Ganz tragisch! Am 23. Dezember 2019 gegen 20 Uhr verstarb

Traude Knäringer,

langjährige Betreuerin ihres Mannes, Mutter begeisterter, gehender Töchter. Frank muss nun durch eine unvorstellbar schwere Weihnachtszeit. Wir denken auch an ihn. Wer will, zündet eine Kerze extra an.

Das ist kein üblicher Nachruf! Hier möchte ich eine Danksagung vornehmen. Eine Danksagung, vor allem für ein Ehepaar, dass die deutsche Einheit im Gehsport nach der Grenzöffnung ernst nahm! Wenn möglich, die Kinder, und die auch mit Enkeln, zu Wettkämpfen mitbrachte. Die den GEHERPOKAL, das große Bindeglied zwischen Ost und West zu 150% unterstützte, für alle Facetten, bis hin zu Jagdgehen, Paargehen und Deutschland-Tour, auch ein Motor und Antrieb war! Danke! Danke! Danke!

Das Ehepaar Knäringer gehörte 1990 zu den Ersten die kamen! War dann fast immer präsent, hat tolle Veranstaltungen der 90-er Jahre mitgeprägt. Wenige der heutigen Zeit kennen die aktive Traude! In den letzten Jahren konnte sie aus gesundheitlichen Gründen keine Wettkämpfe mehr bestreiten. Hier die aktuelle Gesamtliste, unsere TRADITIONSWERTUNG, der absolvierten Geherpokal-Wettkämpfe 1990 bis 2018!1900 Tradi, gesamt 1990-2018Traude hat Weihnachten 2019 und die Vollendung ihres 80. Lebensjahr nicht mehr ganz geschafft. Mit ihrem 4.Platz in unserer ewigen Traditionswertung wird sie, nach “außen” sichtbar, uns immer wieder in Erinnerung gerufen. Viele gute Erinnerungen! Die heute aktiven Athleten, mit vielleicht 50, 60 Wettkämpfen bisher, können sich durch die Zahl 206! – für 206 Wettkämpfe in 22 Jahren! beim Deutschen Geherpokal von 1990 bis 2011 – kaum vorstellen, wie das GEHEN soll. Da ist größter Respekt geboten. Sie wird noch sehr lange in unserer TOPTEN bleiben.

Jahresendspurt…., Weihnachtshektik…, Bestenlisten…, Jahresübersichten…, Vorschau auf 2020…, noch sind 13 Tage Zeit, zu schaffen, was man sich für 2019 vorgenommen hat. Auch hier auf der Seite gibt es Jahresendspurt, aber ruhiger! Aufpassen! In den Körper hören! Die Seele nicht übergehen! Sondern mit ihr GEHEN, in Ruhephasen und Hektik, Wechselbäder zulassen!

Wir haben uns für dieses Jahr noch einiges vorgenommen und werden jede Farbnuance, siehe oben, auch gerne bedienen. Versprochen. Unter Berücksichtigung von Gesundheit und Spaß an unserer Sache. Hoffentlich gemeinsam?

Der zweite große Dezember-Wettkampf zur aktuellen Überprüfung (Test) spanischer Geher fand in Getafe statt. Nach Azuaga (Badajoz), an der Grenze zu Portugal, wo sich am 7.12. über 180 Geher zum ersten Test trafen, war nun die Metropol-Region Madrid dran. Habt ihr gewußt, im Großraum Madrid wohnen ca. 6,5 Millionen Menschen! Dazu gehört die 170 000 Einwohner-Stadt Getafe, Spaniens geografische Mittelpunkt. Mit U-Bahn-Anschluß an die Metropole Madrid, für Pendler gut erreichbar. Auch für die 143 Martin Uriol, AlvaroGeher, die sich gestern, am Sonntag, einem nächsten Test unterzogen. Wiederum sorgte Alvaro Martin Uriol (siehe auch Foto) für die beste Leistung des Tages. Ein Wettkampf- (ist bestes Trainings-) Typ. Nach 19:52min, die er letzte Woche erzielte, nun 40:42min über 10km in Getafe. Mehr zu den besten Leistungen findet ihr in der GEHSPORTWELT. Und! Wenn sich die meisten von uns in der Adventszeit  die Bäuche vollschlagen, von Wettkämpfen zu Weihnachten und zum Jahreswechsel nichts wissen wollen, treffen sich Spanier (die es wollen) am 28.12. in Guadix. Im Süden des Landes, in der Mitte zwischen Alicante und Malaga, am Fuße der Sierra Nevada. Mann, die Spanier haben es gut!

Die WA (IAAF) hat wie jedes Jahr auch die beste Gehsportveranstaltung der Welt 2019 – eine Kombination aus Quantität und Qualität – ermittelt. Mit dem Gewinner 2019 ist La Coruna, Spanien, dortiger toller Teilnehmerzahlen, vielen bekannten Athleten und einer nicht vorhergesehenen Flut von Best- und Top-Leistungen, ist die richtige Veranstaltung bestimmt worden. In Punkte umgerechnet hat La Coruna in seiner Historie seit 1987! noch nie so einen hohen Wert erreicht.190608 La CorunaWir zitieren aus der Bestenliste 2019 von WA (World Atletics):

1. La Coruna, Spanien,      mit 10 885 Punkte

2. Huangshan, China,   mit 10 718 Punkte

3. Nomi City, Japan,    mit 10 415 Punkte

Platzierte: 4. Alytus, Litauen, 5. Taicang, China, 6. Kobe, Japan, 7. Rio Maior, Portugal, 8. Wajima, Japan, 9. Adelaide, Australien, 10. Sotschi, Rußland! Kein Bedarf weiterer Kommentare! Außer vielleicht, a) Mittelpunkt, Zentrum ist Asien mit der Übermacht weiblich, China, männlich, Japan, als “Nabel der Welt” (auch & gerade bei Wettkämpfen) sowie b) Südamerikaner legen bei Wettbewerben das Hauptaugenmerk auf Plätze!!! Die Zeiten und damit verbunden Top-Bedingungen, Strecken etc. spielen dort eine etwas untergeordetere Rolle. Damit fehlen die “Leistungs”- Parameter der Qualität, genau wie bei der Skandal-WM von Doha. Europa hat weiter an Terrain verloren. Erschreckend der Stand in Deutschland! Hier fand in 20 Jahren ein einmaliger Abschwung statt. Von Platz 1 – 3 (Eisenhüttenstadt, Naumburg, Hildesheim) in deutscher Hand, bis jetzt…, als ferner liefen…, Verzeihung: ferner gehen. Schade, aber es ist so gewollt. Das Potential ist noch vorhanden! Siehe WM 2009 und EM 2018 in Berlin. Viele deutsch-deutsche Fans, die damals kamen, noch kommen könnten, werden älter, sterben nun langsam…

 

Wenn ihr glaubt, es ist “WINTERRUHE”, dann muß ich euch enttäuschen. In der uns so allgemein bekannten (Gehsport-) Welt bastelt man an einer guten Vorbereitung auf Olympia 2020. Organisatoren versuchen europaweit den Wettkampfsport allgemein mit den Hochleistungsanforderungen in Übereinstimmung zu bekommen. Und rund um den Erdball, von Japan über Australien bis Mexico und nach Europa ua nur mit Portugal und Spanien, da tickt die GEHSPORTWELT sowieso anders als in uns gewohnten Vorstellungen.

In Deutschland für die wohl 10 – 15 interessierten HOCHLEISTUNGSKADER ist die Wettkampforganisation anders, noch könnten ihnen zwei deutsche Meisterschaften einfach entgehen. Man tut zwar oft so, als seien sie, die Meisterschaften, “Nicht” viel wert, aber wenn sie denn ausfallen oder absolut nicht in den Kram passen, kommt auch Unmut auf. Während sich Masters auf die Bahn von Zella-Mehlis freuen können und es für die Halle vielleicht noch kurzfristig eine Lösung gibt – STREICHEN RÜCKT WEITER IN DIE FERNE – stehen “unsere Aushängeschilder” leider noch etwas im Regen. Wen es interessiert? Ist es da nicht besser, an einem Strang zu ziehen, so lange das GEHEN NICHT IM DM LA-Programm wieder INTEGRIERT ist? Ist es Athleten und Trainern klar, mit dem Zusammenlegen der Gehwettbewerbe durch den DLV zu einem “FESTIVAL??” , “zB Freitag abends in Anonymität”, sind es die einen Urlaubstag opfernden Masters!, die Meisterschaft finanzieren. Also, wenn so weiter, wie bisher, dann bitte Respekt vor uns, wenn nicht, dann freuen sich garantiert alle Masters, dass für sie auch wieder die LA-DM interessant werden, wenn man zB die geschenkten Eintrittskarten des DLV für erkämpfte Masters-Medaillen, international für Leichtathletik-Deutschland, dann auch noch mit Zuschauen bei einer LA-DM mit GEHEN veredelt bekommt!

Wie oben erwähnt, der Globus bietet weltweit bunte Flecken, die es lohnen, sich mit unserem Hobby noch intensiver zu beschäftigen. Seit ich das tue, sind Erkenntnisse, Ideen, Spaß an der Sache ins Unermeßliche gestiegen. Man erhält BESTÄTIGUNG für sein FÜHLEN und HANDELN. Und das Wissen, was man sich dabei aneignet, glaubt mir, das schadet nicht. Wer kennt schon Namen, Altersklassen, Leistungsfähigkeiten etc. im Detail, beschäftigt sich im Sinne der VÖLKERVERSTÄNDIGUNG mit dem Gehsport? In diesem Sinne wende ich mich wieder der großen GEHSPORTWELT international zu und versuche, davon einiges in meiner kleinen GEHSPORTWELT unterzubekommen. In diesem Sinne, gute Nacht. Und dort wird dann weiter gemacht…

Mit dem formidablem National – Rekord von 42:51,82min bei den Frauen durch Kumiko Okada und gleich sechs sehr schnellen Männern unter 40min wurde am 8. Dezember in Nagasaki die olympische Saison der auch in unseren Ausdauersport verliebten Japaner mit aufhorchenden Ergebnissen eröffnet. ja, Olympia läßt grüßen. Was soll man zu den 38:28,19min von Eiki Takahashi bei seinem Sieg anmerken? Zeiten unter 40min sind dort “Alltages-Erscheinungen”. Der Landesrekord von Daisuke Matsunaga steht unter 38min, nicht einmal seine persönliche Bestleistung (38:01min) hat Eiki bei dem starken Auftritt geschafft… Luxus-Probleme der aktuell stärksten Gehsportnation bei den Männern.TESTAHier die besten Leistungen. Noch mehr findet ihr in der GEHSPORTWELT! Unser Abschlußbild des Beitrages zeigt die stolze Siegerin, Kumiko Okada, auch als neue Rekordhalterin hinter der Anzeigen-Bestätigung ihrer Leistung. Glückwunsch.191208 Nagasaki, Kumiko Okada

Pünktlich zum Termin steht der aktualisierte RTP des DLV (der Rahmenterminplan für 2020) im Netz. Wir können uns ein wenig freuen. Die Bahnmeisterschaften der Geher haben einen Ausrichter gefunden! Für uns Geher ein Neuling. Vielen Dank Thüringen. Vielen Dank Zella-Mehlis! Gemeinsam mit dem wohl neuen WERFER-MEHRKAMPF ?? ist unsere Meisterschaft nun auf den 22./23. August terminisiert. Viele Grüße damit auch an lampis! Ja, Geher und Werfer verstehen sich gut.

Und fast zu 100% wieder keine Meisterschaft mit Gehen in den alten Bundesländern! Die Meisterschaften der Senioren in der Halle stehen auch 80 Tage vor dem geplanten Termin NICHT fest. Auch unsere 50/30/10km – Meisterschaft mit 10km der Senioren, DM Straße II (angedacht bzw. vorgesehen war wieder Gleina) ist nach wie vor nicht bestätigt. Das Streichen einer ober beider Meisterschaften (zum Glück) NOCH NICHT VORGENOMMEN. Somit ein kleiner guter Nikolaus!bshEinen schönen 2. Advent noch!

Wir haben die TOP-Listen wieder zusammengestellt. Auch für November, mit den überschneidender Daten, wie den 1.12. in Melbourne, der natürlich mit dominiert. Unsere drei Tabellen, wie immer, 1) Die Besten, 2) Beste Masters, 3) Beste U16.1911 Best of Nov1911 Best of Nov, Masters1911 Best of Nov, U16Bleibt weiter immer schön neugierig. Auch für die Gesamtübersicht bzw. zum Ausdrucken als pdf-Liste:

—–>     1911, Best of November