Der Potsdamer Christopher Linke hat – für einige Interessierte vielleicht überraschend – 2016 die EUROPA-Challenge gewonnen. Wir berichteten bereits.

EUCH16, TOP15Die EUROPA-Challenge erfaßt jährlich alle offiziellen Wettkämpfe, die überregionalen Championate, Challenges von IAAF, EAA, WMA und EMA als FIXE TERMINE sowie einige FLEXIBLE TERMINE auf Antrag.

Wir trafen Christopher Linke, Potsdam, bei seinem letzten Start 2016 in Andernach undLinke, Christopher gratulierten zu seinem Erfolg bei Olympia. Dann fragten wir, ob er deshalb (als Werbeträger unseres Sports) nach Andernach gekommen sei?

“Ja, auch!” war seine Antwort. “Aber ich bin vor allem gekommen, um die EUROCHALLENGE zu gewinnen!” Kurzes Luftholen von mir.. Dann bedankte ich mich artig. Dieses für Idee und AUSFÜHRUNG dieser (als EUROPA-Challenge) zu erhalten, war für mich eine große Ehre, von einem jungen Mann, der uns in dieser Saison viel Freude bereitet hat. Und Respekt. Wir sind gespannt auf das nächste Jahr.

Den noch fehlenden notwendigen sechsten Wettkampf für die EUROPA-Challenge 2016 absolvierte Christopher wohl auch als eine Art Training, ohne “normale” Vorbereitung, fast aus “der Kalten…” und spielte dabei auch noch eine Art Motor oder Pacemaker für Jonathan Hilbert, Ohra, einem weiteren aufstrebenden jungen Mann, für den es an diesem Tag um Meisterschaftsehren ging. Auf dem Bild einträchtig zusammen! Eine ehrenwerte Sache…161008 Andern Linke & Hilbert

Seit Andernach und Prag gibt es viel aufzuarbeiten. Nun haben wir auch den Bereich der “GEHSPORTWELT” in Angriff genommen. Morgen, Montag Abend könnt Ihr Euch wirklich starke Ergebnisse aus aller Welt “reinziehen”. Vor allem Australien… nicht bei den Masters! Nein viele Jugendliche treiben da sehr erfolgreich unseren Sport.

Und viele “Hunderter” konnte man auch im Zeitraum seit unserem Abflug nach Australien bis heute registrieren… Von TAKAHATA / Japan am 23.10. bis YVERDON / Schweiz, heute, am Sonntag, haben wir nun (fast) alles aufgearbeitet und können es Montag reinstellen. Die beiden genannten Wettkämpfe gibt es aber gleich hier:161023 Takahata 55.Champ81 Finisher bei den 55. Japanischen Meisterschaften über 20km Männer! 26 Finisher noch über 50km und nicht zu vergessen, 24 Finisher bei den Frauen über 20km…Geher-Herz, was willst Du mehr? Zum Vervollständigen: Bei den Frauen gewann Chiaki Asada in 1:34:07h. Acht Frauen blieben in Takahata unter 1:39h.

Gerade frisch reingekommen sind die Ergebnisse von heute aus Yverdon. Draußen…! Ja richtig. Das gibt es! Dem Hauptwettbewerb über 10km stellten sich 16 Männer und 9 Frauen. Es gab drei Hunderter – mehr dazu Montag in der Gehsportwelt – und auch ein Top-Ergebnis aus deutscher Sicht: Die in der Schweiz lebende, international nun für Österreich startende, Kathrin Schulze, ist bei Wettkämpfen in Deutschland für den ASV Erfurt unterwegs. Zum Jahresende krönte sie ihr erstes “Jung-Seniorinnen-Jahr” in Yverdon mit starken 49:50min. (98 Punkte)! So schnell war sie seit 10 Jahren nicht (mehr). Einige Umstellungen und das gemeinsame Training an bestimmten Wochenenden für leistungsorientierte Österreicher scheinen sich schon auszuzahlen. Wie geht das weiter? Schafft die junge Mutti jetzt weiter den Spagat mit Arbeit, Mutter von 2 kleinen Kindern und Training so gut? Wir sind gespannt.161211 Yverdon

Mit heißer Nadel “gestrickt”, kontrolliert und geprüft können wir nun endlich den Endstand der EUROPA-Challenge 2016 hier vermelden. Anbei die TOP20 dargestellt. Mehr heute abend auf der EUROPA-Challenge-Unterseite und auch hier. Bliebt weiter schön neugierig. Meine eigenen Betreuer- und sportlichen Aktivitäten haben erst einmal Vorrang.

Die TOP99 gesamt und alle europäischen Athleten (auch im pdf-Format zum Runterladen), die bei den Challenge-Wettkämpfen 2016 mindestens 1x 100 Punkte erzielt haben findet ihr hier: —>  TOP99 der EUROPA-Challenge

Die Planung 2017 wird von uns dieses Jahr anders vorgenommen. Bekannt ist und fest steht,

wir sammeln über:  info@racewalking24.com bis 10.Dezember

Eure Zuarbeiten zu den Terminen und Euren Vorstellungen MIT DEM GEHERPOKAL 2017. Dazu wurde auch extra eine Unterseite zur “Planung 2017″ hier eingerichtet. Sie wird die nächsten Tage auch mit “Leben” gefüllt. Doch erst einmal, siehe oben, geht es morgen los mit dem offiziellen “Endstand der EUROPA-Challenge 2016″ und vielen Aktualisierungen zu Wettkämpfen in unserer “GEHSPORTWELT”. Wir hoffen weiter auf Eure Neugier…, aber auch den 10. Dezember bitte nicht vergessen!

Wichtig ist es aktuell, alle relevanten Informationen zu sammeln, um eine interessante Saison GP LIGA 20172017 auch mitgestalten zu helfen. Durch vielfältigen und breiten Informationsfluß noch mehr Spaß an / für unser Hobby zu haben.

Dabei gelingt es aktuell nicht, Euch hier ständig den neuesten Stand der Dinge zu vermitteln. Aber es wird nicht geschlafen. Unser Ziel ist es, Euch dann zum 14. Dezember 2014 in Halle zum letzten Gehsport-Wettkampf des Jahres den aktuellen Stand der Dinge zu präsentieren. Auch hier auf der Seite.

Anmerkung zum Logo – Vorschlag: Kommt sie oder kommt sie nicht? Und wenn ja, wie…?

Schickt bitte dazu bis zum 10. Dezember all Eure Informationen zu Terminen, Vorstellungen und auch Hinweise an info@racewalking24.com, damit wir der Allgemeinheit ein möglichst kompaktes, umfangreiches Informationspaket präsentieren können. Ihr wißt, wir sind nur so gut, wie Ihr dazu beigetragen habt! Vielen Dank.

Gedanklich immer noch nicht angekommen, beginnt nun das schriftliche Aufarbeiten vielerPerth WMA Logo Geschehnisse. Vielleicht hilft´s beim persönlichen Sortieren? Noch immer wirken auch die reinen Ergebnisse nach.

Wer hat sich alles mal “kompakt reingezogen”? Gut, aus deutscher Sicht wird allen Interessierten der große Auftritt des 50km-Olympiasiegers von 1968, Christoph Höhne, bei seinen Aufeinandertreffen in Perth mit einigen alten Haudegen dieser Zeit, nach 48 Jahren irgendwie zu Ohren gekommen sein. Dreimal das Einzel-GoldHöhne, Christoph und noch eine Team-Bronzemedaille als Zugabe (hier im Bild), damit gehört er sicher zu den Erfolgreichsten der Wettkämpfe. Wer ist nicht beim vielen Klicken im Protokoll vor dem Ende aller 24 Altersklassen m/w in drei Wettbewerben und den vielen Teamwertungen müde geworden? Wer? Wir haben auf 19 Seiten!, mit einem Klick erreichbar und mit 2-3 Klicks mehr auch auszudruckbar, alles zusammengafaßt:

ERGEBNISSE im GEHEN !   –> Perth, die komplette Liste

Und wir haben für Euch, sortiert nach den Strecken und getrennt m/w auch die besten Leistungen nach unserer Punkteliste zusammengestellt:

Best of1Die sechs vollständigen TOP-Listen findet ihr unter den Ergebnissen “GEHSPORTWELT”. Hier nun die Besten der besten Männer über 5000m. Alle Leistungen mit 100 und mehr Punkten, bei den Männern immerhin 18 !!!, findet ihr jetzt auch in der Gehsportwelt:Meyer, SteffenSchon nach den 5000m avanciert Steffen Meyer zum leistungsstärksten deutschen Geher in Perth, der auch international ganz vorne mithält, … zwei Mal 106 Punkte!

Best of1Wie schon 2015 in Lyon dominiert der Mexikaner Camarena die absoluten Topleistungen. Trotz eines Ian Richards, Großbritanien, in der eigenen AK, der leistungsstarken M65! Beide heben sich dort mit ihren Topleistungen noch heraus.

Best of1Unter nicht einfachen Bedingungen können viele Frauen über 10km trotzdem noch ihre Punktzahlen (Qualität) steigern! Siehe und vergleiche hier mit den 5000m! Neun Frauen erreichen wieder starke 97 und mehr Punkte, siehe “Gehsportwelt”.161031 Perth StM35-55Am Beispiel, Start 10km M35 – M55, ist die große Resonanz und hohe Leistungsbereitschaft aller Teilnehmer, fernab vom “Nabel der Welt”, dem Old-Europa, ganz weit da unten auf der Südhalbkugel, sehr gut zu erkennen. Nur einige wenige namentlich von rechts: Kollmorgen, Australien, Swarts, USA, Alvarez, Spanien, Meyer, dahinter Gnauck, bd. Deutschland, Brezowsky, Österreich, Perianez, Spanien, Naso, Italien, Smola, Tschechien, Arena, Italien, Babenko, Canada, Svensson, Schweden, u.s.w.

Best of1Über die 10km toppt der 70-jährige Andrew Jamieson, Australien, noch die Leistung des “Über-Gehers” Camarena. Wieder 15 Leistungen mit 100 und mehr Punkten zeigen die große Qualität der Veranstaltung, auch wenn viele Europäer fehlen. Der Sieg über 5000m war für viele Athleten kein Freibrief, auch die doppelte Distanz zu gewinnen! Neue Sieger! Wechsel. Der Gehsport ist weltweit sehr gut aufgestellt!161031 Perth Gold Team M50

161031 Perth 10Teams BronzeDurch das Team-Gold in der M50 (Meyer, Hauger, Gnauck, oben) und den beiden Bronze-Medaillen im Team kommen alle deutschen Geher zu Medaillen-Ehren. Wir berichteten. Zum Abschluß kommen wir zum Hitzerennen auf der schweren 2km-Strecke von Perth am 4.11., dass mittags besonders den Herren zu schaffen machte.

Best of1Bei den TOP-Ergebnissen der Männer wechselte wieder der “Primus”. Unter den genannten Bedingungen schaffte der Kolumbianer Moreno die beste Leistung der 20km-Veranstaltung MÄNNLICH! Bester Deutscher wurde dieses Mal Helmut Prieler, M60, mit 99 Punkten knapp vor Steffen Meyer, M50, 98 Punkte. Trotz großem Kampfgeist blieb Steffen in der M50, der stärsten AK über 20km nur der 4. Platz. Dafür schaffte Helmut mit seiner Leistung Platz zwei und seine erste Einzelmedaille. Nach seiner Krankheit war er von Wettkampf zu Wettkampf immer besser in Form gekommen. Siehe auch TOP11, der Zwanziger unter “Gehsportwelt”.Best of1Die 70-jährige Elsa Meyer, Südafrika, hat durchgezogen, 3x Bestleistung aller Frauen und über 20km sogar den Bestwert aller Teilnehmer mit 110 Punkten. Respekt! Die TOPTEN der Frauen, siehe Gehsportwelt wird allein von fünf Frauen der W65 geprägt. Keine <W60-Frau in der TOPTEN, das sind die objektiven Fakten. Nur 63 Frauen stellten sich dem schweren Wettbewerb in Perth. Unsere Helga Dräger, wie immer unverwüstlich, konnte mit ihrem großen Stehvermögen nun auch ihre erhoffte Einzelmedaille in der W75 erringen. Wir gratulieren zu Silber!

Beim traditionellen Leichtathletiksportfest im November in Erfurt waren am 12.11. auch wieder die Geher erfolgreich mit dabei. Drei Potsdamer Spitzengeher des Anschlußbereiches schafften dort (schon oder noch?) über 100 Punkte. Am Jahresende…? Oder als starker Saisonbeginn…? Interessante Frage. Der Bühlertaler Denis Franke, nach langen Jahren, wieder einmal zum Hallensportfest angereist, zeigte mit 47 Jahren: Es geht immer noch sehr gut! Mit 14:06,9min. verpaßte er die “Schallmauer” nur um 1,9 Sekunden.TOP ERFDamit ist auch unsere Ergebnisrubrik wieder eröffnet. Die TOPTEN der Ergebnisse findet ihr wie immer unter dem bekannten Klick, hier bei der “Gehsportwelt”.  Interessant ist da vor allem, ein Nachwuchstalent im Bereich U16 (Sprachgebrauch: Schüler!), schafft es wieder einmal in den 90-Punkte-Bereich: Die 11-jährige Vogtländerin Kylie Garreis schafft das mit 5:09,8min. über 1000m. Weitere starke Schülerleistungen zeigt das Protokoll auf, wie die 80-er von Marvin Böckel, Vogtland oder Annika Gerlach, ASV Erfurt. Als Service für euch zusätzlich bieten wir hier den kompletten Auszug der Gehsportergebnisse mit den erreichten Punkten an:

Bitte anklicken:  —> 161112 Erfurt

Anmerkung: Aufmerksam wurde erkannt, in der erstellten Detailliste Gehen fehlt aus dem Protokoll bei den Frauen Andrea Küppers, Mönchengladbach, die 17:35,9min. über 3000m und damit 58 Punkte schaffte. Bitte ergänzen!

ABER KÖRPERLICH ANGEKOMMEN!

Haus meiner Träume

 

Es wird alles anders und es bleibt doch, wie es ist. Noch völlig ungeordnet versuchen wir hier die ersten Stunden, um wieder Fuß zu fassen. Alles wird in aller Ruhe abgearbeitet. Versprochen. Wir werden uns dabei auch Pausen erlauben… Aber, auch versprochen, jeden Tag immer mit neuen Ideen und Informationen bestückt, so geht es hier weiter.

Die Bilder der Australien-Tour werden wir doch nicht mehr ändern und die Texte bleiben auch in der Fassung von heute. Alles bleibt also damit im historischen Zusammenhang und authentisch. Wir schauen nur noch nach

 VORNE…

Flughafen Brisbane… Sind nun durch die Sperren und Abfertigungen bei Gate 75 angekommen. Abschied unvermeidlich.

IMG_1794Ein schönes Wiedersehen nach über 20 Jahren. Ralf Hamann wohnt in Brisbane. Mit Familie. Einigen der “alten” Schule ist er als guter Geher aus den 80-ern bestimmt noch bekannt? Bei ihm und seiner Familie verbrachten wir die letzten 24 Stunden unserer großen Tour. Ja, so können “normale” Ossis mit Arbeit in einem Vorort von Brisbane auch leben. Es war sehr schön!

Heute haben wir noch die boomende Stadt, ganz im Osten Australiens, kennengelernt und unser Hirn mit weiteren vielfältigen Erlebnissen angereichert. Es war eine sehr ergiebige Zeit. 20 Uhr Ortzeit… der Flieger ruft!