Gestern hatte ich die Wettkampfplanung 2021 aus gegebenem Anlaß in der Mangel, aber an aufzuarbeitende Ergebnisse 2020, Punkten und Werten komme ich noch nicht ran. Eine Stimme innerlich: Wozu, ist alles umsonst! Ich habe mich wieder mit Kranken beschäftigt!210108 Intensiv seit 2.11. Keine PanikUnd mir dort wieder den nötigen Optimismus geholt. Es stimmt eben z.B. definitiv nicht (Presse), dass von C-Kranken auf den Intensivstationen 50% versterben! Reale Zahlen! Nun fehlen nur noch Angaben zu den Arztbesuchen!!, wo dann Corona oder Influenca gefunden wird! Dann hätten wir die bisher gekannte Kette: 1) Infektionsnachweis beim Arztbesuch, positiv = Meldung ans Gesundheitsamt, 2) Einliefern ins Krankenhaus, 3) Intensivstation, 4) Geheilt oder verstorben!

Nicht dieser Schlaumeierei vertrauen, weil ja alles so schlimm ist! (Frühjahr) Deshalb:

“WIR MÜSSEN ES WISSEN, SCHON 14 TAGE IM VORAUS, UM ZU REAGIEREN!

Möglichst alle!! GESUNDEN!! testen. Denn ein medizinischer Nachweis der Infektion ist der umstrittene PCR-Test NICHT! Was auf jeder Verpackung steht und was selbst Olfert Landt, Besitzer der Firma TIB Molbiol, Hersteller von 2 Millionen Testdosen pro Woche, in der FULDAER ZEITUNG bestätigt. Richtig lesen: “Es gibt keinen Grund an der Zuverlässigkeit des PCR-Test zu zweifeln!” Diese bekannte These wiederholt er auch in seinem Interwiev mit der Fuldaer Zeitung vom 8.1.! Aber, weiter lesen! Nach längeren Auslassungen, bla bla, systemkonform, dann zum Interessanten: “Wir wissen, dass Leute mit einer geringen Viruslast nicht infektös sind..” Und er schätzt ein,

die HÄLFTE ALLER POSITIV GETESTETEN PERSONEN SIND NICHT INFEKTIÖS! BEI “GEFÄHRLICH FÜR DRITTE” MUSS MAN “100X MEHR VIRUSLAST IN SICH TRAGEN ALS DIE NACHWEISGRENZE DES TESTS!”

es aussagt. Deshalb solle man mit den positiv getesteten Personen differenzierter umgehen, die Viruslasten zB für Entscheidungen heranziehen. Und Lösungen? Da wünscht er sich z.B. mehr Mut vom RKI! Wenn dieses Eingeständnis den Kritikern an der Verhältnismäßigkeit der Mittel nicht noch mehr Mut gibt? Dann weiß ich nicht…

und ich kann ruhig schlafen gehen!

Das Überprüfen aller Daten zu den Wettkämpfen 2021 und das Registrieren der aktuellen Situation mit allem “Wenn und Aber” führten dazu, unseren Plan im Mühltal noch einmal zu überdenken. Klar hätte man erst Ende März/Anfang April dann noch einmal verschieben können. Aber mit welchem Risiko? Vor allem, wir binden in der Zeit ja auch die Mühlen…. Was wenn es da noch nicht klappt, aber die späteren Termine dann schon vergeben sind? Das war das Hauptargument, die gesamte Planung sofort zu verschieben. Danke an Uwe Weyrauch, der das Ganze vor Ort koordinieren muss und alles noch einmal umstrukturiert hat. Nun ist auch der offizielle Antrag auf dem Weg, eine Meisterschaft durchzuführen. Vielleicht fahren wir auch gleich zweigleisig und planen den Wettkampf auch extra alternativ gleich über den Landesverband? Ihr werdet es dann in den kommenden Tagen und Wochen sehen. Hier die neue aktuelle Seite für den Zeitraum:2021 Meine Termine, Stand, 3.1.4.NDen kompletten Wettkampfkalender findet ihr unter “CHALLENGE”, direkt anklicken!

Mir fehlen die drei Könige sehr, obwohl heute in einigen Landen deren Feiertag war. 0000 ANALYSEIch kann und will nicht über unseren Sport berichten, weil immer noch nicht genügend bei uns aufgewacht wird. Lieber den immer unbegreiflicheren Maßnahmen der immer hilfloser Regierenden weiter folgen. Das soll kein Aufruf sein. Es ist der Ausdruck meiner Hilflosigkeit mir selbst gegenüber.

DANN KAMEN SIE !

Der erste König überbrachte mir die einzig grundlegenden Daten, um meine Seele zu beruhigen – die einzig verläßlichen Daten aktuell. Langfristig hat sich bestätigt, daß die im März heraufbeschworenen Millionen Toten in der Pandemie in Deutschland nicht gestorben sind. Insgesamt gab es 2020 sogar eine Untersterblichkeit! Zu 2019 ein Rückgang von Toten um 35 000 Toten! Mit ALLEN URSACHEN “nur” 905 000 Tote insgesamt. Bei einem Durchschnittsalter von 81 Jahren im Lande, lag der Durchschnitt der mit oder an der C-Krankheit Gestorbenen bei 84 Jahren, in den Altersheimen 40% der Zugeordneten. Ich bin ja nur 70 Jahre alt, aber nach wie vor mit der Arbeit an der Basis vor allem auf den Intensivstationen hoch zufrieden, da sie mir vermitteln, ich kann ruhig schlafen gehen, jeden Tag, wenn ich den DIVI-Tagesbericht ausgedruckt habe. Stark, denn wir haben seit Juni 2020! immer eine in etwa konstante Belegung der Intensivbetten, nicht auf “Null zurückgefahren” mit anderen Krankheiten, wie noch im April. Danke an die Mediziner! Aktuell wirkt alles etwas angespannter!

Meine Jahresplanung 2021, die ich diese Woche als Empfehlung eingestellt habe, gilt es, wohl noch einmal zu überdenken? Dazu bewegte mich der zweite König mit den Wirtschaftsdaten. Einerseits die gemeldeten “nur” 580 000 Arbeislosen mehr durch die C-Krankheit 2020, andererseits den Finanzplan der Regierenden, bei dem unter der “Corona-Maßnahmen 2021″ steht: a) Schließung Jan-Jun 2021, b) mindestens 40% Umsatzeinbrüche, c) Riesenüberbrückungshilfen je Unternehmen bis 0,5Mio Euro je Monat! Ende Juni 2021 haben wir dann Millionen Arbeitslose mehr. Meine Millionen mehr Arbeitslose kommen eher, als die Millionen von Toten (seit März immer noch nicht zurückgenommen) von den Herrschenden propagiert!

Und der dritte König appellierte an meine Weisheit und sagte mir: Du hast schon Ende Oktober 2020 deine Selbstisolierung bis Ostern gesehen. Das hat dir geholfen, jetzt so zu leben! Nun denke weiter, ohne von deinem Wege abzugehen. Ja, nimm Ostern als Auferstehung, ja, aber nur für die Hoffnung! Logisch, ab jetzt werden wir 10 Wochen DUNKELDEUTSCHLAND haben. Eine Situation, angespannt, wie immer, jedes Jahr. Doch 2021 steht alles noch mehr im Rampenlicht!

Nicht, weil es schlimmer ist, sondern, weil wir es uns schlimmer machen!

Haltet aus, denkt daran, wie lange es dauerte, als Deutschland im Juni 2020 aus der panischen Lethargie erwachte! Erst August und September kamen kleine Pflänzchen von Provinzsportfesten ans Tageslicht, verhalfen uns zu ein paar Tagen Sportspaß! Deshalb wird wohl unser Termin Mitte April zu früh gewählt sein oder? Ich überlegte und stimmte zu. Nach kurzen Rücksprachen einigten wir uns sicherheitshalber auf die Woche ab 9. Juni mit dem Trainingslager und auf den 12. Juni mit dem Wettkampf. Natürlich erhoffe ich mir kleine Wettkämpfe ab April. Aber dieser 12. Juni soll etwas mehr sein. Vielleicht unser Jahreshöhepunkt 2021? Das erfordert etwas MEHRARBEIT. Aber schon jetzt beginnen! Denn das war der Fehler 2020. Wir sind viel zu spät aus dem Angstmodus raus, Deutsche Meisterschaften blieben in den Labyrinthen von Vorsicht und Schrecken entkräftigt stecken. Also, dann lieber so:

AUF 2020

Mit der Weihnachtspost kam an einige GSN – Mitglieder schon der REPORT 20/01 mit den damals fest stehenden Wettkampfterminen. In den 14 Tagen hat sich schon wieder einiges geändert. Die wichtigsten Änderungen: Die Welt – Titelkämpfe der Masters 2021 in Finnland sind abgesagt und die aktuell sechs Wettkämpfe der Race Walking-Challenge 2021 stehen fest. Wir berichteten. Nun auch im Kalender überarbeitet. IHR FINDET IHN AUF DER HAUPTSEITE, “CHALLENGE”, dort die braune Fläche richtig anklicken…

Bevor wir uns in die Verangenheit und Zukunft der GEHSPORTWELT hier stürzen, heute zuerst die aktuelle politische Basis für die gesamt-gesellschaftlichen Ausblicke kommender Zeit ab 2021 nach der “BESONDEREN ZEIT 2020″:210102 Ausblick 1Alles zu schlimm bis zu Ende gedacht? Als man hochrangige Politiker nach der “1. Welle” befragte, warum man der Bevölkerung die Folgen ihrer Einschätzungen immer nur stückchenweise anbietet, antworteten sie, man kann und darf der Bevölkerung nicht mehr zumuten. Dann gehen sie auf die Straße! Allerdings nahm man hin, daß nunmehr “nur” kritische Bürger auf die Straße gingen. Die, welche von der Politik aus unterschiedlichen Gründen NICHT ANGESPROCHEN & ERREICHT WURDEN! Nun haben wir den Salat! Den SALAT DER POLARISIERUNG!

Neben den Kritikern und Verfechtern gibt es auch Strategen! Was sehen sie, meist optimistisch (realistisch), an Veränderungen in der Gesellschaft? Während mein Teil 1 Bezug auf den türkischen Spezialisten in Infektionsepidemologen, Molekulargenetiker und ein Fachmann für pädiatrische Infektionskrankheiten, Prof. Dr. Mehmet Ceyhan basieren, beruht mein realer “optimistischer Ausblick” auf Aussagen von Sven Janszky, ein Forscher und “Chairman” des größten unabhängigen Zukunftsforschungsinstituts Europas, “2b AHEAD ThinkTank”. Er ist auch Mitautor des Buches:

“2030: Wie viel Mensch verträgt die Zukunft?”

Die Hauptaussage: Es gibt kein Überwachen, keine Arbeitslosigkeit, aber weniger Krankheiten! Neue Technologien werden die Welt besser machen! Nicht an der aktuell “besonderen Zeit” ist sich zu messen, sondern daran, wie man (möglichst) den Weg die nächsten 10 Jahre (mit-) gehen kann?210103 Die Welt in unserer Zeit und Zukunft 1210103 Die Welt in unserer Zeit und Zukunft 2210103 Die Welt in unserer Zeit und Zukunft 3210103 Die Welt in unserer Zeit und Zukunft 4Das war mein gedanklicher Ausblick. Auch, um aktuelle Gedanken in die wirkliche Welt zu stellen… Nur für euch zum Lesen, wenn ihr es bis hierhin geschafft habt: Respekt! Das Codewort für Versteher lautet “Meine Zukunft 21″! Und nun ist dazu aber auch genug gesagt!

1. 1. 21 !: Nun schon traditionell starten die zu den besten Gehsportnationen der Welt gehörenden Japaner das Sportjahr der Geher, in diesem Jahr mit der 69. Ausgabe der Tokyo Classic. Neben der Spitze der Männer über 20km und Frauen, 10km, steht auch der Nachwuchs im Rampenlicht. Und die SPITZE DER ELITE ist nicht allein. Tatsächlich mischte die starke Jugend in Tokyo richtig mit, schaffte (zumindest) den Anschluß an die Arrivierten noch vor dem neuen Olympia-Termin 2021! 210101 Tokyo0

Über 20km der Männer konnte der 20-jährige Hiroto Jusho (Nr. 3) alle überzeugen und deutlich in 1:20:46h mit 39s Vorsprung gewinnen! Eine Überraschung! Hier die ZZ: 5km: 20:19, 1okm: 40:38 (20:19), 15km: 1:00:31 (19:53) und zum Schluß 20:15. Perfekt! Etwas erfahrener, aber auch erst 21 Jahre! Der Zweite, Subaru Ishida (Nr. 4)210101 Tokyo2 mit 1:21:25h. Erst als Dritter einer der Favoriten, Daisuke Matsunaga (Nr. 8) mit 1:22:07h. Nur 1 Sekunde vor dem nicht weniger bekannten Hirooki Arai als Vierter. 14 Athleten schafften es <1:27h! 51 Finisher, erwähnenswert bei 21 Nicht-Startern!, 3 Aufgaben und 9 Disqualifikationen, allein in diesem Hauptwettbewerb der Männer.

Unser 2. Bild, eine prall gefüllte Tafel mit roten Karten beim 20km-Gehen der Männer. Sonst meist nicht gern gesehen, kommt eine gewisse Erinnerung und Freude auch an alte Zeiten auf, wenn man diese Bilder sieht. Das hohe Risiko! bzw. die Urteilskraft der Gehrichter bei allen Wettbewerben verdeutlichen auch die anderen Disqualifikationen. Über 10km bei den geförderten Hochschul-Boys gab es bei 31 Finishern 16 Nicht-Starter und 5 Disqualifikationen. Beim weiblichen Geschlecht wurden die angewannten Techniken deutlich weniger kritisiert. Bei den 10 km der Frauen, zB mit 30 Finishern und 9 Nicht-Starterinnen brauchte niemand disqualifiziert werden. Gerade einmal 8 Athletinnen bekamen da EINE ROTE KARTE zu Gesicht, alle NICHT AUS DEM SPITZENBEREICH!210101 Tokyo1

Kumiko Okada war die Favoritin und der angesagte Star bei dem 10km-Wettbewerb der Frauen! Hier unser Bild mit ihr und der Presse nach dem Wettkampf, was auch das große Interesse der Medien und Öffentlichkeit am Gehsport in Japan zeigt. Die erfahrene Kumiko Okada, 30, siegte deutlich in starken 43:39min (NGR) vor der “noch” 5 Jahre erfahreneren Masumi Fuchsie, 35, die 45:08min schaffte und sich noch knapp vom aufsteigenden Stern bei den Damen, Minori Yabuta, 18, mit 5s Vorsprung ins Ziel retten konnte. Vierte wurde die 21-jährige Nami Hayashi in 45:28min vor der wohl besten Hongkong – Chinesin Liu Nga Chin. Die 33-Jährige schaffte 45:36min. Beim Nachwuchs waren die Siegerzeiten über 10km 43:39min männlich und über 5km weiblich 22:30min.

Hoffentlich geht es 2021 weiter so! Wir sind dabei.

 

Lange gewartet, selbst in den Kalendern der Länder nicht aufgetaucht! Hier sind die Wettkampftermine der Race Walking – Challenge 2021!

27. März: Internationales Race Walking – Meeting in Taicang/CHN

10. April: 29. Internationaler Grand Prix in Rio Maior/POR

29. Mai: 35. Grand Prix in La Coruna/ESP

August: Olympische Spiele in Sapporo/JAP

9. Oktober: International Grand Prix in Mexico City/MEX

16. Oktober: Challenge – Finale, Meeting in Coatzacoalcos/MEX

Noch sechs Stunden hat dieses Jahr! Also schnell, die unangenehme Sache zu Ende gebracht. Für den, der es wissen will, die Hintergründe zum letzten Bericht, gestern…, dieser unsäglich negative Brief! Und warum ich ihn veröffentliche und mich wehre!

A) Vorspiel: In “Wie soll es weiter gehen? Teil 2″ vom 7.12. veröffentlichte ich einen Report vom ehemaligen Mitarbeiter des deutschen Bundestages, Sebastian Friebel, der, öffentlich ins Netz gestellt, mit Namen und Adresse, weder durch die sogenannten “Faktenchecker” gedisst, noch, was schlimmer wäre, gelöscht wurde. Im Umkehrschluß auf Basis der freiheitlich demokratischen Grundordnung der BRD! stehend. Also als Meinung, weil viele Dinge mit meinen Empfindungen übereinstimmen, von mir genutzt! Das gefiel aber Antje Köhler nicht, was sie mehrfach bekundete. Beim “Hin-und-her-Mailen” schaukelte sie sich hoch, fing mit Beleidigen an! Prinzipiell uneinsichtig, ohne zu versuchen, andere zu verstehen, Brücken zu bauen! Ich beendete die Diskussion, teilte ihr das mit. Daraufhin mailte sie mir, mit hämischen Smiley-Grinsen mit: “Ungelesen gelöscht!” Geradezu eine Meinung herausfordernd! Aber ich überlies ihr diesen “Sieg”, um des lieben Friedens Willen, nur nicht weiter hochschaukeln! Meine anscheinend “vermeintliche Stärke” blieb ihr wohl ein “Dorn im Auge”? Sie verfaßte, den persönlich beleidigenden Brief am 15.12., den ich zum Siebzigsten  am 17.12. erhielt.

B) Schlußfolgerungen:

*  1) Ich werde auf dem Boden der freiheitlichen Grundordnung verweilen, weiter versuchen, die “Mitte der Gesellschaft” als DEMOKRAT zu besetzen! Überzeugt von der 50,1% : 49,9% – Regel, erhebe ich genauso überzeugt meine Stimme, wenn mir etwas ersichtlich, auch im Sinne des Allgemeinwohls, nicht paßt.

*  2) Ich werde, falls es noch einmal zu einem gemeinsamen Wettkampf kommt, an der Startlinie stehen. Mit ihr gemeinsam, ohne Ansehen der Person, ohne Meriten, ohne Eigenheiten oder verpflichtende politische Vorgaben. Ich werde es aushalten. Versprochen.

*  3) Ich verzeihe Ihr! Sie konnte ja nicht wissen, dass ich in einem Behinderten-Haushalt aufgewachsen bin. Erzogen gegen Faschismus und Krieg seit ich denken kann. Mein Vater kam als Invalide aus sowjetischer Gefangenschaft, schwor, alles zu tun, dass nie wieder Krieg ausbricht. Nachdem er nicht mehr arbeiten konnte, engagierte er sich im Behindertenverband. Mit seinem erfolgreichen Kampf gegen die “Zwangssterilisation” von behinderten jungen Frauen, von denen er 18 davor bewahren konnte, schaffte er auch das fast Unmögliche, dass auf dieser Ebene mindestens 5 Ehen geschlossen werden konnten.

*  4) Was sie wissen könnte? Von Anfang an lebte ich nach der Fasson, Behinderte jeglicher Form unter keinen Umständen auszuschließen. Wir brauchten keine verschriebene INKLUSION! Schon mit Gründen des GEHERPOKAL`s in der DDR waren Behinderte immer untrennbarer Bestandteil des Systems. Nach der politischen Wende habe ich mitgeholfen, u.a. ein “Extra”-Gehen für Behinderte in Naumburg zu installieren. Bis heute unterstütze ich Edit Thust auch persönlich.

*  5) Ich verzeihe Ihr! Weil sie nicht weiß, ich habe von Anfang an nicht unterschieden, ob ich 6- oder 60-Jährigen das Gehen beibringe. Bei über 250 Kindern habe ich mitgeholfen, sie in dieser Form “von der Straße” zu holen und sinnvoll zu beschäftigen. Bis voriges Jahr habe ich mit hohem Aufwand so diese Grundidee verwirklicht. Meine Einstellung zu Kindern ist äußerst positiv und ich erreiche sie auch in hohem Maße!

*  6) Ich verzeihe Ihr! Weil sie nicht wußte, dass mich das Schlimmste, was einen Menschen treffen kann, ereilte. Wenn ein Kind vor den Eltern stirbt! Mein Sohn kam mit 9 Jahren ums Leben. Und ich muss bis heute damit fertig werden!

Ich glaube, das alles sind Gründe, ihr sinnloses Pamphlet, vielleicht sogar in ihrem Revoluzzer-Dasein voller Inbrunst und Überzeugung geschrieben, als für mich nicht zutreffend zu akzeptieren. Schon das bloße “ZUSAMMENZIMMERN” verschiedener Dinge in dem Brief sind voll daneben. Ich sehe von einer möglichen Anzeige ab. Nun, da es bekannt ist, teile ich mit, im Wiederholungsfall haltlosen Behauptungen erfolgt eine Anzeige. Und jetzt? Starten wir in 2h bei NULL! Guten Rutsch!