Temperatursturz auf um die 4 Grad Celsius und Dauerregen hielten 78 Teilnehmer aus 26 Vereinen und polnische Gäste nicht ab, sich im Park der Generationen in Reichenbach dem Starter über 2, 3, 5, 10 bzw. 20km zu stellen. Die Höhepunkte des Vogtlandgehen konnte man beim Austragen der Seniorenmeisterschaften Straße über 20km erleben. Insgesamt am Besten war der ASV Erfurt aufgestellt, der den 4. Wettkampf der Deutschland-Liga mit stolzen 429 Punkten vor dem Erfurter LAC mit 415 Punkten gewann.

Wir registrieren zwei Hunderter durch Steffen Borsch, Halle, dem ganz knapp vor Helmut Prieler, Niederaichbach, die beste Leistung des Tages gelang.

Überraschend und auch hervorzuheben unter vielen Folgeleistungen 80 – 99 Punkten war der Einstieg von Boguslaw Seidel, ASV Erfurt, in die Liga mit 93 Punkten und die Rückkehr von “Altmeister” Christoph Höhne, TV Fürstenwalde, auf deutschen Asphalt mit ganz starken 2:13:36 h über 20 km, was ihm den klaren Sieg in der M75 und tolle 96 Punkte einbrachte. An alle! Herzlichen Glückwunsch..!

Viele überspielten ja die fordernde Wetterkapriole mit auch provozierender kurzer Kleidung, die den Sportlern nun hoffentlich keine Erkältung eingebracht hat? Alle gaben ihr Bestes. Neben den Hundertern gab es immerhin 23 Leistungen mit 80-99 Punkten. Von diesen sind alle Athleten über 90 Punkte in unserer nebenstehenden Aufstellung gelistet. Fazit: Eine sehr gut organisierte Veranstaltung, auch mit viel Liebe zum Detail. Und auch viele Funktionäre trotzten dem Wetter. Neben den rührigen Organisatoren um Uwe Schröter sah man viele Repräsentanten und Helfer im Auftrag des DLV und des sächsischen Landesverbandes. Alles in allem wirklich gelungen! Danke Reichenbach!

Protokoll, pdf-Format: —>  Vogtlandgehen, komplett

Protokoll, pdf-Format: —>  DM Senioren, 20 km

Trotz Regen und “unterirdischer Temperaturen” verbesserten bei dieser Veranstaltung Christoph Höhne, Triathlonverein 1990 Fürstenwalde und Ursula Herrendörfer, PSV Berlin, die aktuellen Deutschen Rekorde ihrer Altersklassen M/W 75!

1406 Got&Hö

 

Unser Rückblick auf 2014 !

Klaus Gottert, ASV Erfurt, hier im Gespräch mit Christoph Höhne bei der DM Bahn 2014 in Bühlertal hatte da schon den Blick in die richtige Richtung gelenkt!

Er war sich bewußt, alle seine Rekorde der M75 haben nur kurzen Bestand. Ob nun 18:06 über 3000m in der Halle, 30:08 mit 5km Straße oder 30:29 auf der Bahn, 63:18 über 10 000m auf der Bahn und 2:13:41h über 20km, alle diese Rekorde (bis auf 10km Straße) hatte klaus 2014 in seinen Besitz gebracht. Und er hat auch mehrfach versucht, diese weiter zu verbessern, wohl wissend… (da kommen welche…, starke….)

Die 20km-Leistung von Klaus stammt von der DM in Naumburg, auch bei Regen, als vorn die damals “Jungen Wilden” erstmals kompakt in die Regionen unter 1:22h eindrangen. Klaus war stolz über seinen Rekord in der M75 von 2:13:41h. Der “junge Höhne” ging da in der M70 auch schon respektable 2:10h. Nun hat es in Reichenbach, auch bei Regen und zusätzlicher empfindlicher Kälte, die man nicht unterschätzen sollte, geklappt. Christoph verbesserte den Rekord über 20km UM FÜNF SEKUNDEN ! Klaus ist den ersten Rekord los! Ganz großes Kompliment, Christoph, bei diesen Bedingungen. Und Achtung! Das ist nicht das Ende! Die anderen Rekorde locken. Und mit Peter Schumm, Alemannia Aachen, “droht” ein weiterer starker Athlet nächstes Jahr mit umfassenden Verbesserungen. Die “Alten” werden immer stärker. Auch weiblich.

Dort kommt Ursula Herrendörfer, PSV Berlin, in diesem Jahr immer besser in Schwung. Nach ihrem Top-Sieg im Mühltal über 15km nun Sieg mit Deutschem Rekord (der alte war von 1997, Ursula Theune) in Reichenbach. Es geht immer weiter… Wir sind dabei und werden berichten.

Das Vogtlandgehen in Reichenbach richtet 2016 die Deutschen Meisterschaften der Senioren 2016 über 20km aus. Aufgrund des Naumburg-Termins genau zur Non Stadia-Europa-Meisterschaft der Senioren in Portugal hatte der DLV auf die Anfragen vieler potentieller Portugalfahrer schnell reagiert. Für 20km-Senioren-Fans damit eine Meisterschaft mehr, denn die Aktiven, die nicht nach Villa Real fahren, sind beim 47. Internationalen Gehen in Naumburg trotzdem sehr gefragt. Ob man nun die 20km-Teams auffüllt oder die vielfältigen Rahmenwettbewerbe nutzt! Hauptsache Naumburg! Zurück nach Reichenbach:

Die etwas dunkler eingefärbten Rechtecke symbolisieren die Starter zur Senioren – DM! 38 Teilnehmer aus 19 Vereinen. Da fällt Teambildung nicht leicht. Wird zusätzlich noch durch die Trennung der männlichen Teilnehmer in 35-55 und >60 erschwert! Ohne Durchlaß-Möglichkeit! Das heißt, ich muss als M65 in die M55 “runtermelden”, um mit meinen Sportfreunden ein Team zu bilden. Unnötig. Was auch einige Teilnehmer kostete, die bereit gewesen wären, mitzufahren, wenn es denn um ein TEAM gegangen wäre. Z.B. Alemannia Aachen! Da hätte man genug Möglichkeiten. Aber Peter Schumm wird garantiert NICHT auf seinen M70-Titel von vornherein verzichten. Schade…

160423 DM Tn Vorschau

Reichenbach ist bereits der vierte Ort der 12 Wettkämpfe umfassenden Serie 2016: Die Deutschland – Liga im Gehen. SV Halle und ASV Erfurt gehen mit zwei kompletten Teams an den Start. Bei der LG Vogtland als Ausrichter muss das leider ausfallen, sonst hätte es hier DIE mitteldeutsche Auseinandersetzung auf höchstem Niveau gegeben. Aber auch der starke Erfurter LAC und SpVgg Niederaichbach können auf eine hohe Team-Punktzahl hoffen, da sie mit komplettem Fünfer-Team antreten. Es wird spannend!

Der erste EUROPA-Challenge-Wettbewerb der Polen wurde am 16.4. in Zaniemysl ausgetragen. Mit 146 Startern ! aus 35 Vereinen Polens ! (0hne internationale Beteiligung!), war die Veranstaltung gut besucht und erreichte immerhin 231 Rating-Punkte.

160416 Zaniemysl Ü

In die Veranstaltung eingebunden war die Seniorenmeisterschaft Straße über 20km. Eine Wertung! Ohne großes Brimborium und gut. Es siegte Grzegorz Grinholc, Rumski KS, M35, mit 1:40:23h vor Miroslaw Luniewski, UKS Jedynka Reda, M55, mit 1:50:14h und Zbigniew Kwita, NW Poznan, M55 in 1:58:54h. Siehe auch Siegerpodest mit den Organisatoren der Veranstaltung.

160416 Zaniemysl

160409 Teamwert. n.Biberach

Noch sind nicht viele Positionen gefestigt. Der Stand der “DEUTSCHLAND-LIGA 2016″ ist nur eine Momentaufnahme. Am Samstag in Reichenbach wissen wir mehr. Mitteldeutsche Spitzenvereine  werden um den Sieg kämpfen. Gastgeber LG Vogtland dabei mit dem Nachteil, “zu Hause” alles organisieren zu müssen. Auch starke “Punkte-Holer…!” die dann im Wettkampf fehlen werden. So wird es schwer sein, andere an diesem Tag aufzuhalten. Unsere Vorschau folgt…

Der Meldetermin für die aktive Teilnahme von Veranstaltungen ist vorbei. Die Termine stehen fest. Das ist die Gesamtübersicht der EUROPA – Challenge 2016!

1604 DIE EUCH f

Nun geht es um die “AKTIVEN TEILNEHMER”! Zwar werden alle Sportler der Wettkämpfe mit Potential 80 Punkte und mehr automatisch erfaßt, um den sportlichen Wert unserer Challenge objektiv darzustellen. Es geht aber auch um JEDEN! ( *Unabhängig von seiner Punktzahl) Das ist unsere zweite, die aktive Seite der Challenge. Jeder Sportler mit vier Wettbewerben dieser Übersicht, der sich AKTIV anmeldet – bei: info@racewalking24.com - wird auch AKTIV gewertet und ausgezeichnet! Teilnahmegebühr wie 2015 beträgt 10 Euro.

Anmeldeschluß ist der 11. Juni 2016!

Mit den 21 fixen Terminen von IAAF, EAA, EMA, WAA etc. und 14 AKTIVEN TERMINEN kann sich jeder Sportler ohne Probleme seine Wettkämpfe aussuchen. Gewertet werden maximal sechs, die besten sechs Wettkämpfe der Serie. Also nichts wie ran und anmelden. Bis Bühlertal sind die “Schalter geöffnet!”

Es ist ein Unding, alle 142 Leistungen !! mit 100 und mehr Punkten hier aufzulisten. Da müßt ihr schon das offizielle Protokoll bemühen. Unsere Liste geht von Hatem Ghoula bis Brit Schröter. Sie umfaßt alle Leistungen ab 120 Punkte und die Leistungen aller Sieger. So ziehen wir dieses Mal unseren Hals aus der “Präsentations-Schlinge”:

160904 Podebrady

Eine gelungene Werbung (und wohl Generalprobe) für den Europa-Cup der Geher 2017 an gleicher Stelle. Das kann, glauben wir, jeder mit Fug und Recht behaupten. Die letzten Tage waren gefüllt mit Details, auch sehr oft von Podebrady. was da noch fehlt, sind die Frauen. Den Gastgebern fehlte Drahotova an allen Ecken, die Siegerin 2015, Virbalayte, Litauen, startete 2016 in Rio Maior, wurde da mit neuer PB Achte in 1:30:48… und doch sollte man auch darüber etwas berichten. 1.) Überraschung. Sieg geht nach Mexico mit einer tollen Zeit unter 1:30h für Alejandra Ortega.

160409 Podebr30

Im Gegensatz zu den Männern sah man die Siegerin der Frauen nach dem Start nicht in der ersten Reihe. Auch die Polinnen, 2016 auf den beiden weiteren Podestplätzen, da erst in Lauerposition. Dafür die erfahrene Maria Galikova, Slowakei, im Olympiajahr so gut, wie lange nicht, vom ersten Meter an ganz vorn und immer mit dabei. Lohn: Starke 1:30:53h! Und ganz links zu sehen, die aktuell einzige Deutsche im Bereich: ZIEL < 1:40h! Lea Dederichs, ART Düsseldorf! Gleichzeitig unser 2.Thema, dem wir eine kleine Analyse widmen.

160409 Podebr32

Lea Dederichs hatte in der Ungarin Rita Recsei lange Zeit eine gute Partnerin gefunden. Deutliche Ansage der Trainerin, Aina Mikrikow, nach den letzten schnellen Zeiten: Eine Zeit deutlich unter 1:40h! Und das nicht in Möglichskeitsform…! Nein, siehe vorher, als Ansage! Die Praxis zeigte wieder einmal, das ist doch nicht so einfach. 20km sind eben nicht einfach 2x 10km – gerade bei den Frauen.

160409 Podebr33

Bis Kilometer 14 funktionierte die Partnerschaft mit der Ungarin hervorragend. Dann mußte Lea abreißen lassen. Kilometer für Kilometer wurde schwerer und schwerer. Was man mit dieser Durchgangszeit erreichen kann, zeigt unsere folgende Analyse. Lea wurde für ihr Risiko (noch) nicht belohnt. Sie hat aber bestimmt in diesem Wettkampf sehr viel gelernt.

160409 Podebr34

Und auch wenn besonders die letzten beiden Kilometer schwer gefallen sind, nicht zuletzt das Bild zeigt es deutlich, Lea wird es bestimmt wieder versuchen…! Vielleicht schon zu den Deutschen Meisterschaften in Naumburg? Wir werden sehen. Und in welche Richtung es dann gehen könnte…, auch das zeigt unsere Analyse.

ANA03 Fr 20km unter 1h 40

Es bleibt dabei. Nach wie vor haben erst 12 deutsche Frauen diese magische Grenze geschafft. Die letzte war bisher Christin Elß, die genau vor SECHS JAHREN! an selber Stelle, am 10.4. 2010 in Podebrady mit 1:37:41h dieser Durchbruch gelang. Sechs Jahre! Da wird es Zeit! Lea schaffte voriges Jahr in Naumburg mit 1:41:40h ihre aktuelle Bestzeit….., ja, es ist an der Zeit.

Haben wir in Rio Maior die Siegerin von Rio de Janeiro gesehen? Das ist gut möglich. Der Weltcup in Rom am 7./8. Mai wird uns dazu den nächsten Aufschluß bieten. Hier nun die TOP-Leistungen im Überblick:

160409 Rio MaiorN

Ein ganz starker Frauenwettbewerb in der Spitze, vor allem mit sehr vielen erfahrenen Athletinnen. Und dann zwei Junioren aus China M U18, die kamen wohl von einem “anderen Stern” ? Das waren die Höhepunkte in Portugal.

… mit Qualität ! Man könnte auch schreiben, EAA-Meeting schlägt IAAF-Race Walking-Challenge! Die Anzahl der Hunderter Leistungen war einfach beeindruckend. 91,5% der Starter, das sind 214 der 234 Athleten erreichten 80 und mehr Punkte! Respekt.

1604 Rating INT

Dudince machte es mit vielen (“eigenen”) Kindern. Kam da auf insgesamt 273 Teilnehmer, Bestmarke! Podebrady toppte das Ganze mit Qualität. Da blieb Traditionsstandort Rio Maior doch etwas zurück. Auch als Challenge-Standort und einige Sportler aus Übersee anlockend ( 8x China, 7x Brasilien, 3x Litauen, 3x Guayana, 2x Mexico, u.a. je 1x Südafrika, Ecuador, Argentinien, Venezuela, Chile). Das war dann doch etwas zu übersichtlich. Klar beeindruckte dort der Frauenwettbewerb in der Spitze, schnelle Italienerinnen werden von Chinesin in 1:27:52h geschlagen. Auch Portugiesinnen, Spanierinnen und Übersee-Starter präsent! Aber sonst? Die jeweils drei Ersten der Juniorenwettbewerbe wunderten sich bestimmt. Je drei Mal Chinesen! Männlich beschränkt von einem Spanier und drei Portugiesen gefordert, standen weiblich gerade mal drei Sportlerinnen des Gastgeberlandes mit an der Startlinie. Da war dann doch in Podebrady (bedeutend) viel mehr los.