Ladany, ShaulLadany IIGEHER KÖNNEN INTERESSANTE MENSCHEN SEIN! Shaul Landany, Israel, ist so einer! An seinem Geburtstag legte der rüstige Rentner für jedes seiner interessanten Lebensjahre 1km zurück. Ob er das nun in 11, wie beschrieben, oder 13, wie wir rechnen, geschafft hat ist drittrangig. Wir können zu seinem Leben nur den Hut ziehen!

1936 in Jugoslawien geboren, gelangte er als kleines Kind in den Wirren des II. Weltkrieges ins Konzentrationslager Bergen-Belsen und entkam dort nur durch mehrere Zufälle dem Holocoust. Mit 20 begann er Sport zu treiben, mit 24 Jahren wurde er Geher. Das konnte er ganz gut. Er ist Olympiateilnehmer von 1968 und 1972. Wahnsinn! Dort gehörte er zu den fünf überlebenden Sportlern beim bekannten Attentat während der Spiele. Er stellte noch mehrere Langstreckenrekorde auf und blieb sein ganzes Leben lang sportlich. Studiert, ist Akademiker, sehr gebildet. Und… ! Mit 80 Jahren denkt er noch lange nicht ans Aufhören. Keine Zeit. Beeindruckend!

Die Dinosaurier sind unter uns! Und wieder konnten wir Einen in den schier unermeßlichen Unterlagen sichten… Am 28. Mai in Erfurt konnten wir dann resümieren, dass damit sogar drei Dino´s am Start waren. Denn zu der (fast) ausgestorbenen Spezies gesellte sich in Erfurt nun Horst Kiepert, MBB Augsburg, Bildmitte: 160528 Erf50 Dinojagd

Miroslaw Luniewski, Polen (Bild rechts), weilte zur “Erfurter Stunde” auch aktiv am Ort des Geschehens. Seine Initiative: “Find the Race Walking – Dinosaurier” wird von Udo Schaeffer unterstützt. In diesen “Club” werden alle Geher aufgenenommen, die mindestens 45 Jahre ununterbrochen diesen Sport mit Wettkämpfen (Nachweis jedes Jahr mindestens 1x) treu geblieben sind, um dann mit 50 Jahren ein DINOSAURIER DES GEHSPORTS zu werden. Im Juli 2016 wird Horst Kiepert zu so einem Urvieh gekürt!

Schon mal erlebt? Ich öfter! Man ist in einem europäischen Land und schaut sich wirklich mal die Tagesschau an. Da wird auch zu Beginn der Verantwortliche für den Sport vorgestellt! Doch einen Bericht zum Sport gibt es nicht! Warum? Einfach weggeschnitten!

Nun aktuell: Morgen kann man könnte man sich über zwei Stunden La Coruna reinziehen! Aber You tube vermeldet schon: Dieser Stream ist in Deutschland nicht zugelassen, weil er eventuell nicht erlaubte Musik enthalten könnte?? Ja, das ist ja zum locker zum hinter den Schritt fassen… Liebes EUROPA! Lieber weit entrückter Führungs-Clan! Klärt erst mal die Sache mit Großbritanien, klärt erst mal, was hier EINIGEN heißt, stellt Normen auf, nicht TTIP, sagt allen, wofür wir wirklich stehen (sollen), setzt sie verbindlich in Europa um. Erst dann können wir uns auch das Recht erlauben, die europäische Zukunft auch mit Migranten zu gestalten!La Coruna

Natürlich gibt es Wege! Klar…

Wir schwimmen ja nicht auf der Wurstsuppe a la Rothschild daher. Ich sage nur, versucht es mal über einen koreanischen oder brasilianischen Server! Aber wer kennt schon diese Techniken, Möglichkeiten und Risiken?

Zusammenfassung:

Also, dazu youtube GAR NICHT ERST ANKLICKEN !

Und das Ehepaar Talcott aus den USA hinterläßt Spuren. Zuerst waren sie von der ewigen Stadt Rom hin und weg! Die 38-jährige Erin Talcott geht in die Geschichte ein. Die ersten offiziellen 50km des Weltverbandes IAAF. Wir berichteten über die Zulassung. Und dann durfte sie starten… bei der ersten Team-WM der Geher im 50km-Feld der Männer. In Naumburg am letzten Wochenende habe ich sie persönlich gesehen. Konnte auch die starken 1:48h ihres 56-jährigen Ehemannes Dave Talcott bewundern (101 Punkte!). In Erfurt gab es dann am nächsten Tag unerwartete 4 Stunden Aufenthalt. Schade, nur 4 Stunden! Am Wochenende zur “Erfurter Stunde” wären sie ein guter Werbeträger gewesen. Aber die beiden wollten weiter, über Brüssel ging es nach Namur:

160525 Namur BestofAuch Deutsche waren in Belgien. Der Beste, Malte Strunk, Alemannia Aachen, freute sich über seine gute Leistung und das toll besetzte Siegerpodest:160525 NamurUnd nun sitzt das amerikanische Ehepaar schon wieder im Flieger. Es geht weiter nach160526 Talcotts a.d.Weg n.Spa Spanien (siehe Foto). Dort gibt es am Samstag den 29. Grand Prix von La Coruna. Ein Event! Zählt u.a. für die IAAF-Race Walking-Challenge, wo es Geld zu verdienen gibt und einige Sportler auch noch einen Leistungsnachweis oder eine Bestätigung für Rio brauchen und wir werten den Wettkampf in Spanien für die EUROPA-Challenge. So sei dem Ehepaar auch verziehen, nicht in Erfurt geblieben zu sein. Da geht es “nur” um den Jugendcup des DLV, wo so wohl etwas zu alt dafür sind und die Deutschland-Liga 2016. Uninteressant ebenfalls, da sie keinem deutschen Verein angehören. Wir sind trotzdem gespannt. Auf beide Wettkämpfe kommendes Wochenende…. und berichten!

160521 WK mehrereAuf der Suche nach 100 Punkten wird man erstaunlich oft fündig. Hättet ihr das gedacht? Überall am Wochenende starke Auftritte auch auf der Bahn. Schaut mal, was da Senioren so alles anstellen! Man muss also nicht in Portugal sein.

Beim Stöbern kam verdammt viel Optimismus hoch. Man ist nicht auf manches Gegenwärtige angewiesen… Der richtige Gehsportler findet nach wie vor seine interessante Beschäftigung, seine Freude am Vergleichen. Wenn es denn HIER nicht geht,  dann gehen wir eben DA… !

Noch lohnt ein Blick auf die Seite der EM Senioren in Portugal nicht! Alles ist seit dem 21.5.160521 Villa44 immer noch inoffiziell. Also werden wir in der Konsequenz auch mit unseren Berichten warten.

Wie auf dem Bild Bernd Hölters bei den 30km auf Erfrischung und neue Kräfte wartet. Geduldig wartet auch Georg Hauger und schreibt: “Hallo Udo, von einer 30km – Team – Medaille Mannschaftswertung, alte Herren, M55 mit Höhne, Hölter, Hauger, da weiß ich nichts. Wir sollen wohl Vierter gewesen sein?  Aber in dem Auswertungschaos dort war und ist da gar nix sicher. Es waren auch noch am Sonntag immer noch keine Ergebnis-Listen vorhanden…!” Nur der Dritte, Christoph Höhne, mit der ganzen Erfahrung seines langen Sportlerlebens bleibt äußerlich gelassen und harrt der Dinge. Hö-Hö-Ha, unterschiedlich da…

Unsere 3 H´s !

Der Mann vor Ort und derjenige, der dran bleibt, ist jetzt Karl-Heinz Flucke. Er kannte die Details vor Ort, alles mit Runter-Melden etc. und wird jetzt nicht ruhen, dass unsere 3 H´s noch zu ihrer verdienten und schwer erkämpften Teammedaille kommen werden.

160520 Villa05Karl-Heinz Flucke wird das jetzt im Interesse unser 30km-Kämpfer klären. Hier im Gespräch mit Alfons Schwarz, der sich als M60-er voll in den Dienst der Mannschaft stellte und dann in der M50 auch mit einer Medaille belohnt wurde.

Wir warten also weiterhin geduldig.

Denn die Geherfamilie hat es wieder getroffen! Hans-Werner Geiss aus Otterberg ist leider Geiss, HWviel zu früh, am Samstag gegen 22 Uhr nach schwerer Krankheit verstorben.

Hans-Werner hatte Ende der 60-er als Trainer und Funktionär mit dem Gehsport begonnen. In Otterberg und in der Pfalz wurde durch ihn das Gehen bekannt und richtig groß gemacht. In den starken Hochzeiten, Anfang der 80-er Jahre, war mit und durch ihn der SV Otterberg ein Gehsportzentrum in Deutschland. Und bis zuletzt war ihm das Gehen wichtig. Er war jedes Jahr Ausrichter verschiedener Veranstaltungen bzw. als Gehexperte immer gefragt. Seine Art des Umgangs mit den Dingen und den Menschen, seine Veranstaltungen, all das war in Geherkreisen sehr beliebt. So wichtig wie das Gehen, so wichtig war ihm aber auch die Statistik. Hans-Werner war über 50 Jahre für die Statistik in der Westpfalz verantwortlich, zuerst mit Karteikarten und Schreibmaschine, später mit dem Computer. Kaum war die Saison beendet, war kurz darauf schon die aktuelle Bestenliste verfügbar.

Der SV Otterberg, das Gehen und die Westpfalz verlieren einen Menschen mit Herz, Engagement und Verstand. Hans-Werner Geiss wurde 68 Jahre alt.

Gehen verboten20.5. mit 10km Senioren-EM,

21.5. gleich zwei: 20/30km Senioren-EM und Rennsteiglauf

22.5. Naumburg, alles tolle Veranstaltungen.

Für uns hier auf und mit der Seite gab es letztes Wochenende wunderbare vier große Veranstaltungen, worüber man Euch allen TOP und interessant berichten

KÖNNTE!

Wartend &  etwas genüßlich lege ich mich zurück. Keine Ungeduld, kein Mißmut, kein Zwist, weil man nicht umgehend und genau berichten kann. Temperiert warten Bier und Rotwein auf das praktische Realisieren des Genusses. Technik? Nicht unsere sportartspezifische… Vogel StraußDer Genuß resultiert daraus, sich wieder einmal bestätigt zu sehen. Man ist auf dem richtigen Weg, wenn man sich nicht zum Sklaven der (High-) Technik und (unbedingten) Kommunikation machen läßt. Technik ist ein Mittel zum Zweck. Der MENSCH mit seinen Leistungen und mit seinem Zusammenleben, dass sich durch viele Formen der Kommunikation ausdrücken läßt, das sollte, besser: BLEIBT WEITER IM MITTTELPUNKT! Etwas leisten, reden, werten, genießen, das ist das Leben. Laßt Euch von technischen Problemen nicht unterkriegen. Also habt noch etwas Geduld. Ich habe sie auch… Nicht zurück zu Papier, Bleistift und einfacher Stoppuhr! Nein! Auf keinen Fall als ein “Maschinenstürmer”! Aber kein absolutes, unangreifbares, selbstverständliches Vertrauen in Technik. Übrigens, genau wie in unserem Sport! DRAN BLEIBEN!

Hier unsere gefundenen Teamergebnisse von Villa Real zur Kenntnis:

160520 Villa Team 10F160520 Villa Team 10M 35160520 Villa Team 10M 60160521 Villa Team 20km160521 Villa Team 30kmPerfect Dinner

 

 

         UND NUN ?

 

Hier ist das perfekte Dinner…

Eine völlig überraschende Nachricht erreichte uns heute aus Langenhagen. Juri Ivanov, LAC Langenhagen, ist mit 61 Jahren heute Nacht an einem Herzinfarkt verstorben. Wir stehen noch völlig daneben. In den letzten Jahren ein zuverlässiger Starter in der kleinen

Juri Ivanov

Senioren-Geherfamilie Deutschlands. Wir wären so gerne mit ihm am Sonntag in Naumburg über 5km gestartet. Er mit der 212, siehe oben, ich mit der 219! Nicht bei den Meisterschaften! Nur, um überhaupt dabei zu sein. Nun geht das nicht mehr… Für immer!

 

Juri Ivanov, hier 2016 mit Startnummer 468 in Erfurt. Bei den Seniorenmeisterschaften holte er Bronze in der M60 über 3000m in 18:12min.!

 

Seinen letzten Wettkampf bestritt Juri am 23.4. in Reichenbach. Mit für ihn starken 2:17:48h über 20km kämpfte er sich dort durch das Wetter bei Temperaturen kurz über null Grad und wurde dafür auch mit Bronze in seiner Altersklasse belohnt. Wir behalten Dich in unseren Herzen und erinnern uns sehr gerne an Dich.