Es ist geschafft! Neugier und Fleiß siegen über Abwarten. Die aktuelle Challenge ist da!180610 ZZ EUCH18 RLDurch die erreichten Ergebnisse von Alytus und Simnas, Litauen, sind Karl Junghannß, Christopher Linke und Miroslaw Luniewski in die aktuelle TOP12! gestürmt. Und Brigita Virbalyte, Zivile Vaiciukeviciute und Fabio Ruzzier bereichern nun die neue TOP20. Es ist viel passiert. Wer sich mehr damit beschäftigen möchte klickt hier unten an. Nicht nur unsere TOP99 erscheint! Eine “reichhaltige” pdf mit fast 400 Athleten erwartet euch. Wir haben die Aufstellung auf 8 Seiten beschränkt. Denn immerhin haben über 1100 Athleten Europas bisher bei den Wertungs – Wettkämpfen gepunktet. Es bleibt spannend!

Der aktuelle Stand:   —> Rangliste Zwischenstand EUROPA-Challenge 2018

Die Listen mit den Masters extra, nach Ländern oder nach Altersklassen werden später erstellt. Wir haben ausnahmsweise nun Zeit! Denn die nächsten Wertungen erfolgen erst Ende des Monats! Bleibt trotzden weiter schön neugierig!

Trotz der Hitze und der Belastung vom Vortag (in Alytus) brachten einige Athleten auch am 9.6. im Simnas wieder TOP-Leistungen, die ebenfalls zur EUROPA-Challenge 2018 zählen. Karl Junghannß konnte als Gesamtvierter mit 19:42min über 5000m deutlich unter 20min bleiben, sein jüngerer Bruder Otto konnte mit 24:42min über die selbe Distanz den Vortag wenigstens etwas vergessen machen.

5km, Männer: 1) Vasily Mizinov, ANA, 19:22; 2) Alexandros Papamichail, GRE, 19:31; 3) Ivan Losev, UKR, 19:36min

5km, Frauen: 1) Brigita Virbalyte, LTU, 21:44; 2) Panagiota Tsinopolou, GRE, 21:59, 3) Zivile Vaciukeviciute, LTU, 22:20

3km: 1) Ivzans Normunds, LAT, M45, 13:12, Borschi in Eilenburg siegt damit um 9s!

Christopher Linke war in Simnas nicht mehr am Start. Mehr zu Leistungen und Wertungen morgen in der GEHSPORTWELT.

Aber auch die konnte alle angereisten Athleten nicht davon abhalten, das Beste aus sich herauszuholen. 9.6. Eilenburg! Nach 15 Jahren wieder ein Geher-Wettkampf in Eilenburg.180609 Eilbg1Schöne Startnummern motivierten zusätzlich. Und die Medaillen erst, einschließlich ihres Gewichtes! Machten was her, hätten so manchen vergangenen Deutschen Meisterschaften gut zu Gesicht gestanden… Äußerst begehrt bei den Kindern und Jugendlichen. Reich behängt bei ihren Kreis- Kinder- und Jugendspielen. Denn alle Kinder starteten nicht nur bei den erstmals ausgetragenen (offenen) Gehwettbewerben. Sie präsentierten sich auch erfolgreich bei Sprint, Wurf/Stoß, Sprung und Laufwettbewerben. Vielfältig eben, so wie vorgesehen. Aber das sollte man bei der Bewertung der Leistungen mit berücksichtigen, die trotz der Mehrfachbelastungen und Temperaturen bis zu 32 Grad im Schatten, bitte nur, wo war der, erreicht wurden. Respekt und Glückwunsch!

Beste Leistungen erbrachten: Offen: Steffen Borsch, SV Halle, M45, 3000m: 13:03,51min = 109 Punkte, Kreis: Henriette Praters, LC Eilenburger Land, W11, 1000m: 5:36,52min = 90 Punkte! Super! Hier dann noch unser schönes Abschlußfoto, aufgenommen unter großem Beifall von mindestens 300 Zuschauern, die jeden Starter auch beim Wettkampf wunderbar angefeuert hatten. Diesen Wettkampf sollten wir gerne wieder holen.180609 Eilbg2

Und Kastytis Pavilonis, DER GROSSE MACHER in Litauen, ob als Trainer, Organisator,Pavilonis, Kastytis Sponsor oder Vaterfigur. Mit dem 44. Austragen des Geher-Festivals in Alytus, Litauen, haben die Organisatoren um Kastytis Pavilonis auch die Generalprobe für den Europa-Cup (Team-EM der Geher) 2019 bestanden. Vielleicht waren deshalb in diesem Jahr auch wieder doch etwas mehr Teilnehmer vor Ort? Denn neben den Traditions-Teilnehmerländern fanden bedeutend mehr Länder und Sportler den Weg ins Baltikum.

Immerhin 29 Männer, 17 Frauen, gesamt 18 Junioren und 7 Masters stellten sich dem Starter bei den internationalen Hauptwettbewerben. Erfreulich – dabei auch vier Deutsche! Überzeugen konnte aber nur Einer – Christopher Linke! Die drei Erfurter fahren nicht mit einem Erfolgserlebnis nach Hause. Wenn man die Endzeiten sieht, hatten Jonathan Hilbert und Karl Junghannß wieder einmal (mit falschem Anspruch) viel zu schnell angefangen. Bruder Otto beendete den Nachwuchswettkampf nicht. Mit guten 42:30 zur Halbzeit konnte man mit passablen Zeiten rechnen. Bei Jonathan endeten alle Träume bei 12.km mit Zwischenzeiten jenseits der 4:40 auf den km konnten nur noch 1:31h rauskommen. Karl mußte nach 12km die pitlane für 2min aufsuchen, was seine 1:29h-Zeit begründet.

Ganz anders da Christopher, “frisch” aus dem Trainingslager zum Test nach Alytus! 1.km mit 4:13min wohl zu langsam, schnell eine 3:57 nachgeschoben und schon war alles klar. Mit Rundenzeiten, meist kurz über 4min bestimmte er das Tempo und den Wettkampf selbst. Diese Dominanz wird ihm weiter Vertrauen und neue Kraft für sein selbst gestecktes Ziel im August in Berlin geben. Immerhin distanzierte er fünf künftige Mitbewerber bei der EM in Berlin deutlich. Den für diese “ANA” startenden starken Russen Mizinov, Zweiter mit 1:21:10h zu 1:21:45h immerhin um mehr als eine halbe Minute (Halbzeit: 40:36 zu 41:38) fast im Alleingang. Denn nur in Federico Tontodonati, Italien, hatte er bis zum 8.km einen Begleiter (4. in 1:24:02h).

Bei den Frauen dominierten die Gastgeber: 1. Brigita Virbalyte, LTU, 1:31:24h, 2. Antigoni Ntrismpioti, GRE, 1:32:34h, 3. Zivile Vaiciukeviciute, LTU, 1:33:16h!

1) !!  Die Daten in der GEHSPORTWELT werden ständig aktualisiert. Nach Reichenbach, GER und La Coruna, ESP, haben wir auch das Beste/die Besten von Albany, USA, Lunaville, FR und Gouda, NED, bereits eingestellt. Nur noch Agropoli, ITA feht. Aktuell läuft Alytus, LTU, – Verzeihung, geht man in…! Wir ergänzen das dann nach dem Folgegehen morgen in Simnas, ebenfalls LTU..

2)!!  So wird sich am Wochenende ein neuer Stand in der EUROPA-Challenge ergeben, der dann bis zu den polnischen Masters in Torun, am 30.Juni, Bestand haben wird. Durch La Coruna hat sich an der Spitze der Challenge, TOP20, nichts geändert! Deshalb, nächster Termin der Rangliste:   12. Juni 2018!  Next topical scoring, 2018, 0612!

3) !! Noch einige Daten zu La Coruna: Das Wetter in Deutschland ist immer noch wärmer1800 LOGO EUCH als in Spanien… Hier hält das Hoch weiter an. In La Coruna herrschten angenehme Bedingungen, für das Gehen, bei ca. 15 Grad. Deshalb z.T. die Top-Ergebnisse. Viele Athleten haben hier noch ihre Jahresziele oder Normen erfüllt. Ein hohes gleichmäßiges Tempo bei den Männern brachte Erfolg in der Breite. Nicht nur die TOP3 unter 1:20h. 5km: 20:08 und 10km 40:05…, da blieben für den Endkampf noch viele Gestaltungsmöglichkeiten. Eine gelungene Generalprobe vor allem für die Spanier! Platz 7, 6 und Zweiter, alle unter 1:21h. Ganz stolz gab U23-Europa-Champion, Diego Garcia, im Ziel lange Interviews – siehe unser Bild beim Beitrag zu den Ergebnissen… Er hatte den Uralt-Rekord U23 von 1993 von Massana um fast 1 1/2 Minuten verbessert. Damit sieht er sich gut gerüstet beim Kampf um die Medaillen in Berlin. Wir werden sehen.

4) !! Noch einige Daten zu Reichenbach: Die integrierten sogenannten Deutschen Meisterschaften für Schüler hatten so wenig Teilnehmer wie NIE ZUVOR! Alarmzeichen! Hoffentlich gibt es Schlußfolgerungen? Denn in der Vergangenheit (mit zwei Ausnahmen) hatte man immer über 30 Teilnehmer! Schade, diese Entwicklung. Und dann, stellt Euch vor, alles noch ohne Eilenburg…! Denn meine Arbeit ist ja nach wie vor “unerwünscht”! Und schade ist auch, bei Berichterstattungen im Geherteam und vom Ausrichter selbst, wurden die Leistungen der Masters leider überhaupt nicht erwähnt.

5) !!  Auf dieser Seite geht es positiv weiter. Wir haben diese neue Datenschutzrichtlinie zu 100% voll umgesetzt! Wieder mal privat richtig Geld in die Hand genommen. Qualität ist hier wichtig. Also, neben der Erweiterung unseres Datenumfangs agieren wir hier auch voll auf der Höhe der Zeit. Die GEHSPORTWELT wird unsere Zukunft. Das ist abzusehen. 100 Seiten Wettkampfdaten (die nicht extra auf dieser Unterseite zählen) sind alleine dazu 2018 eingestellt. Ein großer Spaß, den internationalen Gehsport zu verfolgen. Auf Platz 2 sind aktuell die AK-Bestenlisten der EUROPA-Challenge! Was da angeboten werden kann bzw. könnte, das hat ganz große Zukunft. Der “Rest” der Zeit bleibt für “Deutschland”. Logisch, das ist “PRIORITY”, aber nur, WENN ES GEWÜNSCHT WIRD! So entsteht unter RÜCKBLICK in den nächsten Monaten MEIN RÜCKBLICK – denn 50 Jahre Gehen werfen ihre Schatten voraus – ein neues Garnieren der Angelegenheit mit allen Wettkampfergebnissen und dazu Trainigs/Belastungs-Tipps stehen an.. (neue Unterseiten). Es bleibt also spannend! 

Ja, da, wo unsere Geher am 27. Mai 2005 und am 16. Juni 2017 zweimal vor vollem Haus (ca. 7000 Zuschauer) einen großen Auftritt hatten. Bitte nun nicht wieder 12 Jahre warten! Dieses Jahr, 2018, also heute, der 8. Juni kam so für den Leistungssport NICHT in Frage. Außerdem würde das ja nicht passen, da schon irgendwer, irgend jemand? am gedachten Lieblingstermin, 10. Juni, die Deutschen Meisterschaften auf der Bahn ausrichten würde…! Irgendwer? Denkste! Und als man dann doch endlich 5 nach 12 aufwachte, da war alles zu spät! Wäre ich nicht Geher, würde ich sagen, der DLV hat richtig gehandelt! Ein Schuß vor den Bug. Dafür gibt es nun einen Ersatz. Tief “im Osten”, steigt Beeskow, der Heimatort von Hagen Pohle, in den kleinen erlesenen Ring der Gehsport-Ausrichter ein. Die liebevoll vorbereitete Bahnveranstaltung wird “Ersatz” bzw. “Inoffizielle Deutsche Meisterschaft” genannt. Tja??? Gute Idee, aber falscher Ansatz. Der Leistungssport hat Termin und Ort. Aber Athleten, vor allem Masters, die sonst die Teilnehmerlisten noch füllen, bleiben aus…!

Masters sind an Meisterschaften und Medaillen interessiert. Der Schreiber weiß, wovon er schreibt. Zur Not hätte man nun mit großer Werbung und GEMEINSAM gegen…? tja gegen wen? – noch etwas unternehmen können. Aber so? Die Meisterschaften als “Ersatz” ziehen nicht bei den Masters. Die Mehrheit dieser Spezies wohnt, nicht wie unser Nachwuchs, nämlich im WESTEN DER REPUBLIK! Wir sind nicht mehr viele, aber können doch immer mit 30 – 40 Teilnehmern, bei insgesamt noch ca. 120 Senioren in unserer Republik eine Rolle spielen. Objektiver Hauptgrund, keiner dieser Masters fährt noch KURZFRISTIG nach BEESKOW! Der “gute” Geher macht das 2018 bereits bei drei Meisterschaften: Halle –> Erfurt!, Straße I –> Naumburg, Straße II –> Aschersleben (wo liegt denn das… O-Ton).

Aber man soll doch ruhig aus Sicht dieser Verantwortlichen noch einmal “da hin…”! Der absolut falsche Ansatz. Aber die alte Denke ist im Leistungssport noch vorhanden, wie: “Der Rentner hat ja Zeit und Geld! Und ist gierig auf Medaillen…”. Und manche werden dann noch perfider: “Der Schaeffer ist dran Schuld! Der hat von Anfang an gesagt, er fährt nicht dahin. Deshalb fahren auch alle Senioren nicht…” oder richtig falsch werden diese Leute dann mit: “..die kümmern sich im GSN nur um Senioren. Nachwuchs ist die Zukunft. Und wir brauchen auch den Leistungssport!” Klar, das ist alles formal richtig, aber wer blockiert seit Jahren, handelt “hinten herum” und lächelt nach vorn? (Namen und Fakten sind bekannt, wir gehen da aber nicht weiter ins Detail!) Diese Zeilen müssen nach langer Zeit leider wieder mal geschrieben werden!

Damit sich das alles 2019 nicht wiederholt, hat Mario Brandt in seiner Funktion versucht, vorzubeugen und dem Debakel nun organisatorisch etwas dagegenzusetzen. In seinen manchmal schon fast verzweifelten Gesprächen schildert er mir von sich und seinen Mühen nun genau das, was mich (schon vor langer Zeit) genervt und behindert hat. Er möchte, dass sich alle an einen Tisch setzen. Er möchte, dass JETZT eine Planung gemacht und fertig wird. Wird behindert, hingehalten, nicht unterstützt. Von uns, mit unseren Kräften schon. Nur mittlerweile wissen wir, was wir dürfen und was nicht. Meisterschaften sind DLV-Sache. Da mischen wir uns nicht ein. Credo des GSN: Wir können unsere Potentiale einsetzen. Helfen gerne! Dafür sind wir da. Nutzen Nischen (freie).

Alle GEHERTEAM-Mitglieder – vor allem die, die denken und die auch wollen, dass die kleine Gehsportfamilie zusammen hält, unbedingt gemeinsam handeln und auftreten sollte… – denen sei es gesagt und sie sollen das unbedingt wissen: EIN KLEINER TEIL DES PRÄSIDIUMS IST WEITER GEGEN EINE ZUSAMMENARBEIT, wörtlich, auch aktuell immer noch: “…eine Zusammenarbeit mit Udo Schaeffer ist unerwünscht!” Das tut nicht nur gegenwärtig und bei meinem aktuellen Engagement für den Gehsport richtig weh, es tritt auch die Vergangenheit mit unserer hervorragenden Arbeit im GEHERTEAM, wie Höhepunkt Weltcup, Rahmenveranstaltung 2004, die Deutschland-Touren… und meine Arbeit im Präsidium trotzig und ignorant mit Füßen! Diese ernsten und harten Worte sind nicht an die stoische Minderheit, die ihren Kernsatz traumatisiert wiederholt, gerichtet, sondern an alle, den der Gehsport am Herzen liegt, die mit allen gemeinsam etwas wollen, denen das mit Unverständnis weh tut! Aber nicht hier ist dafür die Adresse! Mit EUREM SCHWEIGEN IM VEREIN DAZU, SANKTIONIERT & AKZEPTIERT IHR DIESE, IHRE HANDLUNGSWEISE!

Schon viel gesagt vom ersten Tag in Alicante von der Masters-EM. Kleiner Blick zurück:180518 Ali, M60 StartStartphase des ersten Geher-Wettkampfes, 10km der “alten Männer” M60+180518 Ali, M45 BorschiMit großen Schritten auf der noch größeren Promenade unterwegs!180518 Ali, M40 die CracksDie Besten unter sich,von links: Carvajal, Gold M50, Porras, Gold M45, Blanco, Gold M35, alle Spanien mit Magliulo, Gold M40, Italien und Borsch, mit Silber M45, Deutschland! Das waren die besten fünf Athleten des 10km-Wettkampfes, alle unter 48min!180518 Ali, M65 im ZielVon links: Schaeffer, GER, Melo, ESP und Panico, ITA, die Besten der M65 im Ziel. Die besten 75-er folgen auf dem Podest, Giese, Schumm, GER mit Barker, GBR:180518 Ali, M75, Podest180518 Ali, W75 EhrungGute Stimmung im Foyer des Stadthauses, großzügiger Bau, für die Masters-EM zur Verfügung gestellt. Hier mit Helga Dräger, W75, in der Mitte, die sich vorher 9,8km ein Schulter-an-Schulter-Wettkampf mit Gisela Theunissen geleistet hatte…180518 Ali, W75 StreckeEinen praktischen Blick in die Zukunft bezüglich ihrer künftigen Fortbewegung wagten diese beiden Herren an unserem freien Tag! Der Einkaufskorb war noch leer…, Einkaufszettel nicht gefunden oder Stützstrümpfe waren aus?180519 Ali, Rentnervorb

Der Marathon der Master-Geher! Der Olymp 50km von 4 Stunden Dauerbelastung, auf die 30km für Masters herunter gebrochen. Sportlerherz, was willst Du mehr (..also solche Erlebnisse & Geschichten von Freud bis Krampf, von Medaille bis Schwindel vor Augen)?180520 Ali, 30km StartZu Besuch im Gehsportland Spanien. Einige europäische Gäste sind auch dabei.180520 Ali, 30km Gruppe180520 Ali, 30km, die Wende180520 Ali, 30km hier geht er hin

 

 

 

Hier geht er hin, da geht er hin! Na, wo issa denn?

 

 

Phase 7 eigener Selbsterkenntnis:

“Heilung im spirituellen Sinne bedeutet: dich selbst zu erlösen von all den unnötigen inneren und äußeren Kämpfen!”

180520 Ali, 30km SiegerSo endet sein eindeutiger Sieg in der Selbstfindungsphase mit der Fahne! Das ist alles noch neu für Andreas! Hoffen wir in seinem und unserem Gehsportinteresse auf noch viele weitere Erlebnisse von Andreas mit dieser (solcher) Fahne.

20km unter diesen Bedingungen waren auch nicht einfach zu meistern, einige Details:180520 Ali, 20km Start180520 Ali, 20km StreckeHier hängen wir dann die “Europäische Ausrichtung” dran:180520 EUROPA180520 Ali, 14 RoteDAS OFFIZIELL EXISTIERENDE PROTOKOLL IST NICHT EUROPAWÜRDIG! Leider!

Ja, das war es nun mit uns und den Dingen dazu…! Auf dem Foto, der Beweis für die 14 Disqualifikationen! Ivzans, 195 und Brot, 210, waren da noch nicht dabei. Es kann daher nur entweder später oder gar nicht zu den dritten roten Karten gekommen sein? Denn zwei hatten beide schon. Fakt ist und bleibt, bei 3 Karten dürften sie nicht im Protokoll mit offizieller Zeit erscheinen. Nun sind fast 3 Wochen rum und es interessiert wohl nicht? Alles beim Alten – FALSCH, unsportlich, schade!