… und Hoffnung auf weitere Nachahmer!

160501 Jübog

Bernd Ocker Hölters hat Wort gehalten! Siehe seine Meinung nach Reichenbach! Er nimmt den “Kracher-Beitrag” hier als Vorlage, um aus Sicht des PSV Berlin nun diesen Wettkampf zu schildern und versucht, weitere Motivationen daraus zu ziehen. ( Foto: Gerhard Zeidler)

Hier der komplette Bericht:—>  Jüterbog aus PSV-Sicht

1605 WC RomAktuell 432 Athleten aus 60 Ländern !!

Wohl das Gehsportereignis 2016?

Es kann sogar die Wettbewerbe bei den Olympischen Spielen übertreffen, in der Quantität auf jeden Fall. Denn hier sind Teams gefragt! In Rio werden drei Olympiasieger gesucht, die dann für vier Jahre der Champion sind, den Titel Olympiasieger für immer tragen

In Rom werden die stärksten Teams gesucht, in jeder Disziplin und über alle Disziplinen hinweg! Welche Länder dieser Welt schaffen es überhaupt, je 2 Junioren M/W und je 3 Athleten 20 km M/W und über 50 km ins Ziel zu bringen? Das ist die große Frage, die Sonntag Mittag beantwortet ist. Und wo aus die stark auf Einzelkönner fokussierten drei olympischen Disziplinen für einen Moment die Großartigkeit und die Basis für Spitzenleistungen in einem Land präsentieren können.

Deutschland steht nicht immer hinter dieser Grundidee! Letztmalig 2004, vor 12 Jahren in Naumburg, hatte man versucht, dieser Grundidee wenigstens in der Mannschaftsaufstellung zu folgen. Leider ist die Basis und die Spitze in der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts immer mehr geschrumpft. Mit dem überraschenden Sieg beim EC der Männer über 20km 2015 lernte man aber auch, diese Art von Erfolg und die Wirkung sowohl auf Athleten als auch nach außen zu wertschätzen. Die Kräfte, die solche Erfolge freisetzen, sind nicht meßbar. Für unsere ehemaligen “Jungen Wilden” war es ein Meilenstein, vielleicht der Gesellenbrief? Wenn man mehr will, sollte man nun im Berufsleben daran gehen, seinen MEISTERBRIEF zu machen. Wir sind gespannt.

In Rom setzten die Deutschen auf die 20km der Männer und die 10km der jungen Frauen im Team! Und richtigerweise wurden Die 4. bzw. 3. Positionen als “Ersatz” nominiert. Hoffentlich stehen sie auch am Start? Für ein gutes Teamergebnis enorm wichtig. Daumen drücken üben! Für die Nominierten aus Potsdam, Berlin und einem Athleten aus der Schwarzwaldregion! Das zeigt schon, wie schmal die Basis für Spitzenleistungen aktuell ist. Mit dem Entscheid “Pro Team´s”, wenigstens zwei, ist vielleicht ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung getan?

29 Athleten trafen sich am 1. Mai, dem “Kampftag der Werktätigen” in Jüterbog zu den Berlin-Brandenburger Meisterschaften auf der Bahn und trugen ihren Kampf aus. Dabei purzelten einige Bestleistungen. 7 Hunderter und 9 Sportler mehr als 80-99 Punkte. Dank der Qualität der Teilnehmer kann Jüterbog auf 110 Rating-Punkte verweisen. Hier alle Leistungen über 90 Punkte:

160501 Jübog

Am Samstag kann man auch in Deutschland Gehsport aktiv  betreiben. In Niederaichbach finden die Bayerischen Meisterschaften statt. es ist der 5. Wettkampf zu DEUTSCHLAND – LIGA 2016. Alle Sportler aus “Nah und FERN” sind bei allen offen ausgetragenen Wettbewerben herzlich Wilkommen. Hier die Details:

160507 Niederaichb

Auch eine Woche vor dem wichtigen Weltcup der Geher in Rom gibt es Wettkampfberichte aus vielen Ländern Europas. Birstonas hat sich für die EUROPA-Challenge beworben und gehört 2016 zu den drei bestätigten Austragungsorten Litauens! Respekt. Auch auf welchem Niveau dort Nachwuchs entwickelt wird.

160430 Birstonas

Wer denkt denn jetzt schon an Erfurt? Ist zwar noch eine Weile hin. Aber es lohnt sich, sich damit bereits jetzt zu beschäftigen. Die “ERFURTER STUNDE” wird wiederbelebt! Und wir freuen uns, wenn viele Geher am Wettkampf teilnehmen.

160528 ErfurtDer Wettkampf am 28. Mai auf dem Kauflanddach in Erfurt ist wichtig für zwei Wertungen. Für die M/W 12 bis 15 ist das so etwas wie die Deutsche Meisterschaft, denn beim DLV-Gehercup werden die besten Nachwuchsgeher in diesen Altersklassen ermittelt. Außerdem ist Erfurt der siebente Wettkampf der DEUTSCHLAND-LIGA 2016! Es geht also auch um LIGA-Punkte. Auf den Strecken gibt es zwei Besonderheiten: Mit der Stunde ist bereits traditionell eine interessante Abwechslung im Programm. Für Anfänger und Sportler im Bereich unter 80 Punkte (Nachwuchs bis M/W 11) stehen außerdem auch die 500m im Zeitplan. Hochinteressant, wer nach Ansporn und Alternativen sucht… Und das Beste zum Schluß: Ja, alle !! Leistungen die im Protokoll aufgeführt werden, finden in Erfurt Eingang in die Wertung zur Deutschland-Liga. Welcher Verein schafft es da, mit fünf Athleten zu starten, also bestmöglich für die Wertung aufgestellt? Und wem eine Woche nach den Deutschen Meisterschaften die Stunde zu lang ist, der kann natürlich wie bisher in der “Offenen Klasse” über 3000m starten. Ihr seht, die Organisatoren haben an (fast) alles gedacht. Manches, (wie das Wetter) ist einfach nicht planbar. Nun müßt ihr nur noch die Anreise nach Erfurt organisieren! Wir sehen uns?

Zeitplan im pdf-Format: —>  160528 Erfurt

VLUU L110, M110  / Samsung L110, M110

Der starke Erfurter Nachwuchs freut sich schon auf interessante Gegner! Ein Foto aus Reichenbach, (in Erfurt dann am 28.5. ohne Pudelmützen?), als der ASV Erfurt auch mit einigen Nachwuchathleten die aktuelle Form prüfte.

Diese Temperaturen! Wer Reichenbach vor einer Woche erlebt hat und genau 7 Tage später ins Biedermaiertal gefahren ist, der weiß, was gemeint ist. Im Vogtland letzte Woche um 2 Grad und Dauerregen, nun in Pernitz 20 Grad wärmer und Sonne pur. Wir haben nicht gemeckert, aber dafür geschwitzt. Wie sollte sich der Körper nur daran so schnell gewöhnen?

160430 Pernitz

Damit erreichte der zweite österreichische Veranstalter in der EUROPA-Challenge 2016 über 100 Punkte (genau 106). Und wer die Reise in die wunderschöne Gegend angetrat, hat es nicht bereut. Ein schmaler 1km – Rundkurs, z.T. geschlängelt und mit vielen Linkskurven in der Ortschaft für höhere Ansprüche ausgelegt, war kurzweilig und schneller als gedacht. Und die erstmalig Angereisten staunten, was sie dann erwartete. Denn die örtlichen Sponsoren hatten, wie hier schon Tradition ist, ordentlich “in die Schatulle gegriffen”. Wirklich. Alle Altersklassensieger erhielten z.B. statt eines Extra-Pokals diesen Präsentkorb:

160430 Pernitz3

Gut gefüllt! Tolle Überraschung. Glaubt ihr nicht? Dann schaut Euch doch diese Galerie hier an:

160430 Pernitz4

Vielen Dank an die Organisatoren um Franz Dwornikowitsch.

In zwei Folgen noch schnell ein paar Bilder von Reichenbach, um zum Schluß zu kommen. Ein neues Wochenende droht mit neuen Ergebnissen…

160423 Reichenb19

Der Favorit auf den Mannschaftstitel bei den Männern, TV Bühlertal mit Dietsche, Franke, Hauger, ist vor dem Start guter Dinge. Sieht man…

Bei den Frauen war leider nur ein Team am Start. Bewundernswert, wie die Damen des TV Groß-Gerau sich unter diesen Bedingungen durchkämpften. Glückwunsch an Brigitte Patrzalek, Monika Müller und Ursula Klink, aber auch “Ersatzfrau” Margarete Molter, die das Ergebnis als Vierte absicherte.

160423 Reichenb08

Auf der Strecke änderten sich dann langsam auch die Gesichtszüge der drei Matadore.

160423 Reichenb16

 

Beeindruckend dabei auch, die Leistung von Klaus Dietsche, auch für das Team! Seine 1:49:06h in der M50 sind gar nicht hoch genug zu bewerten, wenn man weiß, unter welchen Umständen, auch persönlich, diese Leistung zustande gekommen ist! Größten Respekt!

160423 Reichenb21

Und das Beste zum Schluß! Die Siegerehrung der Teams!

Schluss

 

Wir haben es geschafft, das Siegerpodest zu 100% zu füllen. Emotional ein großer Moment. Zumindest für die meisten Sportler. Von einigen ging da wenig Erfreuliges aus. Der DLV sollte auch schon vor Andernach dazu nach einer leistungsgerechten und sportlicheren Lösung suchen. Die Sportler und ihre Emotionen haben es verdient.

Wir erkennen von links nach rechts: Gebauer, Schaeffer, Gnauck, ASV Erfurt, Hauger, Dietsche, Franke, TV Bühlertal, Kühnapfel, Berzl, Kaiser, Gehsportverein Regensburg.

Da haben sich nun doch von verschiedenen Seiten noch einige Bilder angesammelt, die wir Euch nicht vorenthalten wollen:

160423 Reichenb07

Ganz kurz nach dem Start hatte noch jeder irgendwie selbst mit sich zu tun…, schaut in die Blicke!

160423 Reichenb10

Dann fand langsam jeder seine Gruppe oder beäugte Vorsprung und Abstand zu nächsten…

160423 Reichenb05

Auch der schnellste Mann an diesem Tag, Steffen Borsch, hatte mit sich und den Bedingungen zu kämpfen, die letzten 5km absolvierte er in über 27 Minuten!

160423 Reichenb06

Unser polnischer Gast, Miroslaw Luniewski, fand eine besondere Beziehung zum Park.

160423 Reichenb24

Und auch die beiden haben eine besondere Beziehung zum Park der Generationen gefunden, unsere beiden neuen Rekordhalter in der M/W 75 über 20km, Ursula Herrendörfer, PSV Berlin und Christoph Höhne, TV Fürstenwalde.

160423 Reichenb23

Und wo diese Herrschaften an diesem Wochenende die herrlichen Sonnenstrahlen hergezaubert haben, das bleibt wohl ein ganz großes Rätsel! Wahrscheinlich aus ihren Seelen?