Mi zu Mi wäre in diesem Falle nicht so passend, da wir da vor allem, Naumburg, danach die Wertungen und die Vorbereitung auf Biberach in zwei Tagen abgehandelt haben. Was bleibt noch?

Natürlich die Multi – Gehsport – Veranstaltung in Lazaro Cardenas, Mexico! Die Leistungen sind bekannt. Nur, wir wollen noch etwas darüber reden! Als IAAF-RW-Challenge, Kategorie B, zählten dieses Mal nur die 20km! Zu erdrückend waren in den letzten Jahren die Wertungen, zu Südamerika – lastig (dafür dieses Jahr gleich 3x “Ozeanien”, weil Australien ein Kontinent ist!). Dafür, wegen des PANAMERICA-CUP´s, am 2.Tag, nur 50km M/W, und dadurch nur Kategorie C (Sieger 6 Punkte). Für die Mexikaner trotzdem ein Volksfest – mit gleich 3 Helden! Isaac Palma, als großen Sieger in starken 3:49h, den 37-jährigen Horacio Nava, der es noch einmal auf das Podest schaffte und den 42-jährigen Omar Zepeda, in 4:01h Sechster und mit 121 Punkten die stärkste Leistung der Veranstaltung! Bei den Frauen gewann die Peruanerin Evelyn Inga in 4:22h! Frauen müssen damit aktuell <4:28h gehen können, wollen sie nach Doha!de Sena, Erika

Die Team – EM in drei Wochen in Alytus, Litauen, wird weiteren Aufschluß über das Niveau der Wettkämpfe 2019 geben!

Erica de Sena, Brasilien, war die große Siegerin über 20km. Sie hat schon große Erfahrungen mit der Challenge, war 2017 die Siegerin der IAAF-Serie. Diesen Sieg wollte sie unbedingt! Und den schaffte sie auch.Die Zweite des Feldes, Kimberly Garcia, Peru, konnte den Abstand zwar deutlich verringern. Im Ziel fehlten ihr aber 11 Sekunden. Beide mit Topzeiten unter 1:30h. Damit der folgende RW-Challenge – Zwischenstand:190424 IAAF RW ZZ FrIm hochkarätigen Feld der Männer ging es um Prestige und Sieg! Noch 12 Athleten wollten gewinnen, als die Uhren bei Halbzeit 42:47min zeigten.  Mit zwei schnellen Runden (nach 8:20min zu KM14) und Steigerung auf je 7:43min zu KM16 und KM18 schaffte Perseus Karlström, Schweden, in Mexico Historisches! Mit 19s Vorsprung fuhr er den ersten europäisches Sieg über 20km bei den internationalen Events seit 2003 in Mexico ein. Vorher war das nur 2x (ua durch Matey Toth) über 50km gelungen. Deutlich, dementsprechend die Freude. Der Zwischenstand bei den Männern:190424 IAAF RW ZZ MäBleiben wir bei den Siegern! Da müssen wir dringend Glenda Morejon, Ecuador, 10km W U20-Siegerin in 43:07min und Cesar Cordova, Mexico, noch 16-jährig!, der mit neuer persönlicher Bestzeit von 41:08min die M U20 über 10km gewann, erwähnen. Erst vor 14 Tagen hatte der schlanke, junge Mexikaner, der im Oktober 17 Jahre alt wird, in Podebrady mit 41:24min überzeugt und mit persönlicher Bestzeit gewonnen.

VOR BIBERACH IST AUCH NACH NAUMBURG !

Das ist gleich unser erstes Thema. Und wir beginnen unseren Wochenrückblick mit der Vorschau auf Biberach! Denn hier gibt es die nächste Möglichkeit, Geherpokal-Punkte einzusammeln! Dazu der aktuelle Stand unserer Rangliste nach Naumburg, zuerst die TOP20:Wer mehr dazu wissen möchte, uns bei der Fehlersuche helfen möchte etc. für den unsere große pdf-Arbeits – Liste. Mit Änderungen! Bitte prüft und helft damit, unsere Liste immer auf den aktuellen Stand zu halten. Aktuell betrifft es Nancy Patten und Peter Schumm! Vielen Dank für die Hilfe.

—>   190423 Rangliste Zwischenstand, NEU

190413 Nbg ÜSI LIGA dReg117 Teilnehmer gesamt stimmen mehr als bedenklich. Vor allem nur 17 ausländische Teilnehmer zum 50. Jubiläum! Da stimmt doch etwas nicht! Zumal davon 9 Teilnehmer Niederlande und 1x Belgien nur über unsere Masters – Beziehungen nach Naumburg gekommen sind. Positive 258 Rating-Punkte entstehen vor allem durch Teilnahme von 37 deutschen Vereinen und weil von 117 Teilnehmern super 49 Athleten = 42 Prozent 80 und mehr Punkte erkämpften (Qualität der Leistungen). Kein weiterer Kommentar.

Vor Biberach auch der neue Zwischestand unserer LIGA der Regionen:

190420 LI dReg ZZAusschreibung Biberach, nicht erschrecken, Gabi Moser war die Erste, die sich stark machte, stark für Meisterschaften und für Biberach, als andere noch davon sprachen, “…Bayerische Meisterschaften werden nicht im “Ausland” ausgetragen…”. Inzwischen ist die Situation entspannt! Trotzdem und gerade deshalb Ihr zu Ehren heute Ihre Version von Biberach, Danke Gabi für Dein Engagement!

—>    190427 Biberach

Wird nicht weiter fortgesetzt!  Dafür gibt es einen Nachschlag international…

Am 20./21. April findet wieder das große mexikanische Frühjahrs-Event der Geher statt. Dieses Mal in Lazaro Cardenas und erst im April, weil mit dieser Veranstaltung der IAAF-Race Walking-Challenge auch der Copa Panamericana de Marcha ausgetragen wird (ähnlich Europa-Cup). 216 Teilnehmer tauchen in offiziellen IAAF-Berichten auf.

20km Frauen:

* 1. Erica de Sena, Brasilien, 1:29:22h,  * 2. Gabriela Kimberly Garcia, Peru, 1:29:34,   * 3. Maria Perez, ESP, 1:31:12h, 4. Ana Cabecinha, POR, 1:31:20h, im: …Copa Americana: 3. Mirna Sucely Ortiz, GUA, 1:33:16h, 4. Karla Johana Jaramillo, ECU, 1:33:35h, 36 Finisher, 8dnf.

20km Männer:

* 1. Perseus Karlström, Schweden, 1:23:40h,  * 2. Diego Garcia Carrera, Spanien, 1:23:59h,  3. Carlos Sanchez, Mexico, 1:24:01h (1. Copa), 4. Cesar Augusto Rodriguez, Peru, 1:24:14h,  5. Erick Bernabe Barrondo, Guatemala, 1:24:46h, 6. Dane Bird-Smith, Australien, 1:25:01h, 7. Lebogang Shange, Südafrika, 1:25:16h, 57 Finisher, 2dis, 5dnf.

10km Männer, U20:

* 1. Cesar Cordoba Fernandez, Mexico, 41:08min (16 Jahre!) PB, * 2. Jose E. Ortiz Flores, Guatemala, 41:14min, PB, 3. Sebastian F. Merchan Samiento, Columbien, PB, 41:20min, 35 Finisher.

10km Frauen, U20:

* 1. Glenda E. Morejon Quinonez, Ecuador, 43:07min, * 2. Mary Luz Andia Arotaipe, Peru, 46:33min, 3. Emily V. Villafuerte Fernandez, Peru, 47:13min, 18 Finisher, 1dis, 1dnf.

50km Frauen:

* 1. Evelyn Inga, Peru, 4:22:57h, * 2. Johana Ordonez, Ecuador, 4:24:49h, 3. Magaly Bonilla, Ecuador, 4:33:52h, 15 Finisher, 1dis.

50km Männer:

* 1. Isaac Palma, Mexico, 3:49:39h, PB, * 2. Jorge Armando Ruiz, Columbien, 3:56:07h, 3. Horacio Nava, Mexico, 3:56:39h, 21 Finisher, 2dis, 4 dnf.

Mehr ab Montag auch in der GEHSPORTWELT und dann beim nächsten Mi zu Mi!

Was für ein Wochenende war das – wieder einmal. TOP-Zeiten aus dem fernen Japan, wir berichteten schon von den beiden neuen Rekorden über 50km beim “Festival von Wajima”. Und zu den drei mitteleuropäischen Wettbewerben, Zaniemysl, Wien und190413 Olomouc, Rumburk unserem Naumburg (wir berichteten ebenfalls), gesellt sich auch noch das 53. Internationale Gehen von Olomouc, was u.a. so auch unsere tschechischen Nachbarn von einem willkommenen Start in Naumburg abhielt. Aber in Olomouc ging es für die Tschechen zB über 10km M/W allein mit 79 Teilnehmern !! auch um ihre Nationale LIGA I bis III und deshalb blieb dort fast niemand dem Start fern.

So startete der bei uns bekannte Josef Smola, hier auf dem Bild mit Nr.57, für den AC Rumburk, Martin Nedvidek, Nr.77, auch ein Alt-Bekannter, neben ihm. Beide holten in Olomouc die Punkte für diesen rührigen Verein! Martin mit 45:54min Gesamt-Fünfter (bei uns 101 Punkte in der M45) und Josef Gesamt-19. (ebenfalls 101 Punkte in der M55) in 51:26min. Bei den Frauen siegte Maria Czakova, Slowakei, in 46:29min, Gesamtsieger war Dominik Cerny, Slowakei, in 41:38min, der hier für Gastgeber AK Olomouc startete.

Wir stehen ja noch unter dem Eindruck des 50. Internationalen Straßengehen von Naumburg. Selbstverständlich gehört das auch zum Mi zu Mi in dieser Woche. Eine kleine Extra-Bildserie werden wir dazu auf jeden fall auf diese Seite bringen. Was wird in den Köpfen bleiben? Als Erstes natürlich das Wetter! Die null Grad und der Wirbel von Schneeflocken, wann hat man das schon mal? Damit verbunden natürlich einige1555189626644 Dinge, die dadurch nicht so gut gelingen konnten.

Schon gleich Zweitens, das Sportliche: An diesem Tag und bei dem Teilnehmerfeld konnte niemand den deutschen Assen auch nur annähernd das Wasser reichen. Das geschah auf unterschiedliche Art. Nach Abtasten bis KM5 ergriffen Christopher Linke und Nils Brembach gemeinsam die Initiative, lieferten sich einen erbitterten Fight. Großer Sport, spannend bis KM15. Mehrfach gelang es einem von beiden auszureißen – jedoch nie mehr als 7s, damit die Chance des jeweils anderen, sich wieder heranzukämpfen, was auch gelang. Dann konnte sich Nils lösen, seine Spitzenzeit gehen und den Abstand zu ALLEN deutlich vergrößern!

Anders bei den Frauen. Hier konnte man denken, alles läuft wieder auf einen Erfolg von Emilia Lehmeyer hinaus, KM3 = 13s Vorsprung! Auf Saskia Feige. Die dann den Abstand kontinuierlich verringerte und ab KM7 die Führung übernahm. Emilia gestaltete einen guten Wettkampf! Kein Tempoabfall, mit 1:32:45h eine gute Zeit! Aber eine andere war an diesem Tag besser. Deutlich besser! Das es im Ziel eine so tolle Zeit wurde, konnte1555188961910 man erst spät merken. Denn Saskia gelang ein perfekter Steigerungs – Wettkampf, progressiv! Die 5km-Abschnitte wurden IMMER SCHNELLER: 22:57, 22:45, 22:32, 22:25! Mit diesem Meisterstück gehört sie zur erweiterten Weltspitze! Glückwunsch!

Bemerkenswert auch die bekannte Geste “pro 50″ mir welcher der Dritte des 20km-Gehen bei den Männern, Hagen Pohle, 1:23:00h die Ziellinie überquerte. Bemerkenswert auch die “23”, wo dann alles abgeschafft/verändert sein soll? Gewollt? Genau das brauchen wir! Es (wir) sind noch nicht am Ende! Gute Wettkämpfe und weiter PROTEST! Das ist das Motto von allen, die sich für den Erhalt der 50km einsetzen: Durchhalten bis TOKIO!

Einer der bekanntesten Athleten, unbändiger Befürworter der Aktionen und für alles DAFÜR! “pro50″ zu haben, bestritt am letzten Wochenende erfolgreich einen seiner Vorbereitungs-Wettkämpfe auf Doha, Yohann Diniz, Frankreich:190414 MontreuilBei der 61. Challenge Facoetti in Montreuil, Frankreich, gewann Yohann Diniz am 14. April überzeugend die 20km in 1:23:06h.

190414 Wien1555329011755

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch sehr überzeugend! Keine 24 Stunden nach ihrem Erfolg in Naumburg, Deutsche Meisterin, W35 über 20km in starken 1:47:48h und damit die schnellste Seniorin, absolvierte Kathrin Schulze (GER, AUT, ASV Erfurt/IAC Innsbruck) in Wien am 14.April den zweiten 20-ger und gewann dort den österreichischen Titel in 1:56:07h! Grossen Respekt!

Letzte Meldung der Woche kommt wieder aus Tschechien! Josef Smola berichtet, die Mountain Running und Non-Stadia Championships (mit 10km und 30km Gehen) finden 2020 auf Madeira stat!!! Wir schauen auf die Seite der EMA, aktuell von heute. Dort stehen nur die Masters – WM in Toronto, Canada, vom 20.7. bis 1.8.2020. Aber…, da ist Interessantes unter “NEWS” am 11.4. zu finden: “LARANJA TOURS ist neuer EMA-PARTNER!” Laranja Tours ist ein Touristik-Büro (Gesellschaft) in Monte Gordo. Die Algarve ist ein interessantes Trainingsgebiet für viele Aktivitäten in der Natur… etc., tja und da kommt eine internationale Meisterschaft auf Madeira nicht ungelegen…, wir bleiben gespannt!

Die Senioren mit ihren Deutschen Meisterschaften über 20km waren ein wichtiger Bestandteil des 50. Internationalen Gehen in Naumburg. Mit Überraschungen, denn… schaut rein, wer teilnahm und wer durchkam. Da lichtete sich das Feld. Bei den besten Seniorenleistungen insgesamt bestimmten das Geschehen die Niederländer deutlich mit. Da hat sich in den letzten Jahren etwas entwickelt. Vielen Dank!190413 Nbg, Masters-Rangliste1Weitere Masters-Leistungen findet ihr auch im Blog des GEHSPORTNETZWERKES. Hier und dort später noch die Wertungen zur LIGA der Regionen und zum Zwischenstand bei der Rangliste – dann auch im Netz!.

Die 103. Japanischen Meisterschaften über 50km in Wajima, Japan, am Vortag gab es Kontrollwettkämpfe 10km Männer, Frauen und M/W U20, präsentierten wieder einmal die hohe Qualität des japanischen Gehsports, auch die Breite in der Spitze! Mit Evan Dunfee, CAN, Quentin Rew, NZL und Damian Blocki, POL, gab es auch internationales Flair, als sich die aktuell stärkste Gehsportnation der Welt über 50km der Männer bei den Meisterschaften präsentierte. Alle drei genannten Gäste unterboten deutlich die WM-Norm und sammelten bestimmt auch Erfahrungen (Anpassung) in Bezug auf die Olympischen Spiele 2020!   190414 Wajima, Mä50 TOPTENYusuke Suzuki verbesserte den nationalen TOP-Rekord, den Tomohiro Noda erst im Oktober 2018 mit 3:39:47h in Takahata aufgestellt hatte, um 40 Sekunden und steht jetzt auf dem 3. Platz der Setzliste für Doha. Vor ihm, nur, mit Wild Card und 3:33h Yohann Diniz als Weltmeister von London 2017 und der Chinese Qin Wang mit seinen 3:38h von Hungshan im März dieses Jahres (unsere Athleten, bereinigt auf 3 Athleten pro Nation, nun auf 14, Dohmann, 17, Hilbert und 26, Seiler, theoretisch: 30. K.Junghannß).

Der erst 20 Jahre alte Masatora Kawano wurde vorigen Monat in Nomi City bei den Asienmeisterschaften über 20km in 1:17:24h schon starker Zweiter. Überraschung, nun auch mit persönlicher Bestzeit über 50km, Zweiter. Der Dritte, Satoshi Maruo , schaffte mit 3:40:04h auch noch eine Wahnsinns-Zeit und verdrängte den Olympiadritten von Rio 2016, Hirooki Arai, vom Podest. Ein spannender Wettkampf bis zum Schluß. Suzuki und Kawano bestritten die 50km bis KM35 gemeinsam. Maruo fing etwas ruhiger an, bstimmte dann aber von KM25 bis KM35 das Tempo, immer um 22min, dann mit Verschärfung bis KM35 in 21:38min. Das konterte Suzuki bis KM40 mit einer 20:49 und zerriß mit einer 21:14 bis KM45 die Dreier-Gruppe. Im Schlußsegment führte das fast zu seinem Verhängnis. Die 48s Vorsprung bei KM45 schmolzen bis auf 17s im Ziel, weil der junge Kawano den letzten Abschnitt in 22:13min wirbelte und so Suzuki zu 22:44min und den neuen nationalen Rekord trieb.

Den schaffte auch Masumi Fuchise bei den Frauen. Der Rekord von 4:19:56h wäre fast noch besser ausgefallen, wenn sie den letzten Abschnitt nicht, wie man im Slang sagt, “auf dem Zahnfleisch ins Ziel kroch”. Grandios ihre 35km in 2:52h, spekulierend auf eine Endzeit um 4:10h! Dieser Traum war mit 26:38min zu KM40 und 26:30min zu KM45 ausgeträumt. Dann folgte der “richtige Einbruch” auf dem letzten Abschnitt, den sie nur in 34:40min absolvieren konnte. Großen Respekt und Anerkennung für diese Monster-Energieleistung. Einige berichten von der Aufgabe Kelly Ruddicks nach 35km. Einige nehmen das als Endzeit, im Interesse der Athleten, hier, ich auch. Die 45-jährige Kelly Ruddick, Australien, schaffte die 35km in 3:11:28h. Wir meißeln diese Leistung gern in Granit!

Zusammenfassung, zu den Fakten: Bei guten Bedingungen wollten 169 Athleten die Wettkämpfe am 13./14. 4. in Wajima in Angriff nehmen, davon 46 am zweiten Tag über 50km. Es gab 110 Finisher, davon 26 über 50km. 37 Athleten schafften Leistungen mit 100 Punkten und mehr. Das sind 37% der Finisher. Gratulation. Alle TOP-Leistungen stehen in der GEHSPORTWELT!

2020 wird anders! Aber in diesem Jahr hatten Deutschland (wieder) ,aber auch Polen und Tschechien eine Woche nach dem Event in Podebrady ihre Meisterschaft / Quali für Doha angesetzt. Ein weiterer Höhepunkt in kurzer Abfolge in Mitteleuropa. Die TOPTEN der Ergebnisse war zuerst von Zaniemysl, Polen, fertig. Überzeugende Auswertung (wie schon in Torun). Noch mehr gibt es in der GEHSPORTWELT:

TOPTEN: Zaniemysl, Polen, 13. April:1904 Zaniemysl TOPTENTOPTEN: Wien, Österreich, 14. April:TESTA23TOPTEN: Naumburg, Deutschland, 13. April:TESTA5

Leider noch kein Komplett – Protokoll zu haben! Hier im Text haben wir wenigstens die Liste 20km, alle Teilnehmer, alle Zwischenzeiten, die wir Euch als Service anbieten können! Ich bitte ohne Verschulden!!! um Entschuldigung!

ACHTUNG! ACHTUNG: RAHMENWETTBEWERBE 2019 stehen unter 2018 !! seit jetzt Montag nachmittag drin! International und Frauen-Durchlaufwertung, nach wie vor, nicht! Alle Zeiten waren zeitnah vorhanden! Das Verteilen, Zuordnen und dann Finden im Netz waren und sind wohl die Ursache! Alles Gute, das war es erst mal dazu.

56852855_2862083050483458_7737325163598839808_n[1]Wir suchen noch! (Aktuell nach über 35 Stunden etwas irgendwo zusammen).

Nach über 35 Stunden kommen wir an (einige) Daten des Protokolls. Es bestehen dazu, vorweggenommen, gleich mehrfach schwere Verstöße. Denn Reklamationen könnten ja erst jetzt geltend gemacht werden. Einspruchsfrist abgelaufen! Deshalb sollte es bereits vor Ort innerhalb von 30min ein Aushang geben, was nicht gewährleistet wurde. Zudem viel noch unvollständig. Auf entsprechender Internetseite: Naumburger Sporttage / KSB Burgenland stehen unter ERGEBNISSE nur Daten von 2018 ! Sonst NICHTS! Aktuell habe ich (nur) Meisterschaftsteilnehmer, die aus anderer Quelle. Nur DM-Ergebnisse, keine Rahmenwettbewerbe und internationalen Starter! Internationale Starter 20km findet man zum Glück in vorhandener perfekter Zwischenzeittabelle:

—>  TOPLISTE 20km, alle Starter, alle Zwischenzeiten offiziell

Aber sonst? Definitiv! Für eine hochrangige Veranstaltung, die diesen Namen verdient, ist das keine Auswertung

Und aus aller Welt bekomme ich dutzendfach Mails, die nach Ergebnissen fragen, die ich eigentlich sonst zuverlässig und zeitnah liefere! Beispiel aus Österreich, Ludwig Niestelberger, der das Ergebnis “seiner” Meisterschaften 20km von heute! zwei Stunden später komplett im Netz hatte, fragt verzweifelt nach den Daten von gestern: “Lieber Udo! Auf der DLV-Homepage gibt es auch nach  über 31 Stunden nach der DLV-Geher-Meisterschaft in NAUMBURG KEINE ERGEBNISSE (außer DLV-Kurzbericht)! Bei uns in ÖSTERREICH findest Du auf der ÖLV-Homepage alle Ergebnisse der ÖLV-Gehermeist. sofort nach Ende der Veranstaltung! Was ist der DLV für ein Verband mit über 60 Angestellten?? Der ÖLV schafft dies mit 6 Angestellten ( + ein paar Trainer mit ein paar Wochenstunden Teilzeit) locker, obwohl er die gleiche Anzahl an Meisterschaften durchführt wie der DLV!! Liebe Grüße Ludwig”  Was soll ich auf diese Art von Briefen antworten, außer mich unschuldig dafür, aber betroffen in doppelter Hinsicht für “meinen” Verband zu schämen! Wir fassen zusammen:

Torun, Polen, 24.-30.3, “Sofortdienst” über Netz, 30min Ergebnis im pdf-Format

Podebrady, Tschechien, 6. 4. vorläufiges Ergebnis sofort, komplett 2h, pdf-Format

Zaniemysl, Polen, 13.4. Polnische Meisterschaft, komplett nach 3h, pdf-Format

Wien, Österreich, 14.4. Österreichische Meisterschaft, nach 2h persönlich zugeschickt

Naumburg, Deutschland, 13.4. Deutsche Meisterschaft, 50. Internationales Gehen, nach 35 Stunden erstes unvollständiges Protokoll, siehe oben, Aussicht trübe, es wird zu nicht mehr klärbaren Fakten kommen, einfach nur schade!

Die positiven Ergebnisse für den DLV, Spitze und Breite in der Spitze bei den Männern, absolutes Top-Ergebnis der neuen Deutschen Meisterin, sehr gut auch ihre beiden Podestpartnerinnen und das Top-Ergebnis von Mathilde Frenzl, sofort verkündet und an Verband und Presse gegeben. Dann erlosch wohl der Druck, Ergebnisse zu liefern? Keine Lobby (kein Interesse? Aber 41,90 Eu wert!) für internationale Starter und Rahmenwettbewerbe, sogar die Deutschen Meister der Senioren unerwähnt! Bislang jedenfalls. Entschuldigt, aber das musste ganz einfach wieder einmal gesagt werden!