Unsere Recherche hat ergeben, mit den NEUEN Teamwertungen bei der Sommer-Universiade über 20km möchte man größere Felder M/W erhalten und fördern! Hurra! Wieder eine190713 Neapel, Gold Fr Entscheidung

PRO RACE WALKING!

Eine Riesenfreude bei (siehe Foto, von links, VWRC) Jemima Montag, W21, Einzel- Silber für 1:33:57h, Philippa Huse, W20, Einzel-14. in 1:44:09h und Katie Hayward, W19!, Einzel-Gold mit 1:33:30h über die “zusätzlich” errungene TEAM-GOLDMEDAILLE! Die Medaillen fließen auch in die offiziellen Wertungen ein. Im fernen Australien registrierte man das mit großem Stolz. Zusätzliche Aufmerksamkeit, Förderung etc. sind damit gesichert. Im auch so schon GEHSPORTVERRÜCKTEN Land!

Bisher ist es uns nicht gelungen, ein Protokoll von den Meisterschaften auf der Bahn in190713 San Diego, Katie Burnett San Diego, USA, zu erhalten. Also, es wird nun wohl nur bei unserem allseits bekannten facebook-Wissensstand von Sonntag bleiben.

Die 31-jährige Katie Burnett ging dort mit 4:29:45h die schnellste jemals von einer Frau gegangene und hoffentlich dokumentierte? Zeit über die 125 Stadion-Runden, gleich 50 000m von 4:29:45h. Damit qualifizierte sie sich für die WM in Doha (Norm: 4:30h).

Tolle Leistung, auch wenn sich über den absoluten sportlichen Wert dieser Leistung wahrlich streiten läßt. Anerkennung bleibt! Ebenso kann man staunen, was manche Geher und Geherinnen an ihrem Geburtstag so treiben?

Zum Beispiel italienische Medien über Vorbereitungen eines Teils der chinesischen Nationalmannschaft, die unter Anleitung von Sandro Damilano gegenwärtig in Italien trainiert. Dort hat man sich für die Höhe um 1850m in Livigno entschieden und machte sich vom 18.6. – 14.7. ganze 23 Tage fit. Zum Abschluß gab es die gewohnten Tests, die 2019 genau zum 21.Geburtstag von Zhenxia Ma stattfanden. Tja, sie beschenkte sich selbst mit 1:29:08h über 20km! Da wir gerade bei Zeiten sind, hier einige weitere, 20km: Qieyang Shenjie, 1:28:58h, Lu Xiuzhi, 1:29:38h und bei den Männern Cai Zelin, 1:22:07h! 35km: Wang Rui, 2:47:19h (Laktat bis 30km 1,1, letzte 5km in 21:23min bei Laktat 3,3). 40km: Wang Qin, 3:12:26h.

Was machen wir aus deutscher Sicht? Wir schauen nach Boras, Schweden, wo zum Wochenende die U20-EM ausgetragen werden. Als einzigen Starter im Gehen bringt Deutschland da Jakob Johannes Schmidt, Potsdam, an den Start. Viel Erfolg.

Nach zwei Jahren Dominanz in den Jugendklassen spielt die Türkei nun auch in der U23 Europas eine führende Rolle, was auch die Ergebnisse von Gävle, Schweden, aktuell unterstreichen, siehe auch: GEHSPORTWELT. Salih Korkmaz kam nur 3s hinter dem russischen “Wunderkind” Wassilliy Mizinow zu Silber, Teamkamerad Abdulselam Imuk schaffte den 6. Platz. Bei den Frauen hatte es gar deutlich! Gold für Ayse Tekdal gegeben, die ihrer Favoritenrolle zuverlässig gerecht wurde.

Der Aufstieg ist vor allem umfangreicher Förderung und ausländischen Trainern (-innen) zu verdanken. Hoffentlich greifen da bei der reinen russischen, ukrainischen Schule mit Technik, Intensität und hohen Umfängen nur eben diese drei Komponenten pur? Das wird sich in Zukunft zeigen. Unter diesen Umständen gewinnt das schöne Wörtchen “rein” eine doppelte Bedeutung!

Vergleicht man die fast parallel ausgetragene Universiade-Wettkämpfe mit der U23 in Schweden, so war die Qualität in Neapel noch ein Tick besser. So gesehen war der Versuch der einzigen deutschen Starterin, Teresa Zurek, Potsdam, um Medaillen zu kämpfen, richtig. Wer weiß, ob und wann sie zu schnell war? Bis km8 jedenfalls sicher auf Bronze unterwegs. Doch schon zu km10 in 47:57min ging es bergab. Mit 51:44min bestritt sie eine fast vier Minuten langsamere 2.Hälfte, was auf zu schnellen Beginn schließen läßt. Da hatten es Lidia Barcella, Italien, von 11 auf 5 vorarbeitend und Sofia Alikanioti, Griechenland (mit PB!!), von 10 auf 7 nach vorne kommend “einfacher” als Teresa. Sie fiel von 3 auf 8 zurück und rettete für sich noch eine Zeit kurz unter 1:40h!

Auch die erfolgsverwöhnten Spanier sammelten neue Erfahrungen. Hielten sich Platz 4/5 von Marina Pena und Anita Chamosa und Irene Montejo auf 9 bei den Frauen noch in Grenzen, erhielten die Männer mit 5, Manuel Bermudez, 8, Ivan Lopez und 17, Jose Manuel Perez, doch einen gehörigen Dämpfer. Auch die Italiener mit 6 bei den Frauen, durch Lidia Barcella und gar 14/15 durch Giacomo Brandi und Niccolo Coppini, werden an Schweden keine guten Erinnerungen haben. Neben der Türkei und Rußland werden Großbritanien und Ukraine zufrieden mit den Gehsportergebnissen sein. Und die Silberne für Polen durch Olga Niedzialek sorgt gar für Euphorie.

Bei etwas tropischen Verhältnissen (Wärme, Feuchtigkeit) in Neapel, Italien, wurden die beiden 20km-Gehen W/M der Universiade am 12.7. morgens 7 Uhr gestartet. Die wohl erstmals ausgetragenen Teamwertungen gingen bei den Männern an Japan vor China und Süd-Korea, bei den Frauen an Australien vor der Ukraine und China.

Überragender japanische Auftritt bei den Männern. Gold und Silber an Ikeda undFullSizeRender1 Kawano, zwei absolute Weltklasseathleten, aus dem unter 1:18h-Bereich der Männer. In den Kampf um den 3.Platz konnte unser Karl Junghannß nicht eingreifen. Aber mit dem 7.Platz und 1:24:54h enttäuschte er nicht. Bronze sicherte sich mit Koga der dritte Japaner gegen drei Mitstreiter. Denn zwischen dem 3. und 6. Platz lagen nur 25 Sekunden.

Bei den Frauen eilten zwei junge Australier nach schnellem Beginn durch Na Wang, China (4.Platz), vorne weg. Die erst 19-jährige Katie Hayward schaffte mit Gold ihren nächsten ganz großen Erfolg vor der 21-jährigen Jemima Montag. Klarer 3.Platz für Anezka Drahotova aus Tschechien, die damit für weiteren Aufschwung in unserem Nachbarland sorgen wird! Unser Bild (von Smola Chuze) zeigt Anezka mit den beiden jungen Australierinnen vor der Siegerehrung. Ein interessanter Nebeneffekt: Nur die (Einzel-) Bronzemedaille von Anezka bleibt in Europa! Und die Vorbereitung, die eine Woche zuvor in Rumburk erfolgreich beendet wurde, hat sich gelohnt. Auf dem Weg nach Doha! Da, wo die Japaner wohl schon die großen Favoriten sind. Aber…, was wird dann erst zu Olympia 2020 im eigenen Land?

Den Realitäten geschuldet, Mi zu Mi erst zum Ende des Tages, da in der REHA bestimmte Regeln gelten. Und dann steigt “dieser Tarif trotzdem aus!” So das ich heute mit einem Extra-Ticket erst am 11. Juli im Net weiter machen darf. Soviel zum Internetzugang. Dort hatte ich gestern wegen Überschreiten der Tagesmenge von 500MB, 21 Tage für stolze 25 Euro!, bei meinen Recherchen gleich 24 Stunden Sperre aufgedrückt bekommen. Und auch nach der 24h-Sperre, nach AVB!!, “ging” es nicht weiter…

Nun zum Sport! Was gibt es diese Woche? Über “unser” Rumburk hatten wir extra und ausführlich berichtet! Schwedische Meisterschaften Langstrecke, sowie Top-Ergebnisse der Jugendmeisterschaften in Frankreich (U18, U20) und der NACAC: (Region: Nord- & Zentralamerika) in Mexico (U18, U23) stehen bereits in der GEHSPORTWELT, genauso, wie die vielleicht am meisten interessierenden Ergebnisse der französischen Masters in Cesson Sevigne und NEU, der portugiesischen Masters in Lousada!

Was haben wir noch zu bieten?

Einen ganz toll aufgearbeiteten Monat Juni, für Euch zur Einsicht und auch mit Bitte um Rückinfo. Man kann nach Punkten gesamt, nach Altersklassen, Altersklassengruppen, Länder, Strecken etc. sortieren. Ich habe aktuell eine Mischung von AK und AK-Gruppen gewählt und warte mit Hochspannung auf eure Meinungen. Vielen Dank:

—>   GEHSPORTWELT, Juni, nach Altersklassen

Für die TOP-Masters von Interesse, weiblich, Seite 4/5 und männlich, Seite 9-11. Ich bin gespannt auf Eure Reaktion.

Gehertag in Rumburk! Dazu hatte am 7.Juli der rührige Veranstalter AC Rumburk mit Jan Rein und Martin Nedvidek in der Spitze der Organisation zum Geher-Meeting mit bekanntem DREIFACHSTART, das heißt, drei Startmöglichkeiten für alle, aufgerufen. Eine interessante Möglichkeit sich zu testen. Diesem Ruf folgten auch die zwei besten Geher des Landes, Anezka Drahotova und Lukas Gdula als interessante Variante des Trainings. Und das freute vor allem den zahlreich vorhandenen Nachwuchs und drei Masters aus Deutschland, so daß dieses wunderschöne Foto zustande kam.190707 Rumburk01Aus Deutschland war im letzten Jahr Reinhard Langhammer, M65, dabei. Dieses Jahr kamen Yvonne Bonneß, W40, beide ASV Erfurt und Patrick Seck, M50, vom PSV Berlin dazu. Beim Hauptwettbewerb über 5000m konnte sich Martin Nedvidek, 22:04,9min mit Anezka Drahotova, 22:24,2min messen und die Wettbewerbe M/W so gewinnen. Die 190707 Rumburk033000m gewann der 16-jährige Adam Zajicek mit guten 13:33,7min, ehe es zum interessanten Wettbewerb über 1000m für alle kam. Sagenhafte 15 der 21 dortigen Teilnehmer schafften 80 und mehr Punkte bei dieser Form des Tests der Maximalgeschwindigkeit. Erster im Ziel war Lukas Gdula mit 3:36,5min, die meisten Punkte schaffte Martin Nedvidek. Für 3:50,2min gibt es 108 Punkte.

Den großen Abschluß bildete das 30min-Paargehen, bei der den 13 stärksten Teilnehmern einer der 13 “schwächeren” Teilnehmer zugelost wurde. Anezka Drahotova gewann mit Ingrid Tillmann, einer 19-jährigen Neueinsteigerin mit interessantem Profil. Zu Beginn meisterte sie die 3000m in 17:04,7min, ehe sie ein Ausrufezeichen über 1000m mit 4:44,8min  setzte! Ihr Talent zeigte Ingrid dann beim Paargehen, als sie alle 8x400m unter 2min, Durchschnitt190707 Rumburk04 1:54, ging! Anezka bot ihr dazu kurze Pausen zwischen 1:31 und 1:39min zum Erholen an. Respekt für das Siegerteam. Reinhard Langhammer war Martin Nedvidek (unser Bild 2) zugelost. Sie wurde Vierte! Reinhard ging 7x400m zwischen 2:06 und 2:14min. Martin ließ ihm nur Pausen von zwischen 1:33 und 1:38min zum Durchpusten. Auch hier unser voller Respekt.

Das gemeinsamen Mittagessen! und die schönen Sierehrungen möchten wir noch erwähnen. Unser Bild zeigt die 5000m mit (von links) Miloslava Reinova, Yvette Bonneß und Alena Winterova.

Beschließen möchten wir den Beitrag mit diesem schönen Nachwuchsbild bei der gemeinsamen Siegerehrung mit Anezka Drahotova und einem starken Beweis unserer deutsch-tschechischen Freundschaft in der alltäglichen GEHSPORT- Praxis, was auch mit Österreich und den Niederlanden gelingt!

190707 Rumburk7190707 Rumburk02Die Leistungen der Deutschen:

Yvonne Bonneß, W41, 5000m: 13.Ges in 30:58,7min, 1000m: 16.Ges in 5:24,2min

Patrick Seck, M50, 5000m: 10.Ges in 28:14,6min, 1000m: 14.Ges in 5:04,4min, 12.Ges im Paargehen mit 7x400mzwischen 1:53 und 2:11min.

Reinhard Langhammer, M67, 5000m: 12.Ges in 30:52,0min, 1000m: 5:22,4min, Paargehen bekannt, siehe oben.

Die besten Leistungen von allen stehen ab morgen in der GEHSPORTWELT!

Die ersten Daten des Wochenendes stehen bereits in der GEHSPORTWELT! Starke Masters!!! Besonders in den Niederlanden, in Weißrußland und Franreich! Aktuell ergänzt mit Ergebnissen aus Canada, Mexico, Spanien und Tschechien, alles andere dann im nächsten MizuMi.

Zuerst möchte ich allen diese Woche die Liste der TOP-Leistungen des heißen, aber trotzdem ereignisreichen Jnni, nun kompriert als pdf-Datei präsentieren:

—->    Gehsportwelt Juni 2019, TOP-Leistungen

Gengenbach lädt wieder ein! Der TV Biberach trägt wieder das bekannte Meeting auf der schnellen Tartanbahn von Gengenbach aus. Wetter spielt mit, auf denn! Der Termin ist der 11.Juli:

—>   190711 Meeting in Gengenbach

Und als Vorbereitung auf die Bahn – DM weisen wir noch einmal auf das Angebot von Oldenburg hin. Ganz prima. Leicht planbar. Viel Spaß bei guter Laune und intensivem Training:

—>   190731 Trainingslager Oldenburg

Da war was los während der drei Tage dauernden spanischen Masters in Sagunto vom 28.-30. 6. mit interessanten Gehwettbewerben und zwei neuen Altersklassenrekorden. Die besten Leistungen stehen schon in der GEHSPORTWELT! Miguel Perianez Garcia, M55, schaffte neuen AK-Rekord in 23:49,16min auf 5000m, was ihm 106 Punkte brachte.