Wir haben mit der Aufarbeitung der letzten 10 Tage in der GEHSPORTWELT begonnen. Ukrainische Jugend, Birstonas in Litauen und die besten Ergebnisse der 125. Penn Relays in Philadelphia, USA, füllen unsere erstellte 338. Seite! Weitere folgen …Love 2

Jetzt haben wir für Euch auch die Top-Ergebnisse von Biberach eingestellt. Darüber wurde schon geschrieben (Masters). Hier ergänzen wir drei Gedanken. Zuverlässig die beiden “badischen Geher-Aushängeschilder”, Carl Dohmann und Nathaniel Seiler! Sie sicherten mit einer “Trainingsvorbereitung auf Alytus” zwei der leider wohl nicht allzusehr begehrten Podestplätze bei den Süddeutschen Meisterschaften ab. Euphorischer ging es bei den Schusters zu. Timo Schusters, Alemannia Aachen, seit Monaten von Minute zu Minute verbessert, knackte die für ihn begehrte DM-Norm von 55min als Sieger der Biberacher 10km-Wertung  nun deutlich! Glückwunsch! Und zum Dritten: Wohl eher etwas ungewollt durften die Jüngsten “nur” 500m Gehen,.. oder? Auf jeden Fall eine sehr gute Idee! 2-3 der Allerjüngsten wollen das nun unbedingt wieder: “So schlimm war es ja gar nicht!” Oh, ha…

Bleiben wir in Deutschland, wenden uns Berlin zu. Dort wurde am 4. Mai in Berlin-Marzahn für unsere Serie 2019 wieder eine GSN – Jagdmeile durchgeführt. Wir berichteten. Die Jagdmeile wird auch als “Bonus” für unsere Ranglister der Masters 2019 gewertet. Da ergibt sich nun folgender aktueller Stand:190504 RL DeuMa ZZDrei Athleten der Spitzengruppe profitierten von diesem Bonus z.T. enorm.

Noch ein paar Sätze zu internationalen Ergebnissen. Aus Birstonas, Litauen, erhielten wir die Ergebnisse von unserem Freund Miroslaw Luniewski, Polen. Etwas merkwürdig. Viele (Frauen, weiblich) hielten sich 2019 zurück, die Spitze des Landes startete gar nicht! Alles ist kurz vor der Team-EM im Gehen nun in neun Tagen dem erfolgreichen Abschneiden im eigenen Land untergeordnet. Das erhöht die Spannung weiter.190427 BirstonasAuch komisch: Auf dem Bild, Ivzans Normunds, LAT, M48 (Nr. 77), geht sich hier über 5km (27:22min ??) mit Miroslaw Luniewski, POL, M62 (28:29min) und Alla Subina, EST, W17 (29:06min), gegen 12.20Uhr “im Gleichschritt warm”, um ab 12:50Uhr über 10km, im Hauptwettbewerb ohne große Favoriten, hinter Landsmann Ruslans Smolonskis, LAT (45:14min), mit 46:24min Zweiter zu werden. 109 Punkte – die beste Leistung das Tages.

Nun, einmal halb um den Globus, ab nach Australien. Dort fanden vom 26. – 29. April im Albert Park von Melbourne die 47. Australischen Masters statt. Vier Tage mit drei Gehwettbewerben! Imposant, erster Start am 26. 4. über 1500m (Foto: Graeme Dahl):1500 MastersAuf Bahn 1 ohne Mütze ein Dreifachsieger der Meisterschaften, Daniel Walters, M39, Sieger 1500m in 6:12,2min, 10km in 46:47min, am Abschlußtag 5000m in 22:24,22min. Weitere hervorragende Leistungen noch heute Abend in der GEHSPORTWELT!

Zurück nach Europa, wo an mehreren Orten in Italien die jährlichen Meisterschaften der Clubs (mit Gehen!) stattfinden. In der Gruppe Central, ausgetragen in Rom, glänzten die Sieger mit Weltklasseleistungen. Mä: Stano 38:28min, Fr: Palmisano 42:40min! Mehr, auch dazu, ist jetzt wieder in der GEHSPORTWELT zu finden. Mal sehen, was alle diese Arten von Vorbereitungen nächste Woche in Alytus zur Team-EM im Gehen wert sind?

Am 9.Mai wurde die offizielle Teilnahmeliste für die Wettbewerbe veröffentlicht. Hier die Namen aller 256 Starter:  

—>   190509 Alytus, ERWC, Startliste

…dieses Mal mit Eile! Denn schon an kommendem Sonntag, 12. 5., ist wieder Meilen-Tag! Beim dortigen Bahngehen und Mixwettbewerben steht in Oldenburg schon die nächste190504 Marzahn Überg der GSN – Jagdmeilen für 2019 an. Betrachten wir die Auszeichnung durch Hartmut Bonneß für Andreas Ritzenhoff, M50, BTB Oldenburg, der mit  7:51min die zweitschnellste Meile ging, als eine “Staffelübergabe”.

Vor 5 Jahren hatten Uwe Tolle, PSV Berlin und Hartmut Bonneß, ASV Erfurt, beide in Marzahn wohnend, für Berliner Volkssportler eine Art “Team-Walken” ins Leben gerufen. Immerhin 13 Teams a 3 Sportler beteilgten sich in diesem Jahr an der Veranstaltung. Und Hartmut Bonneß190504 Marzahn PSV ist es zu verdanken, daß es nun an diesem Tag zu einer aktiven, realen Begegnung von Walkern und Race Walkern kommt!

Hartmut traute sich, das 2004 zum Geher-Weltcup in Naumburg von Udo Schaeffer als interessanten Rahmen-Wettbewerb ins Leben gerufene, dann bis 2011 so beliebte JAGDGEHEN an diesen Wettbewerb anzukoppeln, Traditionen zu wecken, um wieder überregionales Gehen in190504 Marzahn Entdecker Mittmann Berlin-Marzahn durchzuführen. Am meisten erfreute das bestimmt Heinz Mittmann, dem “Vater” aller PSV-Anfänge, der vor 20 Jahren, aus dem Walker-Lager Ausschau nach neuen Herausforderungen suchte, sie beim sportlichen Gehen fand und so die Entwicklung von damals an verantwortete! Danke Heinz.

Die dazu benötigte Hilfe holte er sich beim GSN, wegen Informationen, PSV Berlin, als offizieller Ausrichter und seiner Familie, wo einfach alle halfen. Vielen Dank! Und hoffentlich nächstes Jahr wieder? 13 Finisher begeisterten. Auch die anwesenden Walker, interessiert zuschauend. Manches abschauend? Gespräche am Rande rundeten das positive Gesamtbild ab. Vorzüglich! Hat so das GSN doch eine Nische gefunden, “Jung und Alt” zu begeistern. Alle in einem Wettbewerb wo gibts das schon? Der LC Eilenburger Land und Stendal nahmen dankend an (Berliner Vereine, wo?). Mit Leon Riedel gab es einen Überraschungssieger! Den190504 Marzahn Stimmung noch 12-Jährigen vom LC Eilenburger Land. Sein Talent: Fleiß, Fleiß, Fleiß! Alles hart erarbeitet. Von Beginn 2017 an, da kämpfte er darum, den Kilometer unter 7min zu schaffen (20 – 25 Punkte, sein Metier). Beim Mühltalgehen 2019 platzte schon der Knoten, da schaffte er das 3x, die 20:44min über 3km brachten schon 42 Punkte. Seine Leistung von Berlin, die Meile in 9:43min sind schon 61 Punkte – diese Steigerung den Sieg – wert! Welch eine Entwicklung!

Insgesamt gab es drei Sieger! Das kommt vor bei solchen spannenden Wettkämpfen (viel ist möglich):

A. Gesamt-Einlauf: 1. Leon Riedel, M13, 2. Jacques van Bremen, NED, M35, 3. Patrick Seck, M50

B. Schnellste Zeiten: 1. Steffen Borsch, M45, 6:40min, 2. Andreas Ritzenhoff, M50, 7:51min, 3. Lukas Rosenbaum, M12, 8:02min

C. Beste Punkte: 1. Steffen Borsch, 109 P., 2. Lukas Rosenbaum, 89 P., 3. Andreas Ritzenhoff, 87 P.,

Wer sich das alles zukünftig nicht entgehen lassen will, schaut nach den nächsten Möglichkeiten! Die kommende, Nachmeldungen möglich, ist Oldenburg:test3Die vollständige Ausschreibung:   —>   190512 Oldenburg

190430 LIGA dReg, BiberachTolles Ergebnis, vor allem die Präsenz der Senioren in Biberach! Endlich! Denn 40 der 58 Teilnehmer waren Senioren. Von den 14 TOP-Leistungen mit 80 und mehr Punkten kommen 12 Ergebnisse auf das Konto der Masters. Neuer Zwischenstand:JETZT GEHT DIE LIGA RICHTIG LOS! Baden-Württemberg I bricht beim Heimwettkampf in Biberach die Siegesserie von Mitteldeutschland. Auf den Plätzen, auch neu in 2019, Hessen I und Rheinland/Saar! Das Biberach mit 40 Masters 2019 sogar die Teilnahme der Masters in Naumburg bricht, spricht auch für sich. Damit konnten sich auch 9 Teams formieren, die mit ihren Ergebnissen frische Luft in die Rangfolge bringen. Was uns auch zeigt, was möglich ist! Eine Ursache: Für 19 der 40 Masters war das der ERSTE SAISON-WETTKAMPF überregional! Primas, Wälde, Echle, Dietsche, Fuchs, Möhring, Antritter und Knäringer, allein aus BAWÜ, aber dann auch Maier, F., Maier, J., Lenz, Moser, BAY, Patrzalek, Bauer, Müller, HES und Neumüller, Hörl, Schaefer, Rh/Sa. Das könnte auch an “Reisemüdigkeit” der Masters liegen, weil jedes Jahr die Deutschen Meisterschaten immer öfter (leider) in den Neuen Bundesländern ausgerichtet werden? Allerdings, die Genannten nutzten dieses Jahr auch nicht die Bonus-Chancen, wie den Jahresabschluß 2018 in Erfurt und die Hallen-WM in Torun. Was könnte unsere Masters animieren?

2. Fakt! Schaut Euch mal die Beteiligung der Frauen bei den gebildeten 9 Teams der LIGA an. 36 Athleten ! schafften in Biberach den Sprung in die Teams! Es fehlen da vier Baden-Württemberger, die ein 3. Team hätten bilden können. Gesamt so 19 Frauen! Also 53% Frauenanteil bei Master-Teams! REKORD! Das zeigt auch unser Schlußbild!190427 Biber06

Heute “Internationaler Kampftag der Arbeiterklasse”, ich demonstriere aktuell nicht, kämpfe nur mit Aktionen und Reaktionen meines Körpers. Das reicht schon erst mal… Meine “kleine Abschieds-Tour” – man weiß ja nie, was kommt – geht noch bis Pfingsten. Dann ist erst mal “RUHE”. Aber bis dahin? Naumburg mußte ich schon voll aussetzen.

1) Diese Woche nun Schottland:190428 Scot001Hallo, ich breche hier Schottland ab und wende mich, orga-technisch bedingt, den anderen Themen zu.

2) Alytus / Litauen wird wohl mit der Team-EM der europäische Gehsport-Höhepinkt 2019 werden. Die Länder formieren aktuell ihre Teams. Ab 9.Mai wissen wir dann mehr. Was wir schon wissen: Der DVL ist mit einem seit vielen Jahren nicht mehr so großen Team dabei! Ein Erfolg. Den sich einige noch erarbeiten müssen. Es gab dieses Mal Vorschuß-Lorbeeren. Gespannt schauen wir auf unterschiedliche Ansatzpunkte…

Die “ehemaligen jungen Wilden”, das in seine besten Jahre gekommene Männerteam hat etwas zu verteidigen! Die deutsche Breite in der Spitze ist enorm. So könnte nach Gold 2015 und Silber 2017 nun durch Christopher Linke, Nils Brembach und Hagen Pohle wieder ein Podestplatz herausspringen. Was sonst? Zumal man mit Leo Köpp, der 2019 den Anschluß gefunden hat, dieses Mal auch die Chance “Ersatzmann” nutzt. Mit Ersatzmann tritt auch die M U20 an. Belohnung für Otto Junghannß, der mit seiner aktuellen Entwicklung Freude macht und sich zu den gestandenen Jakob J. Schmidt und Johannes Frenzl gesellt. Auch für das 50km-Gehen der Männer nominierte der DLV “Ersatz”. Wer das sein wird, aktuell ist es keiner, wird sich zeigen. Carl Dohmann, Nathaniel Seiler, Jonathan Hilbert und Karl Junghannß haben alle reale Chancen, ins Team zu kommen. Und damit wahrscheinlich auch nach Doha? Wer muss weichen?

Nach langer Zeit erstmals wieder ein Frauenteam über 20km. Saskia Feige, Emilia Lehmeyer und Teresa Zurek können nun zeigen, ob sie schon an die erfolgreiche Entwicklung, siehe Männer ab 2015, anknüpfen können? Dann wird es weiblich wesentlich dünner… In der W U20 wird Mathilde Frenzl vor allem Erfahrung sammeln, Josephine Grandi wird für ihren Kampf, nach schwieriger Phase wieder Anschluß zu finden, belohnt. Nun gilt es. Weiter verbessern. Das gilt auch für Bianca M. Dittrich, die vor allem wohl wegen Aschersleben 2018 nun ihre Chance über 50km der Frauen bekommt. Ein Versuch ist es wert. Beim Frauengehen, speziell 50km hinken wir hinterher, noch ist kein System zu erkennen. Auf gilts. Wir drücken die Daumen.

3) Masters – Sport! Biberach! – Ein starkes Ergebnis, Entwicklungs-Sprung nach vorn, Sympathie für Gastgeber/Ausrichter, schöne Team-Wertungen für die LIGA der Regionen. Das Fazit! – Herz, was willst du (noch) mehr? Biberach läuft 2019 Naumburg bei den Masters den Rang ab. Eigener Beitrag dazu folgt noch… Wir wollen hier auch nichts gegeneinander ausspielen. Aber es ist Fakt, viele Athleten haben erst in/mit Biberach die Geherpokal-Saison begonnen!

190430 RL ZZ nBib TOP30Wer noch mehr stöbern will oder uns bei der Fehlersuche helfen möchte, der kann dann hier über die Details der Rangliste 2019 schauen:

—>  Rangliste 2019 nach Biberach, Zwischenstand

Das Einstellen hier dauert viel zu lange etc., wir beenden hier erst mal und setzen dann, in der Heimat angekommen, fort. Nicht mit dem Beitrag sondern mit eigenen. Zum Wochenende ist dann die GEHSPORTWELT auch hohffentlich wieder aktuell? Habt eine schöne Zeit…

Mi zu Mi wäre in diesem Falle nicht so passend, da wir da vor allem, Naumburg, danach die Wertungen und die Vorbereitung auf Biberach in zwei Tagen abgehandelt haben. Was bleibt noch?

Natürlich die Multi – Gehsport – Veranstaltung in Lazaro Cardenas, Mexico! Die Leistungen sind bekannt. Nur, wir wollen noch etwas darüber reden! Als IAAF-RW-Challenge, Kategorie B, zählten dieses Mal nur die 20km! Zu erdrückend waren in den letzten Jahren die Wertungen, zu Südamerika – lastig (dafür dieses Jahr gleich 3x “Ozeanien”, weil Australien ein Kontinent ist!). Dafür, wegen des PANAMERICA-CUP´s, am 2.Tag, nur 50km M/W, und dadurch nur Kategorie C (Sieger 6 Punkte). Für die Mexikaner trotzdem ein Volksfest – mit gleich 3 Helden! Isaac Palma, als großen Sieger in starken 3:49h, den 37-jährigen Horacio Nava, der es noch einmal auf das Podest schaffte und den 42-jährigen Omar Zepeda, in 4:01h Sechster und mit 121 Punkten die stärkste Leistung der Veranstaltung! Bei den Frauen gewann die Peruanerin Evelyn Inga in 4:22h! Frauen müssen damit aktuell <4:28h gehen können, wollen sie nach Doha!de Sena, Erika

Die Team – EM in drei Wochen in Alytus, Litauen, wird weiteren Aufschluß über das Niveau der Wettkämpfe 2019 geben!

Erica de Sena, Brasilien, war die große Siegerin über 20km. Sie hat schon große Erfahrungen mit der Challenge, war 2017 die Siegerin der IAAF-Serie. Diesen Sieg wollte sie unbedingt! Und den schaffte sie auch.Die Zweite des Feldes, Kimberly Garcia, Peru, konnte den Abstand zwar deutlich verringern. Im Ziel fehlten ihr aber 11 Sekunden. Beide mit Topzeiten unter 1:30h. Damit der folgende RW-Challenge – Zwischenstand:190424 IAAF RW ZZ FrIm hochkarätigen Feld der Männer ging es um Prestige und Sieg! Noch 12 Athleten wollten gewinnen, als die Uhren bei Halbzeit 42:47min zeigten.  Mit zwei schnellen Runden (nach 8:20min zu KM14) und Steigerung auf je 7:43min zu KM16 und KM18 schaffte Perseus Karlström, Schweden, in Mexico Historisches! Mit 19s Vorsprung fuhr er den ersten europäisches Sieg über 20km bei den internationalen Events seit 2003 in Mexico ein. Vorher war das nur 2x (ua durch Matey Toth) über 50km gelungen. Deutlich, dementsprechend die Freude. Der Zwischenstand bei den Männern:190424 IAAF RW ZZ MäBleiben wir bei den Siegern! Da müssen wir dringend Glenda Morejon, Ecuador, 10km W U20-Siegerin in 43:07min und Cesar Cordova, Mexico, noch 16-jährig!, der mit neuer persönlicher Bestzeit von 41:08min die M U20 über 10km gewann, erwähnen. Erst vor 14 Tagen hatte der schlanke, junge Mexikaner, der im Oktober 17 Jahre alt wird, in Podebrady mit 41:24min überzeugt und mit persönlicher Bestzeit gewonnen.

VOR BIBERACH IST AUCH NACH NAUMBURG !

Das ist gleich unser erstes Thema. Und wir beginnen unseren Wochenrückblick mit der Vorschau auf Biberach! Denn hier gibt es die nächste Möglichkeit, Geherpokal-Punkte einzusammeln! Dazu der aktuelle Stand unserer Rangliste nach Naumburg, zuerst die TOP20:Wer mehr dazu wissen möchte, uns bei der Fehlersuche helfen möchte etc. für den unsere große pdf-Arbeits – Liste. Mit Änderungen! Bitte prüft und helft damit, unsere Liste immer auf den aktuellen Stand zu halten. Aktuell betrifft es Nancy Patten und Peter Schumm! Vielen Dank für die Hilfe.

—>   190423 Rangliste Zwischenstand, NEU

190413 Nbg ÜSI LIGA dReg117 Teilnehmer gesamt stimmen mehr als bedenklich. Vor allem nur 17 ausländische Teilnehmer zum 50. Jubiläum! Da stimmt doch etwas nicht! Zumal davon 9 Teilnehmer Niederlande und 1x Belgien nur über unsere Masters – Beziehungen nach Naumburg gekommen sind. Positive 258 Rating-Punkte entstehen vor allem durch Teilnahme von 37 deutschen Vereinen und weil von 117 Teilnehmern super 49 Athleten = 42 Prozent 80 und mehr Punkte erkämpften (Qualität der Leistungen). Kein weiterer Kommentar.

Vor Biberach auch der neue Zwischestand unserer LIGA der Regionen:

190420 LI dReg ZZAusschreibung Biberach, nicht erschrecken, Gabi Moser war die Erste, die sich stark machte, stark für Meisterschaften und für Biberach, als andere noch davon sprachen, “…Bayerische Meisterschaften werden nicht im “Ausland” ausgetragen…”. Inzwischen ist die Situation entspannt! Trotzdem und gerade deshalb Ihr zu Ehren heute Ihre Version von Biberach, Danke Gabi für Dein Engagement!

—>    190427 Biberach

Wird nicht weiter fortgesetzt!  Dafür gibt es einen Nachschlag international…

Am 20./21. April findet wieder das große mexikanische Frühjahrs-Event der Geher statt. Dieses Mal in Lazaro Cardenas und erst im April, weil mit dieser Veranstaltung der IAAF-Race Walking-Challenge auch der Copa Panamericana de Marcha ausgetragen wird (ähnlich Europa-Cup). 216 Teilnehmer tauchen in offiziellen IAAF-Berichten auf.

20km Frauen:

* 1. Erica de Sena, Brasilien, 1:29:22h,  * 2. Gabriela Kimberly Garcia, Peru, 1:29:34,   * 3. Maria Perez, ESP, 1:31:12h, 4. Ana Cabecinha, POR, 1:31:20h, im: …Copa Americana: 3. Mirna Sucely Ortiz, GUA, 1:33:16h, 4. Karla Johana Jaramillo, ECU, 1:33:35h, 36 Finisher, 8dnf.

20km Männer:

* 1. Perseus Karlström, Schweden, 1:23:40h,  * 2. Diego Garcia Carrera, Spanien, 1:23:59h,  3. Carlos Sanchez, Mexico, 1:24:01h (1. Copa), 4. Cesar Augusto Rodriguez, Peru, 1:24:14h,  5. Erick Bernabe Barrondo, Guatemala, 1:24:46h, 6. Dane Bird-Smith, Australien, 1:25:01h, 7. Lebogang Shange, Südafrika, 1:25:16h, 57 Finisher, 2dis, 5dnf.

10km Männer, U20:

* 1. Cesar Cordoba Fernandez, Mexico, 41:08min (16 Jahre!) PB, * 2. Jose E. Ortiz Flores, Guatemala, 41:14min, PB, 3. Sebastian F. Merchan Samiento, Columbien, PB, 41:20min, 35 Finisher.

10km Frauen, U20:

* 1. Glenda E. Morejon Quinonez, Ecuador, 43:07min, * 2. Mary Luz Andia Arotaipe, Peru, 46:33min, 3. Emily V. Villafuerte Fernandez, Peru, 47:13min, 18 Finisher, 1dis, 1dnf.

50km Frauen:

* 1. Evelyn Inga, Peru, 4:22:57h, * 2. Johana Ordonez, Ecuador, 4:24:49h, 3. Magaly Bonilla, Ecuador, 4:33:52h, 15 Finisher, 1dis.

50km Männer:

* 1. Isaac Palma, Mexico, 3:49:39h, PB, * 2. Jorge Armando Ruiz, Columbien, 3:56:07h, 3. Horacio Nava, Mexico, 3:56:39h, 21 Finisher, 2dis, 4 dnf.

Mehr ab Montag auch in der GEHSPORTWELT und dann beim nächsten Mi zu Mi!

Was für ein Wochenende war das – wieder einmal. TOP-Zeiten aus dem fernen Japan, wir berichteten schon von den beiden neuen Rekorden über 50km beim “Festival von Wajima”. Und zu den drei mitteleuropäischen Wettbewerben, Zaniemysl, Wien und190413 Olomouc, Rumburk unserem Naumburg (wir berichteten ebenfalls), gesellt sich auch noch das 53. Internationale Gehen von Olomouc, was u.a. so auch unsere tschechischen Nachbarn von einem willkommenen Start in Naumburg abhielt. Aber in Olomouc ging es für die Tschechen zB über 10km M/W allein mit 79 Teilnehmern !! auch um ihre Nationale LIGA I bis III und deshalb blieb dort fast niemand dem Start fern.

So startete der bei uns bekannte Josef Smola, hier auf dem Bild mit Nr.57, für den AC Rumburk, Martin Nedvidek, Nr.77, auch ein Alt-Bekannter, neben ihm. Beide holten in Olomouc die Punkte für diesen rührigen Verein! Martin mit 45:54min Gesamt-Fünfter (bei uns 101 Punkte in der M45) und Josef Gesamt-19. (ebenfalls 101 Punkte in der M55) in 51:26min. Bei den Frauen siegte Maria Czakova, Slowakei, in 46:29min, Gesamtsieger war Dominik Cerny, Slowakei, in 41:38min, der hier für Gastgeber AK Olomouc startete.

Wir stehen ja noch unter dem Eindruck des 50. Internationalen Straßengehen von Naumburg. Selbstverständlich gehört das auch zum Mi zu Mi in dieser Woche. Eine kleine Extra-Bildserie werden wir dazu auf jeden fall auf diese Seite bringen. Was wird in den Köpfen bleiben? Als Erstes natürlich das Wetter! Die null Grad und der Wirbel von Schneeflocken, wann hat man das schon mal? Damit verbunden natürlich einige1555189626644 Dinge, die dadurch nicht so gut gelingen konnten.

Schon gleich Zweitens, das Sportliche: An diesem Tag und bei dem Teilnehmerfeld konnte niemand den deutschen Assen auch nur annähernd das Wasser reichen. Das geschah auf unterschiedliche Art. Nach Abtasten bis KM5 ergriffen Christopher Linke und Nils Brembach gemeinsam die Initiative, lieferten sich einen erbitterten Fight. Großer Sport, spannend bis KM15. Mehrfach gelang es einem von beiden auszureißen – jedoch nie mehr als 7s, damit die Chance des jeweils anderen, sich wieder heranzukämpfen, was auch gelang. Dann konnte sich Nils lösen, seine Spitzenzeit gehen und den Abstand zu ALLEN deutlich vergrößern!

Anders bei den Frauen. Hier konnte man denken, alles läuft wieder auf einen Erfolg von Emilia Lehmeyer hinaus, KM3 = 13s Vorsprung! Auf Saskia Feige. Die dann den Abstand kontinuierlich verringerte und ab KM7 die Führung übernahm. Emilia gestaltete einen guten Wettkampf! Kein Tempoabfall, mit 1:32:45h eine gute Zeit! Aber eine andere war an diesem Tag besser. Deutlich besser! Das es im Ziel eine so tolle Zeit wurde, konnte1555188961910 man erst spät merken. Denn Saskia gelang ein perfekter Steigerungs – Wettkampf, progressiv! Die 5km-Abschnitte wurden IMMER SCHNELLER: 22:57, 22:45, 22:32, 22:25! Mit diesem Meisterstück gehört sie zur erweiterten Weltspitze! Glückwunsch!

Bemerkenswert auch die bekannte Geste “pro 50″ mir welcher der Dritte des 20km-Gehen bei den Männern, Hagen Pohle, 1:23:00h die Ziellinie überquerte. Bemerkenswert auch die “23”, wo dann alles abgeschafft/verändert sein soll? Gewollt? Genau das brauchen wir! Es (wir) sind noch nicht am Ende! Gute Wettkämpfe und weiter PROTEST! Das ist das Motto von allen, die sich für den Erhalt der 50km einsetzen: Durchhalten bis TOKIO!

Einer der bekanntesten Athleten, unbändiger Befürworter der Aktionen und für alles DAFÜR! “pro50″ zu haben, bestritt am letzten Wochenende erfolgreich einen seiner Vorbereitungs-Wettkämpfe auf Doha, Yohann Diniz, Frankreich:190414 MontreuilBei der 61. Challenge Facoetti in Montreuil, Frankreich, gewann Yohann Diniz am 14. April überzeugend die 20km in 1:23:06h.

190414 Wien1555329011755

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch sehr überzeugend! Keine 24 Stunden nach ihrem Erfolg in Naumburg, Deutsche Meisterin, W35 über 20km in starken 1:47:48h und damit die schnellste Seniorin, absolvierte Kathrin Schulze (GER, AUT, ASV Erfurt/IAC Innsbruck) in Wien am 14.April den zweiten 20-ger und gewann dort den österreichischen Titel in 1:56:07h! Grossen Respekt!

Letzte Meldung der Woche kommt wieder aus Tschechien! Josef Smola berichtet, die Mountain Running und Non-Stadia Championships (mit 10km und 30km Gehen) finden 2020 auf Madeira stat!!! Wir schauen auf die Seite der EMA, aktuell von heute. Dort stehen nur die Masters – WM in Toronto, Canada, vom 20.7. bis 1.8.2020. Aber…, da ist Interessantes unter “NEWS” am 11.4. zu finden: “LARANJA TOURS ist neuer EMA-PARTNER!” Laranja Tours ist ein Touristik-Büro (Gesellschaft) in Monte Gordo. Die Algarve ist ein interessantes Trainingsgebiet für viele Aktivitäten in der Natur… etc., tja und da kommt eine internationale Meisterschaft auf Madeira nicht ungelegen…, wir bleiben gespannt!