Der erwartete Donner ist verhallt! Die alten Bestenlisten gehören in die Tonne! Wie ein bereinigender Hurrikan fegte „Dudinska50“ längst überholte Daten zum 35km-Gehen einfach weg. Bei einem anderen Austragungsort wie Muskat/Oman wäre das schon zur Team-WM gelungen. Ob meine 2 Punkte Abzug der „alten Tabelle“ bei Leistungen >80 Punkte nun zukünftig ausreichen,? Auch das steht in den Sternen. Nun gehören die nur einmalig zu verteilenden höchsten Töne in der Klaviatur des Lobens verdientermaßen den umtriebigen Dudincern in der kleinen Slowakei. Riesenrespekt, dass sie das alles stemmen wollten und konnten! Die TOP24:Wem das nicht reicht, wer die besten 100 Leistungen sehen will, der kann ab sofort in die GEHSPORTWELT schauen. Und ich versuche, langsam den offen stehenden Mund wieder zuzubekommen. Spannend! Eine aktuelle 35km-Bestenliste M/W ab Oktober 2021 für die Favoritenvorschau 2022 zu WM, Commonwealth und Heim-EM in München wird zeitnah erstellt. Aber wir hoffen und warten mit Veröffentlichen noch bis nach Frankfurt/M.! Mal schauen, ob die dafür gemeldeten Seiler, Junghannß, Hilbert, Linke, Frenzl und Dohmann die 35km in der Hinsicht mit ihren Ergebnissen Samstag weiter bereichern können?

Zurück zum 2022-er Geher-Mekka Dudince! Ihr seht auch an den Ergebnissen, andere Strecken außer der 35km waren nur ein Beipackzettel zur Medizin „Tolle Wettkämpfe“! Dafür waren die Wirkstoffe gut ausgesucht, organisiert und wurden hervorragend präsentiert. Vor allem von den Amerikanern, Süd-, Mittel- und Nordamerikas – in beeindruckender Breite in der Spitze. Die Sehnsucht nach Topzeiten und Rekorden war vorprogrammiert und wurde zu Papier gebracht. Einige Fakten dazu:

– 237 Athleten hatten gemeldet, 207 starteten, davon errangen 96 Athleten 100 und mehr Punkte, allerdings: davon über 35 km: bei 117 Startern und 80x 100 und mehr Punkte

– Nicht bestätigen kann ich die Meldung aus dem Protokoll, alle 44 Frauen über 35km gingen PB, bei den Männern 50 der 59 Finisher?

– Real sind die 13 Rekorde bei den Männern und 10 Rekorde bei den Frauen, national und Erdteil…

– Insgesamt wurden 11 Meisterschaften über 35km von 7 Ländern, Slowakei M/W, Tschechien M/W, Ungarn M/W, Croatien M, Rumänien M/W, Mauritius M und Lettland M ausgetragen

– Neben den Südamerikanern in allen Wettbewerben überzeugten auch die Chinesen als Teams!

– Einzelne Personen herauszuheben, das fällt immer schwer! Viele herausragende Leistungen werden überhaupt nicht bemerkt, geschweige registriert. Wir haben uns ja nun einmal dem „age grading“ verschrieben und möchten deshalb Joao Viera, Portugal, M46, 17.Platz 35km in 2:33:22h NR herausheben. Auf gleichem Niveau Robyn Stevens, USA, W39, 5.Platz 35km in 2:49:29h und Nord-Amerika-Rekord!, die schon in Podebrady überzeugte! Und dann folgt eine lange, lange Liste…

– Das soll keinesfalls den Erfolg von Shijie Qieyang, China, W32, schmälern, die nur 13s Vorsprung im Ziel zur Südamerika-Rekord gehenden Kimberly Garcia-Leon, Peru, W29 hatte. Oder der nach Sapporo „verschwundenen“ 20km-Olympiasieger? Den Italiener Massimo Stano, M30, der mit 2:29:09h über 35km nicht nur „Auferstehung“ zelebrierte, sondern wie vor einem 1/2 Jahr knapp, aber deutlich und sicher siegte! Ein Erlebnis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation