200207 Lahr2Ein Teil der teilnehmenden Sportler beim Stützpunkttraining der Badener in Lahr.200207 Lahr1Natürlich sind auch unsere beiden Mitglieder des Gehsportnetzwerkes mit dabei:  Klaus Dietsche und Georg Hauger.200207 Lahr3Der “Macher” in Baden führt….! Dieses Mal auf dem Fahrrad… Helmut Munz! Hält er doch nach wie vor die Fäden aller Gehsportinteressen der Region zusammen. Wichtig, hoffen wir, am Rande des Treffens wird auch ein neuer Wettkampf-Termin für das Gartenschau-Parkgehen von Lahr / Schwarzwald im September/Oktober 2020 NEU gefunden? Am bisherigen, dem 13. Juni, kann aus organisatorischen Gründen nicht festgehalten werden. Viele der GEHSPORTNETZWERKER freuen sich schon jetzt auf einen Schwarzwald-Termin!

Tragische Formulierungen von Ainhoa Pinedo Gonzalez, Spanien: “Letzte Nacht bin ich mit einer traurigen Nachricht ins Bett gegangen. Weit über zwei Jahre Kampf, Opfer, Forderungen, Urteile, Reisen, vor allem, zwei Jahre meines Lebens gegeben…, für die härteste Disziplin der LA, dem 50km-Gehen…. Das Gericht (CAS) hat für 2020 gegen uns entschieden. Wir werden nicht dabei sein, Männer dürfen das seit 1932. Viele Illusionen werden zerstört. Aber es war notwendig, gegen IOC und WA zu klagen. Auch ein Risiko für uns Sieben,

zusammen mit: Ines Henriques, Claire Woods, Erin Taylor-Talcott, Magaly Bonilla, Paola Perez, Quentin Rew… WIR HABEN ES VERSUCHT…! Mit unserem Schutzengel, dem Anwalt Paul DeMeester

Eine großartige Zeit die uns wunderbar zu einem Team geformt hat. Wir werden diesen Kampf gewinnen. Gleichheit dann eben bei den nächsten Olympischen Spielen 2024!”

** 1.) Wieder zurückgeworfen (Zeit), siehe Beitrag: Bayerischen Landesmeisterschaften, nun fehlen Zeilen zu Dortmund, 2.2. und den Französischen Meisterschaften in der Halle, am 1.2. in Lyon. Ein kleiner Ausgleich, als “Ersatzbild” z.B. die Aachener Starter. Die besten Leistungen beider Veranstaltungen stehen schon in der GEHSPORTWELT.

200202 Aachen in DortmundDrei Aachener bei den NRW-Meisterschaften in Dortmund (v.Links): Matthias Holtermann, M39, Zweiter in 24:57,95min, Malte Strunk, M47, Sieger in 24:40,88min, beide 5000m sowie Marion Fuchs, W60, Vierte in 19:47,44min über 3000m.

Das Leben geht weiter. Wir auch. Den Französischen Meisterschaften widmen wir uns in einem EXTRA-BERICHT mit Analyse. Wir machen unbedingt! zwei andere Themen auf.

** 2.) HEUTE IST JAHRESTAG!

Die ehemalige IAAF, heute WA, stellte vor genau einem Jahr in Monaco die ZUKUNFT DES GEHSPORTS vor. Sehr viel hoch umstritten. Die Gehsport-Kommission mit ihren Vorschlägen im Gewitter der das alles dann praktizieren Müssenden: Organisatoren, Kampf- und Gehrichter, Trainer und vor allem ATHLETEN. Um die soll es doch gehen? Der Zorn verschreckte (nur) etwas, man modifizierte, zB statt 30km vielleicht 35km? Und die 4x5km-Staffel als Alternative war auch schnell vergessen. Aber, was ist nun wirklich passiert in einem ganzen Jahr! Vor allem Doha hat alle vor neue Herausforderungen gestellt. Mit dem Verlegen der Wettbewerbe nach Sapporo hat man zumindest schnell Respekt vor der Gesundheit der Athleten gezeigt. Ein kleiner Fortschritt ohne nochmals auf den sportlichen Wert, sowohl von Doha als auch Sapporo einzugehen. Entscheidend ist Planungssicherheit für alle, s.o., zumindest für den Olympiazyklus. Im Umkehrschluß, wird dann alles erst NACH OLYMPIA vorgestellt und 2021 oder sogar noch 2022 mal etwas ausprobiert? Unverständlich! Und auch gefährlich ruhig!

1) 50km erhalten? Änderung sollen 30 oder 35km sein, wenig wahrscheinlich 20km als “Langstrecke”, wenn die 10km kommen. Überall “Ruhe im Karton”. Ruhe vor dem Sturm oder…? Wer weiß Bescheid?

2) Der Wunderschuh! Mit der Implementation der RWECS-Technologie soll bereits ab 2021 im vollen Umfang die Juristerei von der Technologie abhängen. Noch laufen alle Versuche, wenn es denn welche gibt, unter aller-aller-größter Geheimhaltung! Ähnliche Produkte auf dem großen FREIZEITSPORTLER-MARKT laufen unbefriedigend. Ist es die absolute Ruhe, der Moment vor dem großen Durchbruch oder gibt es gar einen Salto mortale? Aus unserer Sicht läuft die Zeit mit Vehemenz gegen eine seriöse Einführung! Was man mit Schuhen alles anstellen kann, beweist jetzt wieder einmal das Verbot der NIKE-Wunderschuhe. Wir warten, aber Geduld wiegt immer schwerer!

3) Man war mit den 50km-Gehen der Frauen schon auf der Zielgerade der GENDER-Gleichberechtigung und das IOC so die treibende Kraft im Streben (allerdings, um die 50km ganz zu streichen). Nun dreht sich alles um. Je zwei Strecken für Männer und Frauen sind bei den LA-Höhepunkten bis 2024 durchgesetzt. Nur für Sapporo scheint nun offiziell für die 50km Schluß? Man merkt es bereits an den Frauen-Leistungen. Und ein späteres Einfügen wäre mit jedem Tag unsportlicher. Also, drei große Aufgaben, ein Jahr und für die Breite der Öffentlichkeit ist nichts passiert.

Ein privater Wunsch noch: 20/50km Kombination beibehalten, 20/30km Kombination zu eng beieinander, 10km zu hohes Tempo, bleibt für mich als einzige Alternative 20/35km…, wir werden sehen.

** 3.) Zeit der Ehrungen – neu-deutsch: Awards:

EMA und WMA sind auf der Suche nach den Besten der Saison 2019 fündig geworden. Für die EMA ist alles schnell erklärt: Die europäischen Geher-Awards gehen nach Großbritanien! Beide in die AK 70-75. Bei den Frauen an Noel Blatchford, bei den Männern an Ian Richards.

Für die WMA halten wir uns etwas länger beim Thema auf! Nominiert waren in je 8 Kategorien M/W im Gehen:

Frauen: Esmeralda R. de Souzabagur, W50, BRA, 2.) Kris Kozell, W65, CAN, Mary Schippers, W70, RSA, Noel Blatchford, W70, GBR, 1.) Heather Carr, W70, AUS.

Männer: Karim Boudhiba, M40, TUN, Jerry E. Da Costa, M50, BRA, 2.) Jose L. Lopez Camarena, M65, MEX, Peter Fox, M65, NZL, 1.) Ian Richards, M70, GBR.

Sahnehäubchen für den Gehsport: Ian Richards, eine große Sportpersönlichkeit, insgesamt bei den Männern über alle acht Kategorien Zweiter! Ein Riesenlob, große Aufmerksamkeit für Geher! Die Gesamtsiege gingen an Earl Free, M90, CAN, 200 bis 1Meile und Neringa Jakstiene, W55, USA, als gesamt auch 2x Zweite in Sprung und Mehrkampf. Mehr auf der WMA-Seite, allerdings ganz schön nervig mit ständigem Werben…

Private Meinung zur Vergabe: ganz schön ENGLISCHLASTIG ALLES! Und: Einige Athleten sind einigen Lesern bestimmt nicht geläufig. Wir werden im Verlaufe des Monats beim Vorstellen unserer WELT-JAHRESBESTLEISTUNGEN auch etwas auf die Ausgezeichneten eingehen. Jetzt ist erst mal Schluß bei Mi zu Mi heute. Ich hoffe, ihr habt Verständnis für das Kürzen des Sports aktuell zugunsten der beiden letzten Themen. Gute Nacht!

Anfrage innerhalb einer Laufgruppe im Internet:

“Hay Leute, ich würde super gerne mit Joggen anfangen. Ich bin jedoch super unsportlich, war ich auch schon immer. Nach wenigen Minuten joggen hab ich das Gefühl ich sterbe. Habt ihr Tipps wie man anfangen kann? Liebe Grüße!”

Meine Antwort, als 25. in der Runde nach allgemeinen Hinweisen & bla-bla-Selbstdarstellungen:

 “Versuche, immer wieder zu sterben! 4 Wochen lang, 4x die Woche 30min! Der Tod kommt immer später! Eines Tages bleibt er ganz weg, aus Angst, vor den Endorphinen gefressen zu werden! LG”

Besser geschrieben: Elite durch Masters! 22 Starter über 3000m, 12 Starter über 5000m (noch unausgegoren mit Masters 3000m & Elite 5000m!), kleines (positives) Pflänzchen in der Breite, durch die Masters und endlich einmal wieder eine junge Dame im hohen 80 Punkte-Bereich. LG Würm schafft es mit Sarah Friedrich in der W18 zu einer 3000m-Zeit deutlich unter 15min! Super, endlich! 14:50,53min stehen nun zu Buche!

Man kann sich in Bayern auf die Masters verlassen. Durch die vielen Anstrengungen sind auch NEUE! dazu gekommen, andere wieder zurück! So kann man sehr zufrieden sein. Extra genannt hier, die bayerische Masters-Elite! 6x Elite! Gestellt durch 5 Masters:

Männer, 5000m: Andreas Janker, Steffen Meyer, Wolfgang Scholz

Frauen, 3000m: Katharina Wax (22), Maria Unterholzner, Andrea Maier

grabbakAuf der Seite des Dritten, Wolfgang Scholz, hier in Aktion, gefunden. Es ist nun der 5.2. um 0.23Uhr. Lange genug gewartet. Ich schließe diesen Beitrag nun noch mit einer Anmerkung.

Es war eben nicht so, wie woanders geschrieben, dass für die Senioren Zwischenzeiten über 3000m genommen wurden. Deshalb meine vorsichtige Formulierung mit “unausgegoren”. Die 3000m der Masters sollten am Ende dieser Veranstaltung stattfinden. Extra. Somit gab es “einen gemischten Wettbewerb” mit 22 Teilnehmern über 3000m. Bravo! Daraufhin entschieden sich einige Athleten für einen Doppelstart, wie z.B. Steffen Meyer oder Helmut Prieler. Andere starteten nur im gemischten Wettbewerb mit den Frauen über 3000m, wie z.B. Hans Kilgert oder Wolfgang Hammer. Andere pochten auf ihren Start 5000m und wollten trotzdem eine 3000m-Zeit (für Statistik und DM-Normerfüllung?), wie Stefan Kaiser oder Felix Maier (die Zeit bekamen sie, aber nicht den Masters-Meistertitel). Deswegen “unausgegoren”. Genau wie die eigentlich Dritte des Frauenfeldes, Franziska Spanner, die aber nur in der W30!!! aufgeführt wurde. Wohl, weil sie aus irgendeinem Grund nicht bei Bayerischen “Elite”-Meisterschaften starten wollte oder durfte? Wer weiß das schon? Diese Zeilen hätte ich mir gerne erspart, irgendwo in Gehirnwindungen langsam vergammeln lassen. Aber so! Wenn irgend etwas von kompetenten Leuten falsch dargestellt wird und deshalb mein “unausgegoren” ohne Grund im Raum steht, dann muss ich reagieren. Ich hoffe, nun versteht ihr mein “unausgegoren”?200202 München

Doch noch fündig geworden! Beim (Eigendarstellung) “EINZIGEN GEHSPORTVEREIN DEUTSCHLANDS”  aus/in Regensburg mit seinen Starternam 2.2. in München.

Das war mal eine Macht! Mitteldeutschland im Gehen! Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, besonders im Nachwuchs. Letztes Wochenende wurde zur Bestandsaufnahme nach Halle gerufen: Altersklasse 14-19, je 4x M/W = 8 Altersklassen. Leichtathletik mit Gehen. Dort starteten (noch) 16 Athleten aus 7 Vereinen. 14/15 = 10 Teilnehmer, 16/17 = 5 Teilnehmer, 18/19 = 1 Teilnehmer M/W. Das ist der Stand. Dank an Erfurter LAC (2), SV Halle (5), ASV Sangerhausen (1), LC Eilenburger Land (3), LG Vogtland (3), LG Erfurt (1) und SSV Eisleben (1), die Athleten schickten und so den Wettkampfsport sicherten! Aus leistungssportlicher Sicht: Anspruch, ab 80 Punkte, 4 Athleten, Spitze, ab 100 Punkte, 0 Athleten. Die besten Ergebnisse stehen in der GEHSPORTWELT.

Nichts gefunden – bei all den zehn Check´s ! Ich bin dann wohl gesund?  Alles (diese Schmerzen) 200131 miHo nicht Spanienist und bleibt leider wie es ist, aber gestern, am 31. Januar ging es (natürlich auch mit Hilfe von Tabletten) dann wieder einmal gut! Lange her… Danke!

Das erste Bild zeigt nicht Spanien!

Es zeigt uns ein kleines Stück der traumhaften, vielfältig nutzbaren, hochinteressanten Umgebung von Jena, wo ich es noch keine Sekunde bereut habe, hierher wieder meinen Lebensmittelpunkt verlegt zu haben.

200131 miHo bei 14,8 GradUnd gestern herrschte dann sogar doppelte Freude bei mir. Statt der angekündigten 40 Prozent Wahrscheinlichkeit an Regen??? gab es 14,8 Grad Frühling und zum Teil Sonnenschein beim Versuchen…

Kraft und Wille ist da!

Wieder einmal, endlich Ausdauer, wenn auch “nur” das Marschieren, genießen! Endlich einmal möglich! Diese Endorphin-Ausstöße! Mein Körper hat wieder mal positiv agiert und reagiert. So ging es (sich) gar nicht anders, als die mittlere und untere Horizontale mit gedachten “Standing Ovation´s” zu genießen! Ich versuche es wieder…

Wer es noch nicht weiß, mit den Hallenmeisterschaften in Neubrandenburg und Erfurt, wird der DLV (bzw. die dafür in der Organisation Verantwortlichen) vom Bremser und Ignorierer zum WELTMARKTFÜHRER! Dem praxisnahen und organisatorisch versierten Schreiber der Zeilen fällt in diesem Zusammenhang nur der superscharfe, sich selbst in den Schwanz beißende Slogan beschöningender Beschreibung von Tatsachen aus DDR-Zeiten ein:

“Überholen ohne Einzuholen!”

Es wird sie also geben, die “Aufenthaltszonen”, sogar ab sofort bei jeder Deutschen Meisterschaft. Das ist der Beschluß. Der wird umgesetzt, fertig! Wo ist das Problem? Nach fünf Jahren Ignoranz der internationalen Entwicklung, werden “wir” nun zum Revolutionär! Denn wir setzen so nicht nur die neue Regel 230 (statt Disqualifikation nach 3 roten Karten, ein Aufenthalt, Warten in dieser Zone, Zeit je nach Streckenlänge) durch, nein auch die (nicht direkt dazu gehörende) Präambel, da steht, dass in der Halle in der Regel 3000m- und 5000m-Wettkämpfe stattfinden! Richtig! Die Präambel wird dann gleich auf den Text und Paragraphen umgesetzt, also auch in der Halle bei den DM, obwohl im Text bezüglich Strafzeiten nichts von 3000m steht. Wir haben mal gerechnet. Ist ja einfach, 5km 30s, 10km 60s usw bis 50km = 5min!…, nur 3km stehen da NICHT! Rechnerisch sind es 18 Sekunden! Damit hochinteressant. Denn aufgrund höherer Geschwindigkeiten (auf kurzen Strecken) wird das in der Halle dann richtig spannend! Geschlossener Raum, enge Verhältnisse, 18s bringen im Schnitt 50 – 80m Verlust, das ist, wie schon geschrieben. hochinteressant.

Nur, das wir uns richtig verstehen. Es muss auch funktionieren. Geübt werden, Abläufe klären, Einweisungen, auch für diejenigen, die vielleicht nur 2-3x Kontakt im Jahr mit dem Gehsport haben. Nur dann wird es ein Erfolg. WIR SIND HIER PRINZIPIELL DAFÜR!! Eine Revolution auf 3000m tragen wir mit! Aber, im Umkehrschluß, bei falscher Handhabe, wird das schnell zum “Todesstoß” des weiter leider auf Talfahrt – weniger als 300 Geher! bundesweit – befindlichen Gehsports. Das ist das Problem. Es muss funktionieren! In Deutschland gibt es zur “pit lane” nichts Offizielles (wegen der, s.o. IGNORANZ bisher). Nun plötzlich Aufenthaltszonen? Na gut, besser als Strafzone! Wir benutzen den Begriff (international!) seit 2015 als Pit Lane, als “BOXENSTOPP”! Plötzlich nun keine Anglismen? 1800 pit lane Singapore 2014

Bestens ist die PIT LANE bereits 2014 von Singapore Athletics (dort gefunden, siehe Zeichnung!) erklärt. Für alle, die sich bisher damit nicht im Detail beschäftigt haben, hier die Anleitung zum möglichen Handeln ab Februar 2020 in Deutschland!

Wer denkt an die Sportler, die Vereine? Sollen die erst in der Aufwärmzeit zum Start davon erfahren? Das deutsche System funktioniert so, dass weder Landesverband, Bundestrainer oder Nachwuchsbundestrainer als Mittler solcher Dinge eingesetzt werden (können). Man geht aber davon aus! Mit dem Beschluß im Gremium, Anfang Januar, steht das als “Order mufti” nun fest. Wer weiß davon 4 Wochen nach Beschluß, 3-4 Wochen vor den DM? Wer der (noch) vielen einfach Nur-Sportler, der einfach Nur-Teilnehmer, soll das ohne uns über vielleicht angedachte Systeme, wie s.o., erfahren? Sich auch mental darauf vorbereiten? Denn es ist KEINE ZEITSTRAFE! Dieser Slogan geht an Fakt und Absicht vorbei. Bitte überlegt den Fakt bis zu Ende und dann laßt Euch, hier etwas vorbereitet, dann von der Sache überraschen… ES IST EINE CHANCE! (Mehr dann vielleicht noch auf unserer Unterseite “Netzwerkarbeit”, aber das Thema erschien uns zu wichtig, um es sofort auf eine “Nebenseite” zu verbannen).

Viele interessante Dinge rund um die 50km-Meisterschaft der USATF am 25.1. in Santee, Californien. Wir berichteten bereits und in der GEHSPORTWELT stehen die Besten. Zum Sportlichen, einige Kernsätze: Erster USA-Titel über 50km für den frisch eingebürgerten Schweden Andreas Gustafsson. Keiner unter 4h. Bester, der Canadier Mathieu Bilodeau in 4:03:52. Bei den Frauen gewinnt Robyn Stevens, W37, in 4:37h vor Erin Taylor-Talcott, W42, in 4:47. Doch 1min schneller war Stephanie Casey, W37, die die Masters 50km gewann. Interessant, dieses Mal keine Zeitbegrenzung! Man ließ die Sportler ihre sportlichen Leistungen zeigen! Und zwar bis zu 7:05h für Darlene Backlund, W73, die damit die W70 gewinnen konnte.

** MELBOURNE!  Den zweiten Wettbewerb der australischen Studie SUPERNOVA mit internationalen Spitzengehern am 27.1., Montag früh 10Uhr, bei Temperaturen um 19 Grad in Parkville, Melbourne, gewann überraschend der 29-jährige Rhydian Cowley, AUS, der seine persönliche Bestzeit dabei um 18s auf 39:30,8min steigern konnte. Er gewann gegen den Sieger des ersten Wettbewerbs vor 14 Tagen, Perseus Karlström, SWE, der 39:49,1min schaffte und seine Vorleistung um mehr als 1min verfehlte. In Abwesenheit der Siegerin beim 1.WK, Anezka Drahotova, gelang der erst knapp 22-jährigen einheimischen Jemima Montag mit 44:58,5min ein deutlicher Sieg gegen die erfahrene Alana Barber, NZL, 46:04,5min.! Ergebnisse heute in der GEHSPORTWELT.200127 MontrealMelbourne, 27.1.20, 10 000m SUPERNOVA (Foto´s: Terry Swan): 1) Evan Dunfee & Rhydian Cowley, 2) Perseus Karlström, 3) Quentin Rew

** AUSTRALIEN: Melbourne, mit der SUPERNOVA, das ist nur eine Seite der Gehsportaktivitäten in Australien, das Sahnehäubchen! Da tut sich Woche für Woche viel mehr! Letzte Woche berichteten wir schon in Mi zu Mi, erst am Wochenende fertiggestellt von der 8-jährigen Ela Uzun über die Jugend in bis hin zum 8. Lebensjahrzehnt, wo es Heather Carr, W70 und Andrew Jamieson, W73, besonders stark treiben, aktuell…, mit neuen Bestzeiten! Und sie haben es wieder getan! Wir berichten diese Woche wieder von mehreren Orten, Clifton Hill, Geelong, Adelaide, Melbourne, Perth und Canberra sind dieses Mal dabei. Wir müssen nur schreiben, schreiben, schreiben….

** International: Auch da! Denn wir haben tolle Ergebnisse aus Porto de Mos, POR, Minsk, BLR, Ostrava, CZE, Santee, USA, Madeira, POR, Amsterdam, NED, Louvain-la-Neuve, BEL, Pamplona, ESP und Bratislava, SVK, die wir noch einstellen müssen. Sevilla und Grosseto, auch vom letzten Wochenende stehen schon in der GEHSPORTWELT. Und, verzeiht, das geht absolut vor und deshalb wissen wir auch noch nicht, ob hier noch Texte und Hintergründe in diese Wochen-Übersicht einfließen? Nur eine Anmerkung noch unbedingt:

50km allgemein, 50km Frauen bei Olympia, die beiden Ideen sind (immer) noch nicht begraben! Am Rande der 50km – OLympic Trails in Santee, USA, mit Meisterschaften etc. trafen sich viele Prominente des Gehsports, Aktive, Ehemalige, Funktionäre, Gehrichter und Leute, die Einfluß/Kenntnis auf/über die Gehsportkommission haben. Natürlich im Mittelpunkt: Paul DeMeester, dem Staranwalt, vor allem ihm ist der internationale Durchbruch! des LANGSTRECKEN-GEHEN der Frauen zu verdanken! Viel wurde besprochen und beraten und…! Obwohl alles sehr schwer und kompliziert ist, der weitere Kampf FÜR DIE 50km international wurde noch nicht!! für beendet erklärt.

Nun weiter mit der GEHSPORTWELT!