Ja, auch zum Jahresabschluß der Geher beim Abendsportfest in der Halle von Halle stellten die Eilenburger wieder die stärkste Gruppe. Nun ist das die eine Sicht der Dinge,181219 Halle 3 die andere wäre, warum? Wieder eine andere, wie ist die Qualität? Der erfolgreich auf Leichtathletik-Nachwuchs setzende LC Eilenburger Land hat im Gehsportlager nunmehr die zweite Saison bestritten und jahrelang vorhandene “alte Strukturen” mit unbändiger Lust und Freude, aber auch Teamgeist und “alten Tugenden” wie zB Disziplin, mächtig durcheinander gewirbelt. In Halle waren wie so oft dieses Jahr 10 oder mehr Jugendliche aus Eilenburg am Start. Bei Teilnehmerzahlen von um die 50 Geher ein enormer Anteil.181219 Halle 2

Was wäre wenn…

… es die Eilenburger Gruppe aktuell nicht geben würde? Hätten dann die “Unkenrufer” jetzt schon recht, dass die Geher (in Deutschland) eine “aussterbende Generation” sind?

… auf dem Bild überbrücken die Eilenburger Starter von 9-14 Jahre über 2000m gemeinsam! und mit Aufwärmübungen die wiederholt langen Wartezeiten bis zu den Starts.

… und Qualität? Wenn man davon schon in der AK 10/11 sprechen kann, sollte und darf! Henriette Praters, W11, nur gelegentlich gehend, auch ua im Sprint stark überzeugte in Halle wieder mit 92 Punkten für ihre 5:30min über 1000m. Gleich zwei der181219 Halle 4 vier gehenden Fromm-Geschwister wurden bereits zum Nachwuchs-Lehrgang nach Kienbaum eingeladen. Michaela Fromm, W15 (unser Bild, 712), konnte im November die GSN-Jagdmeile (als Verfolger gestartet) gewinnen, schaffte in Halle 69 Punkte, mit 17:41min sicher unter der 18min-Marke über 3000m. Da war ihr kleiner Bruder, Frederik Fromm, M12, in Halle noch 1 Punkt besser. Taktisch gehend wiederholte er auch in Halle seine vielen Endspurt-Erfolge 2018. Da kann man bei beiden Athleten doch sehr neugierig sein, wie es weiter geht?

Das alles hebt sich erfreulich von der aktuellen Gemenge-Lage im Gehsport-Bereich ab. Es macht Spaß darüber zu berichten. Danke, Eilenburg!

Der letzte Wochenrückblick 2018 ist wegen des heutigen Abendsportfestes auf morgen,Halle Brandberge Donnerstag, verlegt. Denn es lohnt sich, in Halle, heute ab 18 Uhr mit Gehen, da auch vorbeizuschauen. Und lockt sogar Holländer an, die mangels 5000m in der Halle auf den Standort Halle in der Halle zurückgreifen. In 71 Tagen treffen sich die Masters Deutschlands, pardon, die Master-Geher, dann zu ihrem ersten nationalen Jahreshöhepunkt 2019. In Halle. Auch “natürlich…”!? Wieder auf den Freitag abends “gesetzt” in der schönen Brandberge-Halle! Freitag abend, immer? Wann sonst? Geht doch gar nicht anders! Wirklich? Oder nur vom letzten Plan abgeschrieben? Also, bis später. Ich muss jetzt los.

Ich bin wieder da! Und ehrlich? Ich muss das alles erst sacken lassen. Was gehen mich Organisation, mögliche Wirkungen (innen & außen) oder Schlußfolgerungen an? Ich habe181219 Halle 1 doch eigentlich genug mit mir zu tun…

Und eigentlich war alles gut gerichtet! Für den traditionellen Jahresabschluß der Geher! Eingehende Meldungen waren nicht die Schechtesten! Mehr möchte ich eigentlich nicht dazu sagen. Denn viele Nichtanreisen oder vor Ort, aber nicht gestartet sowie Disqualifikationen, u.a. von drei Top-Leuten, zerstörten schnell zuvor abgeleitete Erwartungshaltungen. Organisatorische Mängel vor allem im Zeitablauf, überfordertes Kampfgericht etc. ließen nicht nur bei den Aktiven die Empathiewerte fast gegen Null sinken. Schade! Ohne weiteren Ratschlag, nun nicht weiter und näher auf die Dinge eingehend. Klar, die besten Ergebnisse kommen noch auf unsere Seite und in die Jahresstatistik! Es tut mir alles nur leid!

Alle sportlich starken Ergebnisse, AUSTRALIEN!, werde ich auch bis zum Wochenende in181215 Doncaster, Foto G.Feain der GEHSPORTWELT einstellen.

Auch vom “AV Shield” 8.Runde, am 15. 12. in Doncaster! Woche für Woche testen sich “Jung und Alt” oder “Jung gegen Alt” männlich und weiblich im Kampf um bessere Ergebnisse. Getreu dem Motto:

Wettkampf ist das beste Trainingsmittel!

Hier Tristan Camilleri, M17 (199) gegen Corey Dickson, M16 (dahinter), da zusammen mit M40-ern bis M70-ern auf der Runde. Lohn, Bestzeiten 12:52,2min und 12:53,1min über 3000m! Immerhin jeweils 102 Punkte. Das beste Resultat der Woche kommt auch aus “VICTORIA”. In Adelaide und Umgebung ist man sehr, sehr rege. In der Region Ballarat, ebenfalls 8.Runde, schaffte Alanna Peart, W15, über 1 500m starke 6:37,27min = 106 Punkte!

 

Wenn Du zurückschaust, wirst Du feststellen, dass du die wichtigsten Entscheidungen deines Lebens niemals rational getroffen hast, sondern immer intuitiv. Vernunft wird überbewertet. Meist versucht sie es nur im Nachhinein so hinzubiegen, dass sich das, was wir  “im Bauch!”  entschieden haben, schlau anhört.

Das Thema 4, NORMEN 2019, und Thema 5, Wettkämpfe aktuell sind nun eingestellt. Ja, da ist für mich eine große Berichterstattungswoche mit fünf  Themen angesagt!

Gonzales, Maria Guadelupe

  Thema 1: (Zuerst schnell)…das Schlechte! Kein Mitleid! Kein Reinwaschen! Höchstens Mitleid mit dem internationalen Gehsport! Denn das Beschädigen ist enorm. Leider! Ja, wieder hat es eine Dame mit großem Namen erwischt. Mexikanerin, die Beste aller Zeiten. Vielleicht sogar die aktuell stabilste Frau der Welt? Nun wissen wir wohl, warum?? Silber bei Olympia in Rio, Silber bei der WM in London, jeweils Erste bei den Team Championchips 2016 und 2018! Nun erst einmal vorläufig gebannt! Trenbolone! Nicht bei einem Event! Das bringt ihr wahrscheinlich vier Jahre? Dann könnten wir vielleicht auch wieder über Maria Guadelupe Gonzales berichten?

1900 - 2200 Judje Level IAAF  Thema 2: Erst jetzt wurde namentlich bekannt, welche Gehrichter im höchsten Level 2019 – 2022 als IAAF-IRWJ agieren dürfen. Feierlich erhielten 23 Juroren die begehrten Zertifikate, siehe Aufstellung, nach ihrer Weiterbildung im November in London. Interessante Verteilung! Je 2x Spanien, Hongkonk!, Australien, Irland, Großbritanien und Portugal. 6 Neue im höchsten Level. Mit Rolf Müller auch ein Deutscher! Und mit Ian Richards (70) einer der aktuell besten Masters der Welt? Interessant wird es auch nach Erdteilen, Regionen! Zu den 14 Europäern bei der IAAF gesellen sich im Area Level EUROPA weitere 23 Juroren. Auch hier gibt es interessante Konstellationen, mit Mehrheiten und nach Ländern. Schaut mal in die Anlage. Für Deutschland hier dabei: Jens Grünberg und Kilian Wenzel. Herzlichen Glückwunsch! Damit sind wir international hier gut vertreten.

—>   European Athletics RWJ panel 2019-2022

1900 Deutsche Masters 19   Thema 3: Das Logo der Deutsche Masters 2019 ist fertig. Die Serie leider nicht ganz. Wir berichteten. Auch unter der Decke läuft aktuell noch einiges. Wir wollen nicht vorgreifen. Aber alle können beruhigt sein. Die Serie 2019 findet statt. Wir können alles noch nicht endgültig bestätigen. Euch nur trocken und lapidar den aktuellen Stand vermelden:

—>   Deutsche Masters, 2.Vorschlag

 Thema 4: Die IAAF zieht die Qualifikations-Normen für die kommende WM in Doha, Katar, 2019, stark an. Nur die noch nicht in der Praxis bis 2017 bestätigte Qualifikations-Zeit für die 50km der Frauen bleibt noch bestehen. Für Geher wurde ein moderater Anerkennungs-Zeitraum vom 7.3. 2018 bis 6.9. 2019, immerhin 1 1/2 Jahre!, bestätigt.

    QUALI *   I       2017      I      2019      I     +/-    I     Teilnehmer

     2okm Mä      1:24:00       1:22:30        – 1:30                60

     20km Fr        1:36:30       1:33:30         – 2:30               60

     50km Mä      4:06:00       3:59:00        – 7:00                50

     50km Fr        4:06**         4:30:00             —                 30

** diese ominösen 4:06h (in der Realität hatte sich doch NIEMAND damit ernsthaft beschäftigt), “Frauen können, wenn sie die erforderlichen Normen erfüllen an den WM teilnehmen”, wurden im Vorfeld der WM 2017 zum Bumerang. Dieser Klagepunkt zur Gendergerechtigkeit wäre bei allen demokratischen Gerichten der Welt die Entrittskarte in die “Halle des Sieges” gewesen. Paul de Meester nutzte perfekt die Chance, bekam die Audienz bei Sebastian Coe, der nun mit einem “Vergleich” großen Schaden von der IAAF abzuwenden hatte! Paul brillierte mit historischen Vergleichen bzgl. Marathon… M/W… und kam mit seinen Belegen zu einer möglichen Richtzeit knapp < 5h, maximal 4:40h! Dieser “Vergleich” brachte die Wende. Der Einstieg zu echten, die internationale Szene bereichernden 50km Gehen der Frauen. Mit ihrer rasanten Entwicklung haben sich die Frauen selbst die Quali-Zeit auf nun schon 4:30h gedrückt! Wahnsinn!

Quali *: Zum Thema, Neue Qualifikationen, neuer Modus, hatten wir schon berichtet. Es ist nur aufgeschoben! Der neue Modus kommt! Fast sicher schon zu Olympia. Es gibt für 2019 bereits vier Kriterien, die zum Teil als Test “im Hintergrund” mitlaufen. Aber! Ignorieren, das wäre der größte Fehler. Jeder kann sich mit dem Test 2019 ein Reim auf Olympia machen. Bis hierher…erst einmal!

181208 Guadix  Thema 5: Die Wettkämpfe der letzten Woche! Unser Bild zeigt den Start der Elite und Masters in Guadix, Spanien. Gegenstand auch des letzten Beitrages. Die GEHSPORTWELT ist nun auch gefüllt mit über 80 Leistungen! dieses Events (bei gesamt 229 Aktiven). In allen Kategorien mit Hunderter, Neunziger gespickt! Ihr merkt, ich schwärme immer noch!

Aber auch weitere australische Leistungen, Schwerpunkt die “Schulmeisterschaften des Landes” vom 7.-9.12. in Cairns – vor allem mit einer wahnsinnsstarken W13 am Start. Alexandra Griffin, auch W13, aus Perth war da nicht dabei. Sie drehte rund 3 500km von Cairns entfernt, 5 Flugstunden für ca. 580 Euro! zu haben, zu Hause die 7 1/2 Runden. Auch 111 Punkte und mit 14:37min über 3000m als W13! nur rund 4 Sekunden langsamer als die Siegerin aus Queensland, Jayda Andersen, die fast ein Heimspiel hatte… (Nur eine kleine Anmerkung zu den “Problemen” der Australier bei der Entwicklung des Gehsports! Ein 26 Millionen-Volk verteilt auf fast 7,7 Millionen Quadrat-Kilometern!)

Und was bringt die W13 der Spanier in Guadix? Auch ein interessanter Vergleich (wir berichteten). Erst einmal starten alle Spanier! schon den 4.Monat in der M U16, eigentlich den 14- und 15-Jährigen vorbehalten??? Aber die Spanier haben augenscheinlich Erfolg damit. Die “Jungs” tun sich etwas schwer damit, weil sie da schon 5km im Wettkampf gehen müssen! Aber die “Mädels”! Die gehen dadurch “REIHENWEISE” unter 15min! Auch < 15min. – wie in Australien! In 3 Jahren sollen dann die anderen Länder, mit ihren Talenten, diesen Vorsprunf aufgeholt haben, denn ab da wird es international… Schauen wir mal…

EINE HOCHINTERESSANTE WOCHE MIT FÜNF THEMEN MITTEN IM “BEDEUTUNGSLOSEN” (wohl die deutsche Sicht?) DEZEMBER! HOCHSPANNEND, INTERESSANT. TROTZ DER WEIHNACHTS-VORBEREITUNGEN…

P.S.: Wegen des Wettkampfes in Halle am 19.12. erfolgt unser letztes “MIZUMI 2018″ erst am Donnerstag 20.12.!

Topmeldung schon wieder aus Spanien! Spanien lebt unseren Gehsport! Ich liebe das. Hier im Vorab die Podeste der Hauptwettbewerbe:181208 Guadix, Memorial AlcaldeEs war jedoch nicht “nur” das Memorial Manuel Alcalde allein, obwohl das schon genug Athleten aus dem In- und Ausland anzog. In den Bereichen U16 (mit 13/14), U18 (mit 15/16) und U20 (mit 17/18) wurden die nun bereits schon 8. “Winter-Meisterschaften Spaniens” für diesen Nachwuchs durchgeführt. Eine gelungene Nabelschau. Wenn man das als Herzstück des Wettbewerbes bezeichnen würde. Denn zu den 6 Wettbewerben (M/W) traten 108 Athleten an. “Ergänzung” 1 mit 86 jungen Sportlern über 1 und 2km, die “Ergänzung 2″ mit 52 Athleten der von uns so benannten Hauptwettbewere mit den Siegern, siehe oben, gewürzt mit “Ergänzung 3″, den 35 Masters, die durchaus würdig in diesem Hochkaräter von Wettbewerb auftraten. Beispiel gefällig? Jesus Angel Garcia, noch AK M49, schafft die 5km in 21:51min (111 Punkte) und Miguel Perianez Garcia, M56, ist mit 23:54min dabei! Das wären dann “schlappe” 229 Teilnehmer für ein Event am 8. Dezember! Morgen und in der GEHSPORTWELT noch mehr…

Wenn Du herausfinden möchtest, was Du

wirklich, wirklich

willst, beginne mit einem unverschämten Luxus: Gestatte dir, nicht alles wissen zu müssen.

P.S.:  Und ich habe dabei für mich jetzt herausgefunden, ich mache erst mal den letzten Mittwoch und dann auch die GEHSPORTWELT fertig!

Noch stehen wir unter dem Eindruck der gestrigen Meldung aus Monaco. Da werden wir schon wieder von TOP-Leistungen “geweckt”, die hier und in der GEHSPORTWELT doch / noch Einzug finden sollten, was auch im Laufe des Tages passieren wird.

Die 50km-Meisterschaften Australiens wurden am 2.12. in Melbourne ausgetragen. Ohne australischen Finisher bei den Männern. Es gewann Caio Bonfim, Brasilien, M28, mit 3:55:24h. Bei den Frauen kamen 2 Australierinnen ins Ziel. Claire Tallent, W37, siegte in 4:28:52h vor Kelly Ruddick, W45, die die Strecke “noch” in 4:54:31h schaffte. Bei den Rahmenwettbewerben ist die Leistung des 19-jährigen Declan Tingay hervorzuheben, der als Zweiter über 20km 1:28:04h, PB, erzielte.

Ein Blick in die aktuell internationale Gehsportwelt lohnt vor allem beim Nachwuchs. Nur vier Beispiele: Jeweils um 200 Geher!! trafen sich am Wochenende 17./18.11. in Toledo und Manresa!! Während der zu fördernde Nachwuchs Spaniens in Toledo den Talentenachweis erbringen musste und der jeweilige Platz in der Rangliste zu behaupten war, beeindruckten in Manresa die Felder über 1 bis 5km. In Australien treffen sich an verschiedenen Orten regional jedes Wochenende Geher zu ihren “Shields”, um einen Leistungsnachweis für sich zu erbringen. Da gab es einen wundersamen Wettkampf in Brisbane mit schier unfaßbarer Breite in der Spitze und eine kleine 13-Jährige knackte unsere Höchstpunktzahl von 129 Punkten! Mehr gibt es nicht!! Und auch in Saransk, Rußland, bereitet man sich weiter (2019 wird ja nun erst mal nix) mit starken Leistungen auf die Wiedereingliederung der russischen Leichtathletik mit “Bombenzeiten” vor…! Schaut mal in die GEHSPORTWELT, welche Zeiten da gegangen wurden… Bis Mittwoch nächster Woche…!

Als Fan der 50km ist es hier auf der Seite für mich eine Wohltat, international und

DAMIT GUTES

über unseren Gehsport berichten zu können. Und wer gleicher Meinung ist, kann sich genüsslich diese “Eilmeldung”, eine TOP-Information aus Monaco reinziehen:181204 Dispatch from Monaco So leid es mir tut, oft bei deutschen Themen über die vielen, meist auch unnötigen Mißstände und Mißverständnisse zu berichten, so kann man jetzt nur aufblühen und sich der Zukunft zuwenden, wenn man darüber berichten darf, was ein kleines Häuflein Aufrechter in weniger als 6 Jahren erreicht hat. Es wäre müßig, diesen Werdegang noch einmal darzustellen. Wir waren immer aktuell und positiv dabei, siehe unsere Beiträge. Anscheinend hat Paul DeMeester mit dem Herangehen und seiner Darstellung auch die IAAF (zumindest das Council einschließlich Coe) mit diesem Beitrag voll überzeugt. Liste  

—>   Vorlage von Paul DeMeester für das IAAF-Council

Als Erin Taylor-Talcott im Januar 2012 (amateurhaft) begann, für die Anerkennung des 50km Gehen für Frauen zu kämpfen, war die Welt voller Zweifel und 99% der sich mit dieser Problematik Befassenden (mich inbegriffen) mit Vorbehalten verseucht! Andere Baustelle: Zufällig und unabhängig davon stand wieder einmal 2014 bei “Reformieren” und “Modernisieren” der Olympischen Spiele das 50km-Gehen der Männer auf der “Streichliste”! Im Gegensatz zu anderen Kandidaten der Liste war die Begründung für das “Streichen nach 2020″ hochinteressant!!! Die IAAF verstoße mit den 50km-Gehen der Männer gegen die “Gendergerechtigkeit”, deshalb müssen nach 2020 die 50km aus dem Programm der Olympischen Spiele verschwinden.

Mit der Gehsportkommission in der IAAF fand man ein williges Instrument für diese “Reform”. Die wollte nun mit Halbmarathon-Distanz und 5000m-Staffelgehen gleich “alles” zu 100% umkrempeln. Aber innerhalb weniger Wochen sorgte das! bei Tausenden Geher weltweit für Protest, Abstimmung per Mail für ein symbolischen Entzug des Vertrauens durch die Basis. Der nicht bedachte “Fehler”, nun fühlten sich auch viele 20km-Geher, meist auch Gegner!!! der 50km-Frauen angesprochen, wechselten umgehend das Lager! Außer dem Zuspruch, Erfüllungsgehilfe bestimmter Instanzen zu sein, führten die basisfernen Entscheidungen dazu, dass seither von dieser uns eigentlich zu vertretenden Instanz, nichts mehr zu hören war und ist.

Selbst bei den Führungsgremien der IAAF fand ein Umdenken statt. Die aufgestellte “Hürde” der IAAF (wird doch eh´ nicht erfüllt…): Man solle doch eine “entsprechende Masse an Frauen”?, Anzahl, Länder sowie beiläufig entsprechende Qualität bringen, dann werde man sehen… Vier lange Jahre des Wartens, die “wartenden” Frauen wurden älter… Alles Sturm im Wasserglas? Das bedarf nun wirklich eines amerikanischen Star-Anwalts (dabei bin ich KEIN USA-Fan), um die verfahrene Situation und den “Casus Knacktus” ins Gegenteil und zu seinen/unseren Gunsten zu drehen!

Danke, Danke an Paul DeMeester!

Erst vier Jahre nach ihrem “Kampf”-Beginn konnte Erin Taylor-Talcott als ein Lohn der Mühe, (nun nur) bei den Männern !!, im USA-Team, sich ihren Wunsch der 50km offiziell in Rom beim Weltcup erfüllen. Bis auf ihre Weiblichkeit erregte nichts weiter Aufsehen. Keine Strategie, keine Normen, keine Förderung… etc., so könnte man sich ja bis 2020 selbst abschaffen. Kein “Bedarf”! Auch 2017 ging das anfangs so weiter. Ehe sich Paul DeMeester der Sache nun richtig annahm. Nicht nur eine “Eremitin” mehr oder weniger “sinnlos” vertreten. Mit klaren Ansagen, breiter aufgestellt, anwaltlicher Wucht und Geschick kam es zu einem persönlichen Treffen mit Sebastian Coe. Und DREI WOCHEN vor Beginn der WM in London kam es zu einer Einigung – ein Kompromiß! Die mit dem RISIKO 50km der Frauen bis Mitte des Jahres sich ohne Sicherheit und Klarheit für ihren Traum schindenden Frauen wurden doch noch belohnt! Ein Erfolg! Kein Kollaps, keine Schildkröten. Zwar “nur” 7 Frauen in London! Aber das und vor allem die Leistung der neuen ersten Weltmeisterin, Ines Henriques aus Portugal, überzeugten, auch international und vor Weltpublikum. Das war der Durchbruch. 2018 mit Team-WM in China und der EM in Berlin folgten “nur” Bestätigung und Lohn. Jetzt mit Konzepten, Förderungen und auch mit einer in kurzer Zeit doch erstaunlichen Breite und Qualität! Deutschland hat in Paul DeMeesters Bericht mit Bianca Dittrich auf dem 41.Platz auch einen (ganz kleinen, geringen) Anteil beigetragen.

Die “Bühne 2017 in London” war der Start für eine erfolgreiche Olympiabewerbung, die mit den Ergebnissen von Taicang und Berlin sehr gut unterfüttert werden konnte. Das überzeugte wohl das IAAF-Council in Monaco? “Nebenbei” ist der “Genderverstoß vom Tisch”, damit der juristische Grund zum Streichen! der 50km bei Olympia! Durch Paul DeMeester mit den Athleten, die sich, Originaltext: “als VORBILDER UND PIONIERE aus ihrer ATHLETEN-KOMFORTZONE wagten!” In diesem Zusammenhang wurde auch die eigene Kommission der IAAF wohl nicht vermißt? Zumindest findet man sie auch hier nirgends. Und im flotten Englisch möchten wir das weiterhin “heiße Eisen” noch einmal mit fremdsprachigen Vokabeln, wieder genüsslich, siehe oben, wörtlich zelebrieren:

“We owe Paul such a debt of gratitude for his ongoing support, financial and professional. This is work that should have been the mandate of the IAAF Race Walking Committee, but we all know the story there – they were firmly in the opposition camp, working to remove the 50km walk and to move racewalking into the mickey mouse camp of mixed short distance relays and half marathons. Indeed, you could argue that, in the absence of anything more appropriate, Paul DeMeester is the default IAAF RWC.”

Super, eins ist für unser System geschafft. Doch vorab den UNERFREULICHEN STAND der Gehsport – Wettkämpfe beim DLV! Wann folgen dort endlich Konsequenzen?181130 RTP DLVVom wieder Unbehagen auslösenden geplanten Start der Geher zur DM in der Halle am späten Freitag Nachmittag berichteten wir. Das 50. Internationale Gehen in Naumburg ist terminiert. UND NUN? Alles andere UNMÖGLICHE ist hier zu sehen, auf Seite 2 des DLV-RTP! Da steht: Kein Bahn-Event in Beeskow, obwohl das schon im EAA-Kalender steht. Letztmalig angefaßt am 29.1.! Keine DM Straße II. Obwohl die Spatzen von der Straße pfeifen, sie findet NICHT statt! Weil man (DLV) es nicht will! Dazu wird sogar die DLO um einen üblen Paragraphen erweitert, 200m auf deutschen Boden! DEUTSCH, hurra, aber wohl nur billig und billigend vorgeschoben, um Marketing-Vereinbarungen einzuhalten, die uns hier doch nichts bringen, siehe oben. Die 50km, siehe Plan, am 3.8. wurden einerseits ausgegliedert! Es findet sich aber in Darmstadt kein Telefon oder ein Federhalter! NIEMAND!!, um Naumburg zu bitten, die 50km auch zu übernehmen. Also hängen die 50km doppelt und extra in der Luft. Wie soll das Szenario nun noch weiter gesteigert werden? Mit AUSFALL! Jetzt sind wir gespannt. Wie lange das deutsche Geher hinnehmen? Diese bitterlichen Ausfälle können wir vom NETZWERK mit/durch unsere Serie verkraften. Aber wie steht es mit den Masters, den anderen, die nun wiederholt um Deutsche Meisterschaften wegen AUSFALL BETROGEN WERDEN?

Eine positive Nachricht, so als “Spaßmacher” zum “Runterkriegen” (Prost!) dieser leider schlechten Nachrichten. Bayern bewegt sich doch. Denn die bayerischen Masters und Nachwuchs-Meisterschaften auf der Straße hat kurzfristig Gerhard Langner in / für Niederaichbach übernommen! ALLERGRÖSSTE ANERKENNUNG für diesen Schritt in schweren Zeiten. Nun gilt! Kommt alle und macht die Veranstaltung am 22. Juni zu einem Hit! Ganz toll, auch für unsere Liga und die Rangliste. Damit haben die Bayern 2019 zwei Trümpfe (Wettkämpfe) in ihrer Hand! Glückwunsch!

…ist in Arbeit und wir sind guter Dinge, mit den vorhandenen Veranstaltungen 2019 auch wieder eine gute Serie hinzubekommen. Bis Weihnachten werden weitere Details besprochen. Unsere Schwerpunkte: LIGA der Regionen und Masters-Rangliste bei den Deutschen Masters und die GSN-Jagdmeile für alle werden wieder ihre Freunde finden.1901 -04 WK 2019Bis Ostern steht die Wettkampfplanung im Groben. Bis dahin braucht man auch keine Meldung für die EUROPA-Challenge abgeben. Starter bis zum 20.4. werden automatisch erfaßt. Da sind auch zwei Kröten zu schlucken: DM Halle in Halle will Geher, wieder die Geher, wen sonst? am Freitag am Abend präsentieren! Und 2): Der Bayerischer LV sagt wie sein großer Bruder DLV die 10km-Meisterschaft ab! Bemühungen der Schwaben brachten Lohn für die Mühe. Ihre Meisterschaften werden am 27.4. in Biberach mit ausgetragen! Respekt.

Was passiert mit den weiteren Hits hier: EUROPA-Challenge und GEHSPORTWELT? Ein Weiterentwickeln Europas und der Challenge wird nur MIT DEN TEILNEHMERN und weiteren ORGANISATOREN erfolgen. Bei der GEHSPORTWELT bedarf es “nur” meines Fleißes! Könnte ich auch, wenn ich es will, alleine stemmen. Welches Potential die GSW (Gehsportwelt) besitzt, merke ich beim Aufarbeiten des Jahres, > 4000 Einzel-Leistungen von ca. 1000 Sportlern warten auf Anschauen, analysieren, wertschätzen. Wenn ich das drucken wollte, alleine aktuell 84 Seiten! Also? Vorab für Euch exclusiv herausgefischt, …die Deutschen! Etwas anderen Bestenlisten zeigen diese Daten:1800 Beste Masters GERDas ist die Seite 2 des 11-seitigen Daten-Konvuluts deutscher TOP-Leistungen 2018. Neben den besten Athleten zu Beginn haben wir die alphabetische Sortierung gewählt, damit sich jeder schnell wieder finden kann. Auch hier fragen wir nach Eurem Interesse, wie soll weiter ausgewertet werden? Nach Punkten, Altersklassen, Strecken, Vereinen, Wettkampforten, m/w extra oder nicht… Vieles ist möglich. Wir richten uns nach eurem Interesse! Elf Seiten, etwas andere Bestenliste 2018:

—> GEHSPORTWELT – TOP, Deutschland