Die GEHSPORTWELT, siehe hier unsere Unterseite, ist nun fertiggestellt und wird für 2018 geschlossen! 4365 Leistungen sind dort auf 233 Seiten niedergeschrieben. Tolle Leistungen, starke Leistung. Diese Daten bergen viele Informationen. Aus diesen Daten werden wir auch weitere Rückblicke wie unsere BESTEN 2018, die TOP-Leute der Saison vorstellen. Das erfordert jedoch jetzt noch etwas Zeit…

380000 Bradford City Boy´s Cluboznor                  ****   1 9 3 8   ****        zu       ****    2 0 1 8    ****

Auch so kann man 80 Jahre Gehsport – Entwicklung darstellen. Es wird spannend, wenn wir in nächster Zeit die Keller – Archive aufsuchen werden.

Ein weiteres wichtiges großes Traditionssportfest für Geher wackelt. Unser letzter Gehsportwettkampf des Jahres seit…. Es knirscht! Die TOP10 des Jahres:181219 Halle TOP10Wie sah es, berechnet nach GP-Punkten, Tabelle 2018, so vergleichbar, vor 5 Jahren aus?131217 Halle, TOP11Das System des bis 2011 sehr gut funktionierenden DEUTSCHE GEHERPOKAL wirkte noch nach. Potsdam hatte sich endlich konsolidiert, wurde unbestrittene Nummer 1 in Deutschland. Wettkämpfe waren Leistungstests und DEMONSTRATION & WERBUNG! gleichzeitig. Die Streckenvielfalt im Angebot wurde immer noch genutzt. Mit diesen, meist positiven Ergebnissen ging es nach der VP1 (Vorbereitungsperiode 1, Oktober, November) zufrieden in den Urlaub und ins neue Jahr!041216 Halle, TOP142004, durchaus eine Hochzeit des Geherpokal! Breit(-er) aufgestellt (LAZ Leipzig, TEAM Erfurt, damals). TOP – Leistungen auch zu diesem Jahres-Zeitpunkt möglich. Möglich auch 10 000m in der Halle, sogar für Frauen! Der Masters-Sport in der Halle noch in den Kinderschuhen. Oleg Kolinko und der PSV Berlin, einer der Pioniere! Auch der aktuell beste Deutsche, Christopher Linke, noch in Kinderschuhen! Charlyne Czychy ebenfalls! Wurde später die erste nach der “Wende” in Potsdam dort entwickelte TOP-Frau – bis zur U20. Aber hier in Halle 2004 um fast 40 Sekunden über 1000m geschlagen! Das sollte vielen Athleten auch Auftrieb geben, weiter an sich zu arbeiten! Es kann nur besser werden! Siehe Charlyne…

Und hier steht nun fest!

MIT DEM 9.PLATZ BEIM JAHRESRÜCKBLICK STARTEN WIR NUN RICHTIG DIE TRADITIONSREIHE. DIE ARCHIVE WERDEN GEÖFFNET! VIELLEICHT AUCH GUT DAFÜR, DIE AKTUELLE ZEIT UND LAGE ZU MEISTERN! AUF EIN NÄCHSTES!

Das ist bestimmt auch neuer Rekord! Auf der entsprechenden IAAF-Seite müssen sich Verantwortliche der IAAF-Race Walking-Challenge für ihren Endstand 2018 bei den Männern nun zum zweiten Mal revidieren! Im November bemerkte man, die EM von Berlin fehlt, wodurch Diego Garcia Carrera, Spanien, dann zum Sieger erklärt wurde. Das ermunterte wohl auch Lebogang Shange, Südafrika, zum Nachrechnen!

Wie kamen die Ergebnisse der Besten 2018 denn nun zustande?

1. Platz: Diego Garcia, Spanien, 27 Punkte, 1. Rio Maior = 12 Punkte (Sieger, B-Kat), 2. La Coruna = 10 Punkte (Zweiter, B-Kat), 2. Berlin = 5 Punkte (Zweiter, C-Kat).

1. Platz: Lebogang Shange, Südafrika, 27 Punkte, 1. Monterry = 12 Punkte (1. 20km, B-Kat), 2. Asaba = 5 Punkte (Zweiter, C-Kat), 2. Suzhou = 10 Punkte (Zweiter = B-Kat).

3. Platz: Andres Chocho, Ecuador, 25 Punkte, 1. Monterry = 12 Punkte (1. 50km, B-Kat), 1. Sucua = 6 Punkte (Sieger, C-Kat), 4. Rio Maior = 7 Punkte (Vierter, B-Kat).

weiblich:

1. Shijie Qieyang, China, 34 Punkte, 1. Rio Maior = 12 Punkte, 1. La Coruna = 12 Punkte, 2. Taicang = 10 Punkte bzw. 2. Suzhou = 10 Punkte (nur 3 gewertet).

2. Erica de Sena, Brasilien, 23 Punkte, 2. Monterry = 10 Punkte, 1. Sucia = 6 Punkte, 4. Taicang = 7 Punkte.

3. Ines Henriques, Portugal, 22 Punkte, 3. Monterry = 8 Punkte, 3. Rio Maior = 8 Punkte, 5. La Coruna = 6 Punkte oder 1. Berlin = 6 Punkte (Siegerin 50km, C-Kat).

Wir sollten die Serie nicht unterschätzen, die durch das neue Qualifikationssystem für die internationalen Höhepunkte wohl schon in Hinblick auf die OS in Tokio 2020 weiter181219 TOP5 IAAF-RW-Chall an Bedeutung gewinnen wird. Außerdem geht es (im wahrsten Sinne des Wortes) immerhin um je 80 000 $ W/M, von denen 50 000 $ unter den drei Besten verteilt werden. Wie das real abläuft, nun bei der Auszeichnung 2018 umverteilt wird, ist offiziell nicht bekannt.

Ursachen für das Tohuwabohu 2018!1) Lange fehlte die Ausschreibung (wie sie für 2019 nun bereits vorbildlich und auch vollständig auf IAAF-Seiten zu finden ist). “Geheim mit Absicht” oder “Verschollen”? Unbekannt. 2) Bei den Regularien wurden unter Punkt 5 die “regionalen” (Erdteil-) Höhepunkte als Kategorie C genannt, im Appendix 1, des IAAF-Challenge-Kalender aber  N I C H T  BENANNT! (Deshalb auch mein Rückrudern. Im Terminkalender hier alle Erdteilmeisterschaften und Cups gesammelt, benannt und bezeichnet, das Fehlen bei der IAAF animierte leider zum Streichen). 3) Die Chinesen hielten sich beim Finale in Suzhou 100% an die Ausschreibung. Niemand kontrollierte, obwohl es um o.g. Summen ging! Wohl Taschengeld? Mit Ergebnis 1. REVIDIEREN! im November, weil die erfolgreichen Spanier nun wegen Punkt 5 intervenierten! 4) Wieder kam niemand auf die Idee, eigene Regeln zu lesen. Alles noch einmal zu hinterfragen. Neben der EM in Berlin z.B. auch die Afrikameisterschaften! oder den Südamerika-Cup in den Wertungen “zu suchen…”, –>  2. REVIDIEREN! …nun jetzt!

TOHUWABOHU 2018 ist Ursache für vorbildliche Darstellung 2019! Denn das passiert der IAAF (hoffentlich) nicht wieder? Zusatzfrage! Was macht eigentlich die aktuell noch exestierende IAAF-Gehsportkommission?

Nächste Frage…   Wie findet Ihr den nun aktuellen Stand der Challenge 2018?

Ja, auch zum Jahresabschluß der Geher beim Abendsportfest in der Halle von Halle stellten die Eilenburger wieder die stärkste Gruppe. Nun ist das die eine Sicht der Dinge,181219 Halle 3 die andere wäre, warum? Wieder eine andere, wie ist die Qualität? Der erfolgreich auf Leichtathletik-Nachwuchs setzende LC Eilenburger Land hat im Gehsportlager nunmehr die zweite Saison bestritten und jahrelang vorhandene “alte Strukturen” mit unbändiger Lust und Freude, aber auch Teamgeist und “alten Tugenden” wie zB Disziplin, mächtig durcheinander gewirbelt. In Halle waren wie so oft dieses Jahr 10 oder mehr Jugendliche aus Eilenburg am Start. Bei Teilnehmerzahlen von um die 50 Geher ein enormer Anteil.181219 Halle 2

Was wäre wenn…

… es die Eilenburger Gruppe aktuell nicht geben würde? Hätten dann die “Unkenrufer” jetzt schon recht, dass die Geher (in Deutschland) eine “aussterbende Generation” sind?

… auf dem Bild überbrücken die Eilenburger Starter von 9-14 Jahre über 2000m gemeinsam! und mit Aufwärmübungen die wiederholt langen Wartezeiten bis zu den Starts.

… und Qualität? Wenn man davon schon in der AK 10/11 sprechen kann, sollte und darf! Henriette Praters, W11, nur gelegentlich gehend, auch ua im Sprint stark überzeugte in Halle wieder mit 92 Punkten für ihre 5:30min über 1000m. Gleich zwei der181219 Halle 4 vier gehenden Fromm-Geschwister wurden bereits zum Nachwuchs-Lehrgang nach Kienbaum eingeladen. Michaela Fromm, W15 (unser Bild, 712), konnte im November die GSN-Jagdmeile (als Verfolger gestartet) gewinnen, schaffte in Halle 69 Punkte, mit 17:41min sicher unter der 18min-Marke über 3000m. Da war ihr kleiner Bruder, Frederik Fromm, M12, in Halle noch 1 Punkt besser. Taktisch gehend wiederholte er auch in Halle seine vielen Endspurt-Erfolge 2018. Da kann man bei beiden Athleten doch sehr neugierig sein, wie es weiter geht?

Das alles hebt sich erfreulich von der aktuellen Gemenge-Lage im Gehsport-Bereich ab. Es macht Spaß darüber zu berichten. Danke, Eilenburg!

Der letzte Wochenrückblick 2018 ist wegen des heutigen Abendsportfestes auf morgen,Halle Brandberge Donnerstag, verlegt. Denn es lohnt sich, in Halle, heute ab 18 Uhr mit Gehen, da auch vorbeizuschauen. Und lockt sogar Holländer an, die mangels 5000m in der Halle auf den Standort Halle in der Halle zurückgreifen. In 71 Tagen treffen sich die Masters Deutschlands, pardon, die Master-Geher, dann zu ihrem ersten nationalen Jahreshöhepunkt 2019. In Halle. Auch “natürlich…”!? Wieder auf den Freitag abends “gesetzt” in der schönen Brandberge-Halle! Freitag abend, immer? Wann sonst? Geht doch gar nicht anders! Wirklich? Oder nur vom letzten Plan abgeschrieben? Also, bis später. Ich muss jetzt los.

Ich bin wieder da! Und ehrlich? Ich muss das alles erst sacken lassen. Was gehen mich Organisation, mögliche Wirkungen (innen & außen) oder Schlußfolgerungen an? Ich habe181219 Halle 1 doch eigentlich genug mit mir zu tun…

Und eigentlich war alles gut gerichtet! Für den traditionellen Jahresabschluß der Geher! Eingehende Meldungen waren nicht die Schechtesten! Mehr möchte ich eigentlich nicht dazu sagen. Denn viele Nichtanreisen oder vor Ort, aber nicht gestartet sowie Disqualifikationen, u.a. von drei Top-Leuten, zerstörten schnell zuvor abgeleitete Erwartungshaltungen. Organisatorische Mängel vor allem im Zeitablauf, überfordertes Kampfgericht etc. ließen nicht nur bei den Aktiven die Empathiewerte fast gegen Null sinken. Schade! Ohne weiteren Ratschlag, nun nicht weiter und näher auf die Dinge eingehend. Klar, die besten Ergebnisse kommen noch auf unsere Seite und in die Jahresstatistik! Es tut mir alles nur leid!

Alle sportlich starken Ergebnisse, AUSTRALIEN!, werde ich auch bis zum Wochenende in181215 Doncaster, Foto G.Feain der GEHSPORTWELT einstellen.

Auch vom “AV Shield” 8.Runde, am 15. 12. in Doncaster! Woche für Woche testen sich “Jung und Alt” oder “Jung gegen Alt” männlich und weiblich im Kampf um bessere Ergebnisse. Getreu dem Motto:

Wettkampf ist das beste Trainingsmittel!

Hier Tristan Camilleri, M17 (199) gegen Corey Dickson, M16 (dahinter), da zusammen mit M40-ern bis M70-ern auf der Runde. Lohn, Bestzeiten 12:52,2min und 12:53,1min über 3000m! Immerhin jeweils 102 Punkte. Das beste Resultat der Woche kommt auch aus “VICTORIA”. In Adelaide und Umgebung ist man sehr, sehr rege. In der Region Ballarat, ebenfalls 8.Runde, schaffte Alanna Peart, W15, über 1 500m starke 6:37,27min = 106 Punkte!

 

Wenn Du zurückschaust, wirst Du feststellen, dass du die wichtigsten Entscheidungen deines Lebens niemals rational getroffen hast, sondern immer intuitiv. Vernunft wird überbewertet. Meist versucht sie es nur im Nachhinein so hinzubiegen, dass sich das, was wir  “im Bauch!”  entschieden haben, schlau anhört.

Das Thema 4, NORMEN 2019, und Thema 5, Wettkämpfe aktuell sind nun eingestellt. Ja, da ist für mich eine große Berichterstattungswoche mit fünf  Themen angesagt!

Gonzales, Maria Guadelupe

  Thema 1: (Zuerst schnell)…das Schlechte! Kein Mitleid! Kein Reinwaschen! Höchstens Mitleid mit dem internationalen Gehsport! Denn das Beschädigen ist enorm. Leider! Ja, wieder hat es eine Dame mit großem Namen erwischt. Mexikanerin, die Beste aller Zeiten. Vielleicht sogar die aktuell stabilste Frau der Welt? Nun wissen wir wohl, warum?? Silber bei Olympia in Rio, Silber bei der WM in London, jeweils Erste bei den Team Championchips 2016 und 2018! Nun erst einmal vorläufig gebannt! Trenbolone! Nicht bei einem Event! Das bringt ihr wahrscheinlich vier Jahre? Dann könnten wir vielleicht auch wieder über Maria Guadelupe Gonzales berichten?

1900 - 2200 Judje Level IAAF  Thema 2: Erst jetzt wurde namentlich bekannt, welche Gehrichter im höchsten Level 2019 – 2022 als IAAF-IRWJ agieren dürfen. Feierlich erhielten 23 Juroren die begehrten Zertifikate, siehe Aufstellung, nach ihrer Weiterbildung im November in London. Interessante Verteilung! Je 2x Spanien, Hongkonk!, Australien, Irland, Großbritanien und Portugal. 6 Neue im höchsten Level. Mit Rolf Müller auch ein Deutscher! Und mit Ian Richards (70) einer der aktuell besten Masters der Welt? Interessant wird es auch nach Erdteilen, Regionen! Zu den 14 Europäern bei der IAAF gesellen sich im Area Level EUROPA weitere 23 Juroren. Auch hier gibt es interessante Konstellationen, mit Mehrheiten und nach Ländern. Schaut mal in die Anlage. Für Deutschland hier dabei: Jens Grünberg und Kilian Wenzel. Herzlichen Glückwunsch! Damit sind wir international hier gut vertreten.

—>   European Athletics RWJ panel 2019-2022

1900 Deutsche Masters 19   Thema 3: Das Logo der Deutsche Masters 2019 ist fertig. Die Serie leider nicht ganz. Wir berichteten. Auch unter der Decke läuft aktuell noch einiges. Wir wollen nicht vorgreifen. Aber alle können beruhigt sein. Die Serie 2019 findet statt. Wir können alles noch nicht endgültig bestätigen. Euch nur trocken und lapidar den aktuellen Stand vermelden:

—>   Deutsche Masters, 2.Vorschlag

 Thema 4: Die IAAF zieht die Qualifikations-Normen für die kommende WM in Doha, Katar, 2019, stark an. Nur die noch nicht in der Praxis bis 2017 bestätigte Qualifikations-Zeit für die 50km der Frauen bleibt noch bestehen. Für Geher wurde ein moderater Anerkennungs-Zeitraum vom 7.3. 2018 bis 6.9. 2019, immerhin 1 1/2 Jahre!, bestätigt.

    QUALI *   I       2017      I      2019      I     +/-    I     Teilnehmer

     2okm Mä      1:24:00       1:22:30        – 1:30                60

     20km Fr        1:36:30       1:33:30         – 2:30               60

     50km Mä      4:06:00       3:59:00        – 7:00                50

     50km Fr        4:06**         4:30:00             —                 30

** diese ominösen 4:06h (in der Realität hatte sich doch NIEMAND damit ernsthaft beschäftigt), “Frauen können, wenn sie die erforderlichen Normen erfüllen an den WM teilnehmen”, wurden im Vorfeld der WM 2017 zum Bumerang. Dieser Klagepunkt zur Gendergerechtigkeit wäre bei allen demokratischen Gerichten der Welt die Entrittskarte in die “Halle des Sieges” gewesen. Paul de Meester nutzte perfekt die Chance, bekam die Audienz bei Sebastian Coe, der nun mit einem “Vergleich” großen Schaden von der IAAF abzuwenden hatte! Paul brillierte mit historischen Vergleichen bzgl. Marathon… M/W… und kam mit seinen Belegen zu einer möglichen Richtzeit knapp < 5h, maximal 4:40h! Dieser “Vergleich” brachte die Wende. Der Einstieg zu echten, die internationale Szene bereichernden 50km Gehen der Frauen. Mit ihrer rasanten Entwicklung haben sich die Frauen selbst die Quali-Zeit auf nun schon 4:30h gedrückt! Wahnsinn!

Quali *: Zum Thema, Neue Qualifikationen, neuer Modus, hatten wir schon berichtet. Es ist nur aufgeschoben! Der neue Modus kommt! Fast sicher schon zu Olympia. Es gibt für 2019 bereits vier Kriterien, die zum Teil als Test “im Hintergrund” mitlaufen. Aber! Ignorieren, das wäre der größte Fehler. Jeder kann sich mit dem Test 2019 ein Reim auf Olympia machen. Bis hierher…erst einmal!

181208 Guadix  Thema 5: Die Wettkämpfe der letzten Woche! Unser Bild zeigt den Start der Elite und Masters in Guadix, Spanien. Gegenstand auch des letzten Beitrages. Die GEHSPORTWELT ist nun auch gefüllt mit über 80 Leistungen! dieses Events (bei gesamt 229 Aktiven). In allen Kategorien mit Hunderter, Neunziger gespickt! Ihr merkt, ich schwärme immer noch!

Aber auch weitere australische Leistungen, Schwerpunkt die “Schulmeisterschaften des Landes” vom 7.-9.12. in Cairns – vor allem mit einer wahnsinnsstarken W13 am Start. Alexandra Griffin, auch W13, aus Perth war da nicht dabei. Sie drehte rund 3 500km von Cairns entfernt, 5 Flugstunden für ca. 580 Euro! zu haben, zu Hause die 7 1/2 Runden. Auch 111 Punkte und mit 14:37min über 3000m als W13! nur rund 4 Sekunden langsamer als die Siegerin aus Queensland, Jayda Andersen, die fast ein Heimspiel hatte… (Nur eine kleine Anmerkung zu den “Problemen” der Australier bei der Entwicklung des Gehsports! Ein 26 Millionen-Volk verteilt auf fast 7,7 Millionen Quadrat-Kilometern!)

Und was bringt die W13 der Spanier in Guadix? Auch ein interessanter Vergleich (wir berichteten). Erst einmal starten alle Spanier! schon den 4.Monat in der M U16, eigentlich den 14- und 15-Jährigen vorbehalten??? Aber die Spanier haben augenscheinlich Erfolg damit. Die “Jungs” tun sich etwas schwer damit, weil sie da schon 5km im Wettkampf gehen müssen! Aber die “Mädels”! Die gehen dadurch “REIHENWEISE” unter 15min! Auch < 15min. – wie in Australien! In 3 Jahren sollen dann die anderen Länder, mit ihren Talenten, diesen Vorsprunf aufgeholt haben, denn ab da wird es international… Schauen wir mal…

EINE HOCHINTERESSANTE WOCHE MIT FÜNF THEMEN MITTEN IM “BEDEUTUNGSLOSEN” (wohl die deutsche Sicht?) DEZEMBER! HOCHSPANNEND, INTERESSANT. TROTZ DER WEIHNACHTS-VORBEREITUNGEN…

P.S.: Wegen des Wettkampfes in Halle am 19.12. erfolgt unser letztes “MIZUMI 2018″ erst am Donnerstag 20.12.!

Topmeldung schon wieder aus Spanien! Spanien lebt unseren Gehsport! Ich liebe das. Hier im Vorab die Podeste der Hauptwettbewerbe:181208 Guadix, Memorial AlcaldeEs war jedoch nicht “nur” das Memorial Manuel Alcalde allein, obwohl das schon genug Athleten aus dem In- und Ausland anzog. In den Bereichen U16 (mit 13/14), U18 (mit 15/16) und U20 (mit 17/18) wurden die nun bereits schon 8. “Winter-Meisterschaften Spaniens” für diesen Nachwuchs durchgeführt. Eine gelungene Nabelschau. Wenn man das als Herzstück des Wettbewerbes bezeichnen würde. Denn zu den 6 Wettbewerben (M/W) traten 108 Athleten an. “Ergänzung” 1 mit 86 jungen Sportlern über 1 und 2km, die “Ergänzung 2″ mit 52 Athleten der von uns so benannten Hauptwettbewere mit den Siegern, siehe oben, gewürzt mit “Ergänzung 3″, den 35 Masters, die durchaus würdig in diesem Hochkaräter von Wettbewerb auftraten. Beispiel gefällig? Jesus Angel Garcia, noch AK M49, schafft die 5km in 21:51min (111 Punkte) und Miguel Perianez Garcia, M56, ist mit 23:54min dabei! Das wären dann “schlappe” 229 Teilnehmer für ein Event am 8. Dezember! Morgen und in der GEHSPORTWELT noch mehr…