170617 ÜSI BreitenbrDa war man ob der Teilnahme doch etwas enttäuscht, ob nun seitens Veranstalter oder Ausrichter. Trotz offener Ausschreibung, Werten für EUROPA-Challenge und Geherpokal…, nur 48 Sportler im Protokoll. Da hatte man echt mehr Athleten erwartet, sowohl aus Sicht des Landesverbandes als auch beim SV Breitenbrunn. Doch die seit sieben Jahren immer weiter sinkenden Teilnehmerzahlen schlagen durch. Dringend müssen wir dieses Jahr diese Talsohle durchschreiten. Bei aktuell gesamt 270 Gehern in Deutschland, wo sollen da mehr Starter herkommen? Aber in eine Richtung wollen wir doch eine Salve abschießen. Thema: Es sind SÜDDEUTSCHE Meisterschaften – und fast keiner geht hin! Rechnen wir die Gäste anderer Verbände und die Bayern einmal weg, der “Rest” Süddeutschlands wird bei MEISTERSCHAFTEN von drei Bühlertaler Senioren vertreten. Diese Warnschüsse seien erlaubt. Ein paar mehr Geher gibt es im “großen Süddeutschland dann doch! Hoffen wir nur auf richtige Schlußfolgerungen – keinesfalls Retourkutschen…! Wie, die SÜDDEUTSCHEN auf der Bahn in Groß-Gerau oder die DM in Diez im Regen stehen lassen! Aber ein paar Worte dazu hätten (oder würden…) sich die umsichtigen Ausrichter um Familie Maier schon gewünscht (wünschen). Und z.B. mit je 15 Startern in Dessau und bei den Thüringer LM waren ja auch andere woanders unterwegs…  Aber das ist eine andere “Baustelle”! Aus der Situation können wir uns nur SELBST befreien! Wer sollte da helfen?

Süddeutsche und Bayerische Meister wurden Andreas Janker, LG Röthenbach (zum 5.Mal in Folge) und die noch Jugendliche Katharina Wax, SpVgg Niederaichbach. Die meisten Punkte erging sich der M40-er Rick Liesting, Niederlande, der für seine 1:36:39h immerhin 106 Punkte einstrich. Bei nicht einfachen Bedingungen, wie Strecke und Wetter, erzielten 10 der 48 Sportler immerhin 80 und mehr Punkte, siehe GEHSPORTWELT, bis morgen. Da die bayerischen Vereine relativ geschlossen auftraten, gab es für sie auch viele Punkte in der Teamwertung. Herzlichen Glückwunsch! Und nach der “kurzen knackigen” Veranstaltung, nur 2 Startzeiten !!, bereitete man sich schnell auf Siegerehrungen und das abschließende Dorfbachfest vor. Auch wir gehören zu dem Kreis, der in Breitenbrunn gerne im Kreise Gleichgesinnter über uns, unser Hobby, die Welt und alles Mögliche diskutiert. So gesehen war Breitenbrunn wieder eine Reise wert. Und wir würden uns freuen, wenn alles 2019 in Breitenbrunn mit ein paar mehr Teilnehmern seine Wiederholung findet?

Durch seine 96 Punkte in Alytus übernimmt der 60-jährige polnische Rekordgeher Miroslaw Luniewski die Führung bei der EUROPA-Challenge 2017. Er gehört zu den wenigen Athleten, die vor Breitenbrunn, morgen am 17.6.!, schon sechs gute Wettkämpfe in die Wertung gebracht hat! Natürlich kann sich das schon nach Breitenbrunn ändern? Wir werden sehen…

170615 EUCH ZZMehr dazu auch auf unserer EUROPA-Challenge-Seite!

Das ist der Zwischenstand der IAAF-Race Walking-Challenge 2017 vor dem großen Finale zur WM in London, wo am Abschlußtag, 13. August, alle drei Geh-Wettbewerbe ausgetragen werden. Nach unserer Zeit: 8:45 50km, 13.20 20km Frauen und 15.20 20km Männer.170603 RW-CHall FrnLaCor170603 RW-CHall MänLaCor

Die begehrten je 12 Punkte für die Sieger von La Coruna waren an Alvaro Martin, Spanien und Erica de Sena, Brasilien, gegangen. Bei den Frauen werden in der TOP6 die Sprachen der iberischen Halbinsel gesprochen. Auf dem aktuell virtuellen Zwischenpodest nur portugisisch. Dank der 1:29:16h von La Coruna für die Brasilianerin de Sena deutlich. Bei den Männern führt Eider Arevalo, Columbien, vor Vielstarter Andres Choco, Ecuador, 7. in La Coruna. Viel-Viel-Starter Perseus Karlström, Schweden, holte bei seinen bisher SECHS Challenge-Starts 2017! und bringt sich mit den 5 Punkten aus Podebrady und 10 Punkten aus La Coruna, jeweils Zweiter, nun mit gesamt 19 Punkten ins Gespräch.

Die Ergebnisse von La Coruna stehen noch nicht in der GEHSPORTWELT. Fast 1 Woche haben wir nach den 10km der starken spanischen Jugend gesucht. Nichts gefunden. Wer etwas hat, bitte melden. Wir machen nun ohne dieses Ergebnis weiter, denn die Rahmen-Wettbewerbe 1-5km stehen schon seit Tagen im Netz… Grauzone oder nicht durchgeführt? Dafür spricht, dass einige der 16-19 Jährigen!!! über 20km starteten, aber bei 10km wohl ausgestiegen sind? Kevin Cerro, 98, bei 43:55min., Eloy Hornero, 00, bei 45:47min. und Roberto Vieiro, 01, bei 48:47min.! Wer weiß mehr?

Noch 53 Tage bis zu unserem ersten Start in Aarhus zur Masters-EM und noch 67 Tage bis zum Gehsport-Höhepunkt 2017, dem Kampf um die Weltmeister-Titel in London. Genug Zeit für eine gute, unmittelbare Wettkampfvorbereitung! Dazu allen Athleten viel Glück und vor allem Gesundheit!

170606 EUCH RL nLaCorDer nächste offizielle Zwischenstand erfogt nach Alytus, Finnland & Laitila, Finnland, ab dem 12. Juni. Damit haben wir noch vor dem nächsten EUROPA-Challenge-Wettkampf in Deutschland, am 17. Juni in Breitenbrunn, die nächste große Übersicht. Mehr auch unter den Rubriken: WERTUNGEN & EUROPA-Challenge

Wir werden unser Ergebnis – System in der GEHSPORTWELT auch im Juni so weiter fortsetzten. Beeindruckende 20 Seiten umfaßt unsere Maiausgabe zum Thema:

—> TOPERGEBNISSE MAI

Mit den Ergebnissen einschließlich Halle und La Coruna werden wir jetzt in den kommenden Tagen hier die nächsten Zwischenergebnisse der EUROPA-Challenge und des Deutschen Geherpokal präsentieren. Und wir freuen uns mächtig auf das nächste Ereignis für beide Wertungen, die Süddeutschen Meisterschaften in Breitenbrunn. Alle sind am 17. Juni dort herzlich willkommen. Alle Strecken (auch in den Unterdistanzen) können von allen Athleten aller Altersklassen – nicht nur aus Süd-Deutschland – in Angriff genommen werden. Auch international! Meldet Euch einfach bei Familie Maier – siehe: Nächste Wettkämpfe! Wir freuen uns auf jeden…170617 Breitenbr1

170603 La Coruna Mä-Podest, Foto Luis Gomez170603 La Coruna Fr-Podest

 

 

 

 

 

…bewegende Momente, aufgenommen von Luis Lopez, zeigen von links: Karlström, Martin, Sebai, Pinedo, de Sena und Wang in Siegerlaune. Noch bewegender ging es aber vorherPinedo, Ainhoa bei der 34-jährigen Ainhoa Pinedo, Spanien, zu. Auch am nächsten Tag konnte sie noch nicht alles fassen, was da geschehen war und ist… Mit ihr. Wie hatte sie 2016 gekämpft! Doch es sollte alles nicht sein. Kein Rio, kein Olympia, keine Top-Zeit, das Leistungssportler-Ende vor Augen. Aber ihr Trainer setzte weiter auf sie, vertraute ihr, auch wenn sie nun nicht mehr zur ersten Garde Spaniens zählte. Und nun das! Unter 1:30h! Und in Vorbereitung auf die WM in London nun Spaniens Nummer Eins bei den Frauen…

Viel Erfolg!

Bei guten Bedingungen gab es viele Top-Resultate in La Coruna, am 3.6. in Spanien. Der IAAF-Race Walking-Wettbewerb (Kategorie B) war ein voller Erfolg. 170603 La Coruna 20FRbis17Wieder gab es die besten drei Frauenleistungen nur mit 1:30h oder schneller. Von Beginn ging es darum, die 4:30min./km oder kurz darunter so lange wie möglich zu halten. Perfekt von Erica de Sena, Brasilien, erfüllt. Ab Startschuß auf Siegkurs, zur Hälfte der Distanz (44:54min.) noch begleitet von der Chinesin Yingliu Wang. Mit 45:01 kurz dahinter ein spanisches Trio! und Ortiz, Guatemala. Aus dem spanischen Trio erging sich Ainhoa Pinedo dann noch Platz 2. Eine Nicht-Podebrady-Starterin! genau wie Takacz auf Platz 6. Beste der Podebrady-Athletinnen war die 37-jährige Vielstarterin Ines Henriques, Portugal, wieder mit starkem 4.Platz in 1:30:44h. Das 19-jährige Supertalent Ma, China erging mit persönlicher Bestzeit, 1:33:16h den 9.Platz. Und wir wollen noch die 50km-Starterin von Naumburg, Maria Dolores Valero, Spanen, erwähnen! Gut verarbeitet, die Strapaze! Mit gleichmäßigem Tempo ging die 39-Jährige auf Platz 26 in neuer persönlicher Bestzeit “endlich”unter 1:40h!

170603 Lacoruna 20Mäbis22Noch spannender war alles bei den Männern mit den erwarteten Favoriten! Es wurde der Tag des Alvaro Martin, Spanien. Alvaro bestimmte von Beginn an das Tempo (mit, Ziel: km < 4:00min.). Bei 19:51min. passierten Martin, Karlström, Schweden, Matsunaga und Takahashi, beide Japan sowie Wang, China die 5km-Marke auf dem 2017 weiter optimierten 1km-Kurs von La Coruna. Ein Trio mit Martin, Matsunaga und Takahashi passierte die 10km bei 39:46min., ehe der spätere Sieger noch einmal das Tempo forcierte. Dem konnten die beiden anderen nicht folgen. Im Gegenteil! Mit stärkerer zweiter Hälfte arbeiteten sich Karlström und der starke Tunesier Sebei mit Top-Zeiten noch auf die Podestplätze vor. Mit 1:20:44 bzw. 45 und Platz 4 & 5 enttäuschten die beiden starken aber Japaner nicht. Verstärkt noch mit Kobayashi, 1:21:17h auf dem 8.Platz sind sie für London gut gerüstet. Beim Chinese Wang, mit 40:16min. bei Hälfte der Distanz noch in Sichtweite, reichte der Sprit aber nur bis zum 12.km. Drei Runden später von 4:22 zu 4:32 pro Runde weiter zurückgefallen, gab er enttäuscht auf. Tempohärte bewies der Schwede Perseus Karlström, der als Einziger in Podebrady, Dritter in 1:20:40h und La Coruna auf dem Siegerpodest stand. Dagegen wechselten die besten Spanier ihre “Regionen”. Miguel Angel Lopez hatte mit Endspurt und starkem 2. Platz in Podebrady überzeugt. In La Coruna reichte es nur zum 13.Platz in 1:22:04h. Alvaro Martin hatte in Podebrady einen rabenschwarzen Tag. Nur als vierter Spanier im Team schaffte er da 1:25:53h und den 31. Platz, ehe er nun in La Coruna zu Topzeit und Sieg stürmte. Persönliche Bestzeiten wurden nicht durch die Besten (acht) erzielt. Aber dahinter, im interessanten Bereich unter 1:24h arbeiteten sich Daniel Pintado, Ecuador, Damian Blocki, Polen, Luis Morales, Armando Perez, Noel Almazan, alle Mexico, Aurelian Quinion, Frankreich und Jose Maria Cox, Guatemala, mit neuen persönlichen Bestzeiten weiter nach vorne.

Wirklich ereignisreich. Deshalb noch einmal in dieser Form ein Rückblick. Weltweit sind wir dort am 29.Mai, im betreffenden Beitrag (jetzt ist er auch vollständig), den Sachverhalt angegangen. Dort auf diesen Beitrag und Bezug zu Podebrady verwiesen. Also los geht´s:

Man stelle sich vor, es ist Podebrady und alle fahren hin! So geschehen mit der deutschen Spitzenklasse, die sich gut und erfolgreich in Podebrady präsentierte. Wir berichteten. Von Deutschland war wohl (fast) alles da. Aber andere Länder? Was war da los?Wende Genau an diesem Wochenende fanden bei den Top-Gehsport-Nationen Italien, Frankreich und Spanien die Regional-, Club- wie auch immer…-Meisterschaften statt. Leichtathletik mit Gehen! In Deutschland so unvorstellbar. Wer sollte denn dann am 21.5. in Deutschland irgendwo gehsportmäßig antreten? Um so größer unser Erstaunen, bei den Top-Nationen interessiert das anscheinend niemanden? In Italien haben wir Gehsport-Ergebnisse von sieben Wettkämpfen dieser Art, die selbe Anzahl in Spanien und gleich 19x das Prozedere von Frankreich in der Gehsportwelt zu “Papier” gebracht. Dabei keine “Null-8-15″ oder nicht erwähnenswerten” Leistungen: Kampf jung gegen alt, plus Erfahrungen sammeln! Beispiele?

SPANIEN: In Pamplona ziehen Reyes, 21:35 und Ballestros, 21:50 den 17-jährigen Eloy Hornero Gallent zur Topleistung von 21:58,35min.! Die für Podebrady nicht nominierten Frauen tragen in Pamplona, Julia Takacz, 21:54 und San Sebastian, Ainhoa Pinedo, 21:56min. ein Super-Fernduell aus, bereiten sich so zielstrebig auf La Coruna vor. Spanien ist gleichzeitig in Podebrady das erfolgreichste Land.

ITALIEN: Yu Wei und Zhenxia Ma (den Topathleten aus China) wird in Turin nach einem Trainingslager in Italien eine tolle Testbühne bei den Regionalmeisterschaften geboten, die Yu mit 40:25min. und Ma mit 22:30min. natürlich wie selbstverständlich nutzen. In Matera duellieren sich die zu Hause gebliebenen Stano, 41:13min. und Angellini 41:28min. auf hohem Niveau.

Frankreich: Und dann erst die weltoffene “Grande Nation”! Tunesier in Nizza, Slowaken in Aix-Les-Baines, Portugiesen in Antony, Polen in Bordeaux…! Alle Sportler bereicherten die 19 Austragungsorte. TOP-Leistungen reichen von der 16-jährigen Sarah Ali in Coulins mit 14:26 dort die Erste der Frauen bis zu Phillippe Bonneau in Anthony. Der 52-Jährige schaffte dort 111 Punkte für seine erreichten 22:51min.! In Aix-Les-Baines quadrillierten sich gleich vier W35-er Frauen. Sylvia Korzeniowska! Frankreich!!?? 14:15!, Chantreau 14:28, Retout 14:35 und die sportlich eigentlich Beste: Sandra Dupont, W45, 14:41min. und 101 Punkte. Gewonnen hat da Lucie Auffret in 14:08min.!

Imponierend an all den Fakten: 1) Die Demonstration des Gehsports überall in der Leichtathletik direkt, nicht ab- oder ausgeschlossen, 2) Eine regionale Organisation und Strukur (Kostenminderung) mit regionaler Aufmerksamkeit und Förderung, 3) Das gemeinsame Auftreten nach dem Leistungsprinzip von 16 bis 60 Jahren, 4) Und der organisatorische Mammutaufwand! Man stelle sich nur vor, man will in Deutschland 19 Austragungsorte gleichzeitig mit entsprechenden Sportlern, Trainern, Kampf- und vor allem GEHRICHTERN!!! ausstatten. Schon allein das verlangt uns von den Franzosen absoluten Respekt ab.

Noch zwei Gedanken, ehe wir zu diesem Thema hier abschließen. Was passiert eine Woche nach Podebrady? Von Erfolg feiern? Bis Wunden lecken…, alles dabei. Die Portugiesen haben am Wochenende “danach” ihre Clubmeisterschaften, z.T. mit Podebrady-Teilnehmern, der M41-er Joao Viera präsentierte gleich mal wieder eine 20:08min. über 5000m. Und in Fidenza, Italien, zeigen noch Jüngere, die Entwicklung mit der M16/17 ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Gleich drei U16-er gehen dort unter 14 Minuten! Daniele Breda gewinnt in 13:23min. gefordert von Emiliano Brigante, erst M14!, mit 13:42min. ! Alles dazu und noch mehr erfahrt ihr dazu in der Gehsportwelt.

In Deutschland fand 10 Tage nach Podebrady in Halle ein traditionelles Gehsportfest statt. Eigentlich mal eingeführt als Norm- und Überprüfungs-Wettkampf der Form 10 Tage VOR DEM Wettkampfhöhepunkt Deutsche Meisterschaften. 2017 war da ja mal der 10.Juni im Gespräch. Übrigends bis März !, ehe die DM erst auf den 16.9. festgelegt wurde! Deshalb derHalle- Termin. Dafür dann eigentlich eine gute Besetzung mit 10 Teilnehmern, die sich aa einem Mittwoch 10 000m antun. Es gewann der 19-jährige Christopher Knobloch, LG Vogtland, in 51:54,18min., praktisch unterstützt von seinem Trainer Uwe Schröter, der mit 52:03,50min. als  M58 101 Punkte schaffte. Für mich gibt es Probleme mit dem Ersten, nicht Christopher… Eigentlich sollte die Überschrift lauten: Tobias Boll feiert starkes Come back! 2013 hatte er sich bei seinem letzten großen Wettkampf als 3. / Bronze bei der DM der U18 mit 48:26min. in Naumburg verabschiedet. Nun stellte er sich wohl mit der selben Zeit wieder vor. Diese Zeit wird aber nirgends erscheinen. Man hatte sich in Halle zwar für Startnummer und Startmöglichkeit entschieden, aber man wertete ihn nicht. Auch nicht als “Volkssportler”? Das soll nicht gehen. So war er wohl dann doch nicht am 31.5. in Halle dabei, obwohl er mich 3x überrundete? Was für ein irrealer Wettkampf dann für mich. Damit möchte ich aber nicht schließen. Mit der “zusätzlichen” Teilnahme des LC Eilenburger Land und den von etwas weiter angereisten Senioren war die Veranstaltung auch nicht schlecht besucht,… aber! Das ABER bleibt.

La CorunaBeim letzten großen Wettbewerb vor der WM in London haben zu den Hauptwettbewerben 77 Männer aus 26 Ländern und bei den Frauen 45 Athletinnen aus 18 Ländern gemeldet. Die Challenge-Fighter der Saison möchten in La Coruna richtig Punkte für die IAAF-Race Walking-Challenge 2017 einfahren.

Australisches Trainingslager trifft auf Süd-Amerika-Starter, starke Japaner und Chinesen auf viele Podebrady-Starter. Wer avanciert neben unserem Christopher Linke noch zu einem Favoriten für die WM-Medaillen?

Bei den Männern bewerben sich vor allem Lopez & Marin, Spanien, Pineda, Mexico, Bonfim, Brasilien, Choco, Ecuador, Shange, Südafrika, Karlström, Schweden gegen die noch nicht einzuordnenden Yu Wei & Rui Wang, China sowie Takahashi & Matsunaga aus Japan.

Bei den Frauen treffen die favorisierten Portugiesinnen Cabecinha & Henriques auf de Sena, Brasilien und Ortiz, Guatemala. Dazu reisen Rachel Tallent aus Australien sowie Wang Yinglu begleitet vom erst 19-jährigen Wunderkind Zhenxia Ma, China an. Es wird zu Pfingsten wieder spannend! Deutsche sind nicht am Start.

1700 GSN bunte VielfaltUnser Gehsport-Netzwerk, das  GSN, wirbt nun schon ab heute konkret dafür! Auch für eure langfristige Planung 2018 bitte die folgenden Daten schon mit berücksichtigen! Nach unserem langen Wochenende im Mühltal vom 16. bis 18. März 2018 – bitte einplanen! – geht es nun offiziell gleich nach Madrid! Alle Weichen dafür sind endgültig gestellt. Die Vorfreude ist riesig! Die ersten Vorschläge! hier im Detail:

16. 3. Anreise ins Mühltal, schon ab 19.00 Stammtisch

17. 3. MÜHLTALGEHEN, die OFFENE 15km-Meisterschaft für alle oder alternativ, falls zu lang in Vorbereitung der EM, dann 5km oder 3km, danach unsere Jahres-Hauptversammlung mit der Siegerehrung zur GSN-Saison 2017 und die Verabschiedung unserer Madridfahrer!

19. 3. Beginn der Hallen-EM der Senioren in Madrid / Spanien

20. 3. Frauen 3000m in der Halle,  21. 3. Männer 3000m in der Halle

23. 3. M/W, 5km-Straßengehen für alle1803 MadridDas wird für einige von uns ein ganz flotter Dreier! Und Madrid macht den Auftakt!