…und wir können wohl nicht mehr richtig denken? Das ehemalige, große Land der Dichter und Denker hat jede Bodenhaftung verloren. Denn das ist sinnlos! Die Natur zu besiegen, die Natur zu beherrschen, der Natur unseren Willen aufzwingen. Jetzt ist die Natur in bestimmten Formen mit ihren Möglichkeiten dahin gelangt, wo es uns wehtun könnte. Anstatt sich GEMEINSAM zu ARRANGIEREN, BILDEN WIR UNS EIN, DIE NATUR NUR IN UNSEREM SINNE WIRKSAM WERDEN ZU LASSEN!

Jeder sollte sich prüfen? Wo bin ich eingeschränkt? Was hindert mich am Leben? Wie viele Menschen treffe ich wirklich am Tag? Wie viele Events mit über 1000 Zuschauern besuche ich jährlich? Oder viele kleine Dinge, die nerven, die uns von “lebenswertem Leben” abhalten. Ich kann jeden Tag im Garten an meiner Eisenbahnanlage arbeiten! Probleme? Nur marginal, wenn ich 1x die Woche einkaufe, 1x die Woche zum Arzt, 1x im Monat zum Friseur, 1x im Jahr in den Urlaub. Kann alles planen, mit weniger als 500 Menschen meine Aktionen zu erledigen! Was rege ich mich auf? Darüber, das man mir sagt, wie ich leben soll! Ich tue das auch so, ohne Verordnungen. Wenn man mir jetzt MEIN LEBEN mit Verordnungen aufzwingt, ist es nicht mehr MEIN LEBEN

Dabei haben wir noch gar nicht über Ursachen gsprochen. Geschweige denn von strategischen Zielen. Zumindest die, die man vorgibt! Außer die Art und Weise, mit  Angst und Panik, bestimmte Gefahren zu vermitteln. Dabei wissen wir immer noch eigentlich gar nichts. Im 10. Monat schwanger! Wer außer Elefanten kann das noch? Und nicht wissen, was dabei raus kommt! Das zumindest beweist der unsägliche Test, als DIE Basis, eventuell Infizierte als KRANK und GEFÄHRLICH zu verurteilen. Das beim heutigen Stand von Wissenschaft und Technik! Die brauche ich dann auch nicht, wenn das sein soll, was wir “alles tun, obwohl wir nichts wissen”! Da komme ich lieber auf das Land der Dichter und Denker zurück und halte es wohl mit dem Größten:

Die Natur hat jederzeit recht

und gerade da am gründlichsten,

wo wir sie am wenigsten begreifen!

Johann W. von Goethe, meine Homage an die heutigen Beschlüsse des Treffs der Ministerpräsidenten im Kanzleramt

Anmerkung: Grund allen Übels ist, die Streeck-Zahl von 0,37 nicht als die reale Gefahr zu benennen, lieber an der Fata Morgana >1 festhalten, um weiter das gesamte Szenario bedienen zu können.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Post Navigation