Der Monat Juni, zumindest die Berichterstattung davon, ist noch nicht zu Ende. Unsere Zeit ist begrenzt. So können wir uns erst heute Bratislava zuwenden. Ein Spitzen-Sportfest der Spitzenklasse. Ist in der Gegenwart angekommen – und natürlich MIT GEHEN! Die Männer:180629 Weltklasse in BratislavaBei den Frauen geht Maria Czakova, Slowakei, Meeting-Rekord mit neuer persönlicher Bestleistung von 12:34,29min über die 3000m. Das ist bei den Frauen über die Distanz die fünftbeste Frau 2018 über diese Strecke.

Der Vormittag war der ganz offizielle Teil der Veranstaltung. Wettbewerbe über 500m für U10!!!, die 2000, 3000 und 5000m waren ausgeschrieben, die zugleich als Nordböhmische Meisterschaften auch extra gewertet und ausgezeichnet wurden. Gäste waren bei der Regionalen Meisterschaft willkommen und gut dabei. Die besten Leistungen:Best of RumburkSeit einiger Zeit werden in Tschechien “Nägel mit Köpfen” gemacht. Wen es interessiert, der geht mal auf die Seite von SMOLA CHUZE! Dort ist genau beschrieben, wie man viele Dinge auch totreden kann. Im kleinen Kreis aufgestellt, hat Agneta Drahotova, die aktuell bekannteste Geherin des Landes, die Dinge auf den Punkt gebracht. Nicht mehr reden, zerreden… Anfangen, machen, tun, gemeinsam. Und so ist in den letzten Jahren auch mit finanzieller Unterstützung gerade von Josef Smola viel entstanden. Viele Blüten (Ideen) sind aufgegangen. Man bemüht sich. Hat schon viele und viel erreicht. Eines der Pflänzchen ist RUMBURK!

Wir haben mal das Protokoll, ist für mich sehr detailliert aber etwas unübersichtlich, zu einer Liste zusammengestellt. Schön, mit allen Zwischenzeiten im offiziellen Protokoll… Wie macht man das beim “Paar gehen”??? Einfach! Übergabe mit STAFFELSTAB!!! und um den Staffelstab ist der Chip angebracht, der alles aufzeichnen läßt, man so auch alles genau dokumentieren kann… Wir haben viel gelernt! Und, hier ist das von uns überarbeitete Gesamtprotokoll:  

—> 180630 Rumburk, auch mit Geherpokal-Punkten

Beim zweiten Wettbewerb waren (je nach Altersklassen) Sprintwettbewerbe über die Unterdistanzen angesagt. Man hatte also die jeweilige Hauptstrecke schon in den Beinen, als nach dem gemeinsamen Mittagessen die Startschüsse für 200m, 500m und 1000m erfolgten. 21 Starter über 1000m ein rasantes Feld auf schnellem Tartan. Die Besten:Best of SprintCheforganisator und Lokalmatador Martin Nedvidek knackte mit seinen 3:53min auch die wichtige 100 Punkte-Marke! Glückwunsch – für beides, Leistung auf Tartan und bei der Organisation dieser Ganztagesveranstaltung. Was war aus Sicht der Deutschen noch interessant? Rainhard Langhammer kam auf der Zielgeraden noch an Udo Schaeffer, beide in der M65 unterwegs, vorbei. Auch Dick Gnauck, alle ASV Erfurt, schaffte es in den hervorzuhebenden Club der 11 Athleten mit 80plus – Punkten.

Wir haben noch die beiden Eilenburger der U16-er in die Tabelle aufgenommen. Beide ganz stark. Mit neuen Bestzeiten! erst nach ihren Hauptwettbewerben über 2 bzw. 3ooom. Freddy wollte unbedingt seinen Mentor und Fernbetreuer über 1000m schlagen. Nach 200m griff er mich an, doch ich hielt dagegen. Hatten wir uns beide dort wohl zu früh verausgabt? Obwohl, wir waren zufrieden mit unserer Schlußleistung. Dafür hatte seine Schwester Michaela einen starken Tag. Nach ihren 18:53 über 3000m knackte sie nur 3h später über 1000m beinahe zum 1.Mal die 80 Punkte-Marke! Sie griff erst bei 750m an. Ganz raffiniert und perfekt. Sie schaffte, was ihr Bruder wollte – den Mentor schlagen! Im Ziel waren alle Deutsche, Erfurter und Eilenburger, glücklich, zufrieden mit den gezeigten Leistungen.

180630 Rumburk30Das alles ist nur schwer in Worte zu fassen! Wenn zum Beispiel zwölf! völlig unterschiedlich, durch Festlegen und Losverfahren zusammengestellte Paare m/w, von 10 bis 70 Jahren miteinander aufeinander treffen!180630 ALI 30minEigentlich ist es Abschluß und Spaß! Eigentlich…, aber diese 400m (immerhin 7x) verführen dich. Selbst erlebt, ja, sieben Mal. Zweimal geht es noch halbwegs gut, Puls ist schon über Anschlag…, bei diesen 400m auf der schnellen, neuen Bahn! Doch dann ändert sich deine Konstitution! Die 5000m und 1000m vorher sind ja schon in den Beinen… Was sind die doch gegen diese “eigentlich läppischen 400m”? Aber genau dafür wirst Du so was von bestraft, denn, ja die erste Kurve im Anschlag!, 100m, “ausgeruht” im Speed bei vollstem Tempo, möglichst an den Vordermann rankommen…! Aber, oh, geht doch nicht, zur 200m-Marke hin schwinden die Kräfte. Aus! Am liebsten aufgeben! Es ist doch Aaaanschlag. Nichts geht mehr. Die zweite Kurve wird dann zur realen Qual. Und anschließend wartet noch 5x Mal diese unheimlich lange Zielgerade! Das geht gar nicht. Ist die wirklich nur 100m Lang? Ich will “sterben”, …geht nicht. Denn der Partner…! Er wartet, …da ganz hinten, gerade wieder etwas erholt. Aber Du musst noch noch bis dahin??? Puls schon im Kopf, trommelt an die Schläfen. Atmen? Was ist das? Die Brust brennt. Wie nur das Ziel erreichen…? Aber in gut 2min ist alles vorbei. Vorbei? Ich pumpe wie ein Maikäfer in den letzten Zügen. Nur nicht stehen bleiben, dann falle ich noch um. Und in 2min bin ich wieder dran. Schööön! Es dauert. Auch schön. Aber da biegt er schon, ja, mein Partner, ein kleiner Wirbelwind, in die Zielgerade ein. Ob ich das alles noch einmal schaffe? Anschlag? Könnte er nicht einfach weiter gehen und ich habe meine Ruhe? Aber er pumpt genau wie ich. Mitleid kommt auf. Vielleicht geht es ihm besser, wenn er sich auch mal 2min erholen kann? Aber??? Dann muss ich ja noch mal ran! Erkenntnis und Zwang siegen über die Vernunft, dem eigenen Körper Ruhe zu bieten. Und wieder diese Tortour…, erste Kurve im Anschlag…! 100m…

Die Polen sind beim Doppelstart (EUROPA-Challenge) 3000m am 30.6. und 5000m am 1.7. unter sich geblieben. Immerhin 26 Teilnehmer in Torun am 30.Juni! Boguslaw Seidel, Polen, hatte diesen Start gemieden, sich voll in Vorbereitung für Malaga, WM in Spanien, auf die 5000m konzentriert. Der in Bochum lebende Pole gibt nun an, für Bytom zu starten. Und wie! Das ist uns die Eilmeldung wirklich wert. Der M69-er schaffte in Torun am 1.7. wohl unter guten Bedingungen starke 26:27,34min = 102 Punkte, was uns größten Respekt abfordert! Im Protokoll benutzen die Polen den “age grading – Koeffizienten” sogar mit Umrechnen auf die Realzeit der Elite! Es sind dann 1064 Punkte! Das bedeutet bei der Elite: 20:10,51min! Gaaanz stark. Die 20:10min wiederum wären dann bei uns sogar 104 Punkte. So schließt sich der Kreis…u.s.w. u.s.f…. es lebe der Sport – und die Wertungen! Glückwunsch nach Polen – zu Boguslaw!Seidel, Boguslaw2Boguslaw Seidel im Zweifel…, 2014/15, noch, wieder mit aktivem Gehsport anfangen? Inzwischen Geschichte! Wir kennen die Zeiten…

Unser Veit Lindau (Abreißkalender) ein Hellseher? Wir wissen es nicht! Als seinen Spruch für den 27. Juni – letzte Woche – hatte er sich bereits irgendwann Mitte 2017 ohne Spielplankenntnis der FIFA folgenden Wortlaut für diesen Tag ausgedacht:

“Unser geistiger Horizont und unser Handlungsspielraum schrumpfen unmerklich, wenn wir uns zu lange in einer Komforzone aufhalten. Denn eigentlich hat das Leben etwas anderes mit uns vor. Das Bewußtsein in uns entwickeln, sich ausdehnen, in eine komplexere Struktur hineinreifen!”

Am 27. Juni, einem “unvergeßlichen Mittwoch” ist “La Mannschaft” ??? für uns schäbig und schändlich ohne erkennbare Gegenwehr aus dem bislang größtem Turnier aller Zeiten der KONZERT- und GASTSPIELDIREKTION FIFA, denn mit “Sport” hat das ab 1 Million Euro Verkaufswert pro Spieler schon nichts, gar nichts mehr zu tun, ausgeschieden. Hauptfazit der letzten Woche für uns:

Ja…, Millionen “schießen” Tore, aber nicht mehr…! Bitte!