trotz beginnendem Herbst und Reiserückkehr, was Faktoren sein könnten, ein Gipfel erklommen. Denn seit 13.9. fallen die Zahlen bis heute, allerdings nur minimal, aber erstmals seit Ende Juli! Das gibt zu denken.

7) Mit alldem beschäftigt sich leider kaum jemand. Alle wollen entweder die Impfung durchsetzen oder alle Maßnahmen absetzen! So entstehen unversöhnliche Lager! Das ist NICHT DIE SCHULD DERJENIGEN, die sich NICHT impfen lassen! Sondern denen wurde die Bürde der Verantwortung übertragen. „Keine Solidarität“ unterstellt und aktuell mit rechtlichen Konsequenzen gedroht. Mit dem Streichen von Lohnfortzahlungen ist auch da ein Gipfel erreicht! Bis hierher und nicht weiter! Schluß mit dieser Vergewaltigung!

8) Deshalb gebe ich hier auch meine Wahlempfehlung ab! Habt bitte keine Angst vor Veränderungen! Es ist an der Zeit. Die alten (Parteien-) Strukturen, in Deutschland bis zuletzt sehr erfolgreich, greifen nicht mehr. Schade, aber dann müssen wir uns wohl an  8-10 regierungsfähige Parteien gewöhnen. Frau Merkel hat die CDU in den Untergang getrieben. Hier wird es zuerst knallen. Auch wenn ihr noch einmal aus Angst vor rot schwarz wählt! Dann eben beim nächsten Mal. Aber denkt dran, je später, je schlimmer! Alle etablierten Parteien, zusammengefaßt in der KAPITALISTISCHEN EINHEITSFRONT DEUTSCHLANDS, einschließlich der Linken, aber ohne die ausgegrenzte AfD, haben es nach diesen 19 Monaten nicht verdient, eure Stimme zu bekommen. Wählt anders, auch Tierschutz, Piraten oder Graue Panther! Nichtwähler zeigen nur indirekt den Unfrieden! Aber 20% „SONSTIGE“ zeigen dann am 26.9. darauf:

SO GEHT ES NICHT WEITER!

Wieder ist eine Woche rum! Nach den DM der Masters im Baunatal haben sich meine Frau und ich auf eine Bahnfahrt zu europäischen Ursprüngen in die alte Kaiserstadt Aachen begeben. Nun sind wir wieder zurück. Ich muß das Sportliche wieder etwas in den Hintergrund schieben. Geht morgen weiter, versprochen!

Drei Wettbewerbe, drei klare Sieger. Die Frauenleistungen in der Spitze waren in Baunatal am Freitag, 10.9. bei den Deutschen Meisterschaften der Masters-Leichtathletik, besonders stark! Die besten Leistungen für die GEHSPORTWELT:

…bietet der DLV uns Masters im Gehen endlich wieder eine Deutsche Meisterschaft an. Und nach den vielen Unwägbarkeiten, dem Streichen der Straßenwettbewerbe 2020 und 2021 wollen wir nun auch das POSITIVE, von den „unter den Teppich gekehrten Dingen“ hervorkramen. Ende gut, manches gut! Vor allem, die letzten Entscheidungen sind unter sportlichem Aspekt doch gut getroffen worden. Geändert wurde kurzfristig:

  1. Die Regel, vier Athleten pro Altersklasse wurde gelockert!
  2. Der Zeitplan wurde kurzfristig geändert, die Geher-Wettbewerbe auf drei reduziert.
  3. Respekt, wenn alle kommen, ergeben sich dadurch respektable Teilnehmerfelder!
  4. Die immer mehr werdenden „Alten“ M/W 70 wurden zusammengelegt!

1. Start: 16.15 (wenn alle da sind, 23 Teilnehmer!)

2. Start: 17.15 (Teilnehmer gesamt: 19 Meldungen)3. Start: 18.15 (15 Frauen, AK 35-65, bilden den sportlichen Abschluß und Höhepunkt)Ja, sehr gewöhnungsbedürftig, diese Daten aus den 50 Seiten zusammenzutragen und irgendwie darzustellen! Auch die Altersklassen?? können so über Seltec nicht dargestellt werden…? Da geht das Meckern schon wieder los, auch wenn es für aktive Menschen die Wahrheit ist. Freuen wir uns auf die möglichst großen Teilnehmerfelder von insgesamt 57 erfolgten Meldungen. Freuen wir uns darauf, dass wir nach der langen Abstinenz nun eine Meisterschaft haben. Nach noch längerer Abstinenz bei der LEICHTATHLETIK!, Dort, wo wir als Masters doch eingentlich hin gehören! Und nun gute Anreise!

Wieder ist eine Woche rum und ihr seht hier keine Ergebnisse. Entschuldigung, aber ich schaffe das nicht! Die Daten international, aber auch aktuelle national schlummern vor sich hin und warten. Davonstehlen ist nicht meine Art. Das wißt ihr. Also, dann Vertrauen in Kraft und Lebensfreude, dann wird es wohl. Auch mit Baunatal am Wochenende steht ein Motivationsschub an.

Denn nach 18 Monaten richtet das unser großes Land im Herzen Europas, Deutschland, mal wieder für uns Senioren eine Meisterschaft aus. Einmalig in Europa! Nur der DLV geht in Europa so restriktiv mit Gehern um! Und so hält sich auch da die Motivation in eng erregenden Grenzen, weil der DLV entschieden hat, definitiv

DM Straßengehen für Masters 2021 nicht auszurichten.

Und das, obwohl zwei Bewerber vorlagen! Ich hoffe, ihr versteht da mein internationales Unverständnis? Wie sagt man so schön, hier abgewandelt, da schon mehrfach betroffen: Die Zeit heilt auch diese Wunde!

Wovon gibt es diese Woche zu berichten? Garantiert nicht (mehr) vom Mühltalgehen. Außer, daß der Veranstalter plant, den nächsten Wettkampf dieser Art am 27. August 2022 durchzuführen. Es gibt für jeden Termin Für und Wider! Was spricht dafür, was nicht? Wir wissen aktuell in Deutschland gar nichts. Als erstes Anliegen sollten die Deutschen Meisterschaften feststehen. Denn wie soll man sonst planen?

Ihr habt bestimmt bemerkt, ich habe mich für 2022 sehr zurückgehalten. Selbst 2021 steht nicht fest. Auch im Report steht konkret dazu nichts. Nur, wie man eventuell ein Reglement „schmieden“ könnte und unter welchen Umständen, Bedingungen. Da wollte ich eigentlich mit dem Mühltal im Ergebnis schon weiter sein, bin es aber nicht. Hier ist für mich viel zu viel unklar. Deshalb gibt es für mich, außer den Anregungen im Report noch keine weiteren Überlegungen.

Wir machen jetzt erst einmal weiter mit der GEHSPORTWELT, vor allem 2021, denn den August haben wir durch das Mühltalgehen mit den Ergebnissen aus aller Welt doch ganz schön vernachlässigt! Also los…

Ja das hatten sie! Einige wenige Deutsche und alle meine ausländischen Freunde! Von anderen spürte und hörte ich meist nur, was nicht funktionierte oder besser zu machen sei. Die große Idee hinter all meinen Aktivitäten war, für mich wichtig, mich würdig zu verabschieden! Das wurde mir durch die besondere Zeit im November 2020 in Erfurt bei meiner Heimveranstaltung anläßlich meines 70. Geburtstags verwehrt. Sonntag, nachts war alles im Kasten und gut (für mich)! Nur: Die ausländische Resonanz hat mich wieder mal einfach überwältigt! Da lasse ich doch alle, die mein Tagebuch hier lesen, an meiner Freude und Ergriffenheit teilhaben! Von den vielen Fotos (>100), wie „das Ausland“ unser Tun sieht und dokumentiert, habe ich meine Favoriten dem Beitrag hinzugefügt.Gleich geht es los! Startfieber auch bei den gerade angereisten Tschechen aus Rumburk!

Der Sieger und Trainer aus Rumburk, Martin Nedvidek: “ Hallo Udo, nochmal vielen Dank von allen aus Rumburk an Dich und Deine Freunde, die diese tolle Veranstaltung im Mühltal organisiert haben! Wir waren alle begeistert von der überall freundlichen Atmosphäre und der perfekten Organisation in der wunderschönen Umgebung, in der Natur pur. Sportergebnisse, Kampfrichter, schnelle Auswerungen, Siegerehrung und der Grillabend – das war alles Spitze! Ins Mühltal kommen wir immer wieder und wir freuen uns auf euren Gegenbesuch am 16./17.10. in Rumburk. Viele Grüße von Martin.“

Und Josef Smola aus Prag, selbst Aktiver, Organisator, Sponsor ergänzt in einer Mail diese Gefühle aus Tschechien: „Hallo Udo, ich bedanke mich herzlich, ich war TOTAL BEGEISTERT !!! von diesem einzigartigen und wunderschönen Mühltalgehen !!! Diese nie langweilige Gehstrecke in der wunderschönen Natur mit einzigartig perfekten Hintergrund und die perfekte Organisation mit Deinen tollen Auswertungen, das alles kann ich nur bewundern! Und nicht nur das, ich bewundere auch Deine gesamte Einstellung dazu und den Einsatz, alles, was Du für unseren Gehsport tust und noch weiter verfolgst !!! Nochmal herzlichen Glückwunsch und Kompliment! Ich ziehe den Hut! Ich komme gern wieder, nächstes Jahr Ende August! Dein Josef

Der Vorsitzende des österreichischen Gehsportreferates, Franz Kropik, welche, wie schon oft berichtet, die gesamte Verantwortung für den Gehsport in Österreich, einschließlich aller Meisterschaften, auch aller der Masters, vom österreichischen Leichtathletikverband übertragen bekommen hat. war ja bekanntlich vor Ort, er konnte die 5km im Mühltal gewinnen und beim 11. Meeting des Gehsportnetzwerkes, selbstverständlich ist er dort Mitglied war begeistert. Er überreichte mir im Zusammenhang mit der Organisation des gesamten Wochenendes die Freundschaftsmedaille des Gehsportreferates. Und nach den vielen Kilometern am Sonntag, Autofahrt, kurz vor Abend in Wien zu Hause angekommen, mailte er mir sofort:

„Lieber Udo, herzlichen Dank! Es war einfach grandios!“

Dieser spezielle Start am Samstag, als der Himmel für die Wettkampfzeit seine Pforten und Schleusen schloß, wird allen in Erinnerung bleiben. Auch Han Holtslag aus den Niederlanden, der dort für den DAK Drunen startet (hier beim Start, ganz links hinten mit weißer Mütze). Unsere Freundschaft begann vor vier, fünf Jahren, als er sich als Mathematiker an „seiner Punkttabelle für die Niederlande und BENELUX“ versuchte und wir gemeinsam mit den verschiedenen Ansätzen die heute noch gültige Geherpokal-Punkttabelle zu 2018 an die aktuelle Situation damals gemeinsam anpassen konnten. Die Zusammenarbei funktionierte so perfekt, dass er der alleinige Verwalter, verantwortliche Besitzer der Tabelle ist, wenn ich es nicht mehr sein kann. Er schreibt zum Mühltalgehen 2021: „Hallo Udo, es ist das dritte Mal, dass ich am Mühltal teilnahm. Inzwischen fühlt sich ein Mühltal-Wochenende wie ein warmes Bad an! Der Schirmherr hat als Bürgermeister in diesem Jahr tatsächlich sein Bestes gegeben, um den Schönwettergott für diesen Moment ins Mühltal zu locken. Für den Wettkampf war dieses Wetter perfekt, tolle Teilnehmer und eine perfekte Organisation. Es war beeindruckend zu sehen, wie sich die Teilnehmer aus vier Nationen verstanden und das Wochenende gemeinsam verbrachten. Liebe Grüße Han“

Bilder sagen mehr als Worte, Freundschaften über Grenzen hinweg entstehen an der Basis! Mein europäischer Gedanke hat mich 2015 gerettet, als man mich nicht mehr in Deutschland brauchte. Um aktiv zu sein, habe ich seither mit der EUROPA-Challenge versucht, das als eine Brücke aufzubauen. Das war mein Weg. Auch hier gab es einen erfolgreichen Abschluß mit der Würdigung der aktivsten Mitstreiter.Ausgezeichnet wurden zehn Freunde: Josef Smola, CZE, Franz Kropik, AUT, Miroslaw Luniewski, POL, Han Holtslag, NED, Udo Schaeffer, Dick Gnauck, Mario Brandt, Bernd Hölters, alle GER, Lenka Borovickova und Martin Nedvidek, beide CZE. Miro´s Urkunde liegt mir noch vor, da das kurzfristige Angebot, er fliegt von Danzig nach Frankfurt/M. und ich hole ihn dort ab, dann doch eine Nummer zu groß für mich war.

Kurz vor Abfahrt der Tschechen wurde es noch einmal ernst! Nach der vielen Freude und dem Spaß von/mit allen, das offizielle Siegerfoto des GOLDENEN MÜHLTALTEAM 2021, vom AC Rumburk mit (vlnr): Miloslava Reinova, Martin Nedvidek, Jan Rein.Wir schließen diesen seltenen, mit nun auch einmal mit Selbstloben gespickten Beitrag voller berührender Worte des im Siegerteams präsenten, starken Vereinsvorsitzenden des AC Rumburk, Jan Rein, der zu diesen schönen Bildern die hervorragend passende Aussage traf: „Mich umgibt ein unglaubliches Wohlbefinden, Freude, eine wunderschöne Natur, da kann es sogar regnen…

Das ist der Sport, wie er sein soll!“

… zurück in mehrfacher Hinsicht! Hier zuerst mit Bezug auf mögliche digitale Versorgung! Eine 100%-ig ordentliche Versorgung unseres reichen Landes ist nach wie vor NICHT gewährleistet. Betroffen u.a. dieses Mühltal! Deshalb, statt Ausruhen, heißt es nun erst einmal aufarbeiten…

 

…es sind viele neue, gute Kontakte entstanden. Zum Teil wurde sich sogar gegenseitig unterstützt! Es entstanden viele Freundschaften. Eine weitere Annäherung an der Basis wird durch viele Dinge, meist profan, wohl überhaupt nicht ernsthaft gewollt. Wollten wir zu viel oder ist die Zeit (noch) nicht reif für so etwas? Oder durch die besondere Zeit gar vorbei? Gerade in den letzten 18 Monaten haben wir erlebt, wie leicht alles beendet werden kann. Ich möchte mich mit Tränen in den Augen bei denen bedanken, die mir beim praktischen Umsetzen dieser Idee am meisten geholfen haben. Vielen Dank! Man sieht sich…. Garantiert!