Einer der Wege aus der Schweigsamkeit, weg von: Was sonst noch passierte? WA, EAA machen es richtig, Veranstalter machen mit und die (genügend) Geher machen mit. Gut das Deutschland dabei ist, mit Jonathan Hilbert und sogar dominieren kann: Christopher Linke in Polen. Weiter so, der richtige Weg (für die meisten Athleten und) für das Gehen.WELTKLASSE – LEISTUNGEN BEI DER GOLDEN GALA IN ROM!

Da der Mi zu Mi für diese Woche durch die Meile von Chorzow mit Christopher Linke als Sieger positiv und ausführlich „besetzt“ wurde, schieben wir hier den Artikel kommender Wettkämpfe in dieser Form so nach. Zuerst hofft man vielleicht auf eine positive Aussage zum Mühltalgehen 2022! Dem kann ich hier nicht dienen, da der Meldeprozeß noch nicht beendet ist. Mit aktuell über 60 Meldungen für´s Gehen darf man NICHT UNZUFRIEDEN sein. Heute kam mit LC Eilenburger Land ein wichtiger Nachwuchsverein hinzu. Ich kann mir nicht vorstellen, unsere Zugpferde Sachsens, LG Vogtland, und Sachsen-Anhalts, SV Halle, nehmen 2022 nicht an Mitteldeutschen Meisterschaften teil? Die, meine Hoffnung stirbt zuletzt. Erst Meldungen plus Ergebnisse werden zu umfangreicher Analyse führen, das PROJEKT MÜHLTALGEHEN ob und wie überhaupt weiterzuführen.

*Anmerkung des GSN: Wir haben den 18.6. als LIGA im Geherpokal 2022 als wichtigen Wettkampf bestätigt und unterstützen diese Idee. Aktueller Bedarf da etwas zu ändern besteht (noch) nicht. So werden dort vor Ort! die besten Master-Teams auch 2022 mit den begehrten Mühltal-Schärpen ausgezeichnet. Aktuell kämpfen darum bereits sechs Teams, einschließlich des Pokalverteidigers AC Rumburk, CZE.

Kurzfristiger angesetzte Wettkämpfe haben es nun einfacher bei der Wahl. Ist man frei und hat noch Lust, kann man sich die Angebote anschauen und noch schnell zusagen… Auch im Juni! ZB, diejenigen, die langfristig NICHT mit der WM der Masters in Tampere geplant hatten. Wir veröffentlichen zwei spannende Angebote mit außergewöhnlichen Details… Beim AC Rumburk, CZE, siehe oben, sind es neben den 5000m am 25.6., noch das angebotene, hoch spannende, hoch intensive 30min.-Paargehen. Und am 29. Juni kann man sich auf die ungewohnten Startzeiten bei der „Laufnacht in Freiburg“ auf das 3000m Bahngehen und das Zusammensein mit anderen Leichtathleten (Lauf) freuen.

25. Juni Rumburk !29. Juni Freiburg im Breisgau !

Diese Woche findet so ein schönes Ergebnis den Weg in unsere Wochenrubrik! Gerade deshalb, weil es für viele, auch Interessierte nur ein „Nebeneffekt“ des Strebens nach „höher, schneller, weiter“ sein kann. Aber ein schöner! So berichten nicht nur wir vom einzigen Sieg Deutschlands beim traditionellen 68. Kusocinski-Memorial, WA Gold Level, am 5. Juni in Chorzow, Polen. Hier wieder „unser“ Titelbild aus Portugal:Die Ergebnisse, bewertet mit der Punkttabelle des Deutschen Geherpokal:Und weil es der wohl einzige Erfolg Deutschlands beim GOLD LEVEL der WA in Chorzow war, findet der Sieg auch Aufmerksamkeit auf Leichtathletik.de und damit einen Weg zu breiterer Masse, nicht nur speziell Interessierten.Wir zitieren:Es kann nur sein, das gibt Christopher Linke weiter Auftrieb und Sicherheit bei seinem „GO TO EUGENE & MUNICH!“ Er wird selbst am Besten wissen, ob und wann selbst ein Doppelstart für ihn gut ist! Weiter so…Voller Hoffnung auf weitere solche Endspurt – Erfolge wie in Chorzow!

…ist vor allem ein Ergebnis von den offenen Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften in Ludwigsfelde am 21. Mai! Denn diese 20:06,70min des 17-jährigen Frederick Weigel, SC Potsdam, führten zu einer riesigen Informationswelle für alle Gehsportinteressierte der Welt. Nun „schwappte“ sie zu Pfingsten aus Portugal nach Deutschland zurück!Eine Schlußfolgerung für mich dazu/dabei! Auch im digitalen Zeitalter sollten wir unsere Ansprüche an einen schnellen Informationsaustausch nicht zu hoch schrauben! Ich werde nun meine Informationen in der GEHSPORTWELT ab sofort nur mit „Nachtrag“ versehen, wenn diese älter als 27 Tage sind! Danke für euer Verständnis. Und sogleich erfolgt unser Eintrag in die GEHSPORTWELT dazu, gerade einmal 16 Tage her…In die GEHSPORTWELT haben wir Ludwigsfelde gemeinsam mit den besten Ergebnissen vom Gehen auf dem Kauflanddach, am 14.5. in Erfurt, eingestellt. Im Zusammenhang mit Erfurt gibt es ein paar Anmerkungen.

Anmerkungen zu Erfurt, 14. Mai: Aufgrund der gleichzeitig stattfindenden Masters-EM in Grosseto wurde dieser Traditionswettkampf der Geher nicht für die LIGA ausgewählt. Er wird 2022 „nur“ als BONUS gewertet. Unter den Besten tauchen zwei 500m – Ergebnisse auf. Wie kann man da die Punkte ermitteln? Man verdoppelt einfach die Zeit! Und schaut in die 1000m – Tabelle. Alle Leistungen bis einschließlich 80 Punkten! (die Punktzahl ist dort „gedeckelt“) werden als Punkte mitgewertet. Wer mehr Punkte möchte, sollte sich über 1000m versuchen. Denn: DAS IST UNSER SCHNUPPERANGEBOT FÜR ANFÄNGER!

Auch in Vorbereitung auf die kommenden LIGA-Wettkämpfe – siehe Mühltal-Gehen, am 18. Juni – habe ich die Veranstaltung meines Heimatvereins einmal nach dem bekannten System (5 Aktive je Team) gewertet. Was können da für die Teams als Punktzahlen etwa erwartet werden? Hier eine kurze Übersicht gesamt:

42 Teilnehmer gesamt, aus 13 Vereinen, „nur“ zwölf Masters – aufgrund des Grosseto-Termins…, 10 Vereine mit 2-5 Aktive als Team, ASV Erfurt sogar 2 Teams, als Gastgeber mit 14 Teilnehmern…

1. LG Vogtland, 399 Punkte (5Tn), 2. ASV Erfurt I, 370 Punkte (5), 3. ASV Erfurt II, 293 Punkte (5), 4. ASV Sangerhausen, 209 Punkte (3), 5. TSV Leuna, 182 Punkte (4), 6. TV 1880 Preungesheim, 143 Punkte (2), 7. VfL Marburg, 101 Punkte(2), 8. PSV Berlin, 99 Punkte(2)

Das erste Erwähnen des TSV Leuna beim Deutschen Gehepokal. Auch TV 1880 Preungesheim und VfL Marburg! Herzlich Willkommen! Mal sehen, was nun das MÜHLTALGEHEN am 18. Juni bringt? Wir bleiben gespannt.

Das Zerreißen müssen, Trennung oder Abstimmung Sa/So ist vom Tisch! Zumindest für die Masters. Ob sich die verbliebenen Jugendlichen für den Test nach den Sommerferien überzeugen lassen, dieses Jahr von Beeskow am 10.9. nach Neukieritzsch zu Deutschen Meisterschaften umzuplanen, steht noch nicht fest? Zumindest ist es ein interessanter Ansatz für die Talentiertesten. Wartet doch da ein oft vergessener Titel M/W U23 auf sie! Vielleicht ein zusätzlicher Anreiz…? Und den Jüngsten und Jüngeren sei versprochen, die Verantwortlichen dort werden sich große Mühe geben, für alle tolle und ereignisreiche Wettbewerbe anzubieten. Nun hängt es von Euch ab, von euren Füßen, mit denen ihr im wahrsten Sinne des Wortes abstimmt. Und gemeinsam als FAMILIE für Stimmung sorgen werdet! Warum nur diese so langen Vorworte? Die Nordeutschen Masters, im Übrigen ab M/W30 !!! aufwärts wurden vom 10.9. in Beeskow auf den 3./4.9. in Blankenfelde, gleich am S-Bf Mahlow, verlegt! Ein herzliches Willkomen zu diesem neuen, guten Termin!

Voriges Jahr waren sie noch eine der gelungenen Sensationen im Eisenberger Mühltal. Dieses Jahr wird es schon zur Routine… Und die Titelverteidiger, der AC Rumburk, CZE, hat sein Kommen zugesagt. Wer wird dieses Jahr die begehrten Schärpen erkämpfen?

Und alles Gute zum Internationalen Kindertag (mir noch bekannt aus alten Zeiten, heute gibt es viele Versuche, das ohne sozialistischem Anhauch anders zu gestalten). Aber das „Führen“ und die „Fürsorge“ von damals, so „betreut“ komme ich mir leider auch wieder im Alter vor. Mit den 60 Jahren „Erfahrung da dazwischen“ „genießt“ und widerfährt man allerdings heute „anders“! Trotz Erfahrungen, wo man Vieles heute anderes sieht, erlebt man noch Neues und spührt Widersprüche sofort, …Magengrube!. Unser Wochenthema!

1) Das Staunen International: Da sucht man neben den beiden großen WA-Gold-Level-Wettbewerben von La Coruna, ESP, auch nach den Rahmenwettkämpfen; kommt beim „Finden“ aus dem großen Stauen nicht heraus, wer da alles die Nation gewechselt hat und unbedingt für Deutschland starten will…Fazit: Hauptsache, die KM-Duchschnittsgeschwindigkeit stimmt! Und NEIN! Hier sollen weder unsere Sport noch Kampf- und Gehrichter oder Veranstalter „durch den Kakao gezogen werden!“ Mit der Seite stehen wir auf „IHRER SEITE“, Report gehört dazu! Und Statistik. Bisher liegen Protokolle von 180 Veranstaltungen in meiner Pipeline für die GEHSPORTWELT! (In den Jahren hat sich aus dem Ärger über Fehler und Meckern übers Meckern große Dankbarkeit dafür bei mir entwickelt, wenn mir Fehler mitgeteilt werden. Nur so kann man die Fehlerquote senken, auch wenn es meist mit zusätzlicher Arbeit verbunden ist). Wir wollen mit dieser Seite Informationen geben und unterhalten! MEHR NICHT! Und nach dem Ausflug in die Ferne kehren wir nun vor der eigenen Tür.

2) Das Staunen, national a) und b): Mit Staunen habe ich die Information von Hagen Pohle zu Hildesheim gelesen. Zu a) kann ich nur hinzufügen, ich bin doch mit anderen Gedanken und Gefühlen aus Hildesheim gefahren! Hagen schildert da, der Veranstalter würde seine Veranstaltung schlecht reden. Das kann ich nur bestätigen! Aber! Schon da bin ich bei „Nicht bestenlistenfähig“ nicht mehr bei ihm. Für GP22 bleibt es Bonus-WK! Was interessiert mich eine Bestenliste von einem Verband, der für seine paar Masters keine zwei Straßenmeisterschaften zuläßt? Emotional hat diese Veranstaltung so viel mehr gegeben als die DM in Frankfurt/M.! Den Fakt mit den vollen Sekunden, fern jeder Logik und ohne Rücksprachen noch vor Ort hatte ich schon angesprochen. Wir haben schon immer alles geregelt, wenn man es wollte, wenn man uns erhörte, im Interesse aller UND IM INTERESSE DER SACHE! Was ist also, wenn die INTERESSE DER SACHE nicht mehr in unserem Interesse ist? Wer vertritt überhaupt noch unse Interessen? Zu b), da fassen wir einfach besser in alter Form zusammen: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte!Könnt ihr euch auch vorstellen, diese 5000m waren so rum ganz genau so lang! Und ich komme erst in meinem 54. Geherjahr in den Genuß, so etwas zu erleben! Das hätte ich nie gedacht. Auch diese Zeit nimmt mir keiner weg. Schon gar nicht die Emotionen und die Begeisterung, als Sigute Brönnecke so schnell den Rasen umrundete, wie noch keine Frau Deutschlands der W55! Das GSN und Deutschland waren dabei, wieder der Beweis:3) Das Staunen persönlich: Das schaffte ich 2022 mit Hildesheim nicht zum ersten Mal. Denn Frankfurt/M. lag davor. Auch eine Menge Erfahrungen. Die ich gerne zu diesem Thema hier unterbringe. Denn Frankfurt/M. an sich hat das nicht verdient! Allein wegen des verbundenen Endes der zweijährigen Straßengeh – DM – Abstinenz für Masters!

Und versteckt euch ja nicht hinter der besonderen Zeit!

Viele Erfahrungen in und um Frankfurt/M., die Strecke, Organisation und Durchführung. Ich hatte mich dazu hier nicht geäußert, weil dazu anscheinend kein Bedarf (sowohl bei den Masters als auch im DLV) vorliegt. Aber zu diesem Thema paßt es. Die letzte Runde muß ich wahrscheinlich dort viel zu schnell unterwegs gewesen sein? So schnell, daß ich meine erste „pitlane“ im Leben verpassen mußte. Jedenfalls war ich schneller im Ziel als die dritte rote Karte an der Tafel und beim verantwortlichen Gehrichter. Aber! Natürlich brauchte mir das hinterher niemand zu sagen! Warum denn auch? Steht doch alles ca. 30min danach am Anschlag! Die Zeiten sind wohl vorbei, als Hauptgehrichter Aktive bis hin zur Toilette verfolgten, alleine, um dem Delequenten innerhalb der 30min noch die alles entscheidende „ROTE KARTE“ zu zeigen… (damals noch ohne Funk möglich). Heute haben dafür „DIGITAL“ und Medien!

Soll das alles nicht vom Menschen für den Menschen sein? In allen Bereichen? Auch im Sport! Besonders im zwischen-menschlichen Bereich. Nun gehen uns auch noch die Worte mit dem „E“ verloren. Wie Emotionen und Empathie! Ich nutze „digital“ und anderes Neue, aber ich bleibe der ALTE (der sich weiter entwickelt, so wie er will).

Es ist wohl „nur“ eine ANDERE Zeit?

Christopher Linke konnte als einziger Deutscher mit den GRANDEN der internationalen Gehsportwelt mithalten, das hohe Niveau mitbestimmen. Keine einfachen Bedingungen. Warm. Die ersten 5km zuerst im Feld, dann um den 15. Platz mit vorn. 10km in 40:47min noch relativ „langsam“ zu den immer „geplanten“ 39:30 bis 40:30min. Bis zu 15km dann schon unter 20min! Christopher (19:53min) mit in der TOPTEN! Alle zeitgleich. Die letzten 5km entschieden. Der Sieger, Alvaro Martin 19:20min, Christopher 20:14min. Das wird in nächster Zeit der Feinschliff für die Höhepunkte werden!

Leo Köpp gab nach Schwerpunkten auf die Ausbildung mit 1:25:04h und 33.Platz in La Coruna seinen Jahreseinstieg. Hagen Pohle konnte sein Leistung von Frankfurt/M. nicht verbessern, 40.Platz 1:25:53h. Johannes Frenzl sammelte im großen Feld Erfahrungen, wurde 59. in 1:30:08h. Karl Junghannß gab, wie Bianca Dittrich bei den Frauen auf. Nathaniel Seiler wurde sogar disqualifiziert. Nun beginnt die große heiße Phase, etwas Medienruhe ist angesagt und hier können wir in Vorbereitung auf die Höhepunkte endlich die 35km – Leistungen analysieren. La Coruns war ein würdiger Abschluß. In sechs Wochen sind WM!

 

Das sind die besten Leistungen des WA – Gold Level – Events in La Coruna, Spanien, ganz weit im Westen des europäischen Kontinents. Diese Fahrt lohnte sich für viele Athleten. Über 150 Stars und Sternchen wollten es in den beiden Hauptwettbewerben wissen. Die Vorgaben zur neuen Idee der WA scheinen zu greifen.., (außer Japan, Ukraine, Rußland, Weißrußland,  und Afrika) waren doch alle Länder mit Rang und Namen vertreten. Selbst Spitzenleute aus Frankreich, das am selben Wochenende Meisterschaften 20/35km M/W angesetzt hatte. Wer noch mehr und es genauer wissen will, in der GEHSPORTWELT sind schon, wie versprochen, Hildesheim und 3 Seiten zu La Coruna eingestellt! Es ist bereits das zweite Gold Level der Spanier im Mai!

Der Bericht zu La Coruna wird mit weiteren Beiträgen fortgesetzt!

Lange haben die eingefleischten Gehsportfans warten müssen! Nun gab es wieder eine „angesagte Gehsportparty“ in Hildesheim. „Sport mit Musik“ ist der treffende, nun doch etwas angestaubte Begriff dafür, was da nach Jahren der Abstinenz von der bekannten, jahrelangen WELTKLASSE AUF DEM MARKTPLATZ VON HILDESHEIM nun „drei Klassen“ tiefer im Eintracht-Stadion versuchte wurde. Die so oft in die Ecke gedrängten Geher für 2 Stunden erfolgreich in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit eigener Hoffnungen auf unseren Lebensmeridian stellte. Ja, Hildesheim! Das habt ihr (noch einmal) gut gemacht. Angesichts der alles sportlich überragenden Sigute Brönnecke hoffen wir natürlich sehr, daß dieses Erfolgsrezept „Sport mit Musik“ nun noch einige Jahre unseren Horizont und die Realität der GEHSPORTWELT bereichern wird! Das ist das Ergebnis dieses schönen „Neuanfangs“!Es ist nicht alles, was passierte, auf Fotos unterzubringen! Unabhängig davon, hier lose Folge von Begriffen zum kleinen Event: 1) Wir kommen gerne wieder, 2) Sport und Musik, gutes Konzept, 3) Jeder Teilnehmer persönlich mehrfach genannt, 4) Danke, Moderator, lieber Walter Schwoche, 5) Gutes Umfeld gute Ausstattung, 6) Starkes Siegerpodest!!!, & 7) Logistisch gute Lage von Hildesheim in Deutschland!