Das letzte Wochenende! Beim Blick nach Ancona haut es mir meinen Suppenlöffel weg…! Bei den Senioren kämpften cirka 1500 Teilnehmer um 345 Titel. Es gab immerhin 34 Landesrekorde. Und beim Gehen? 110 Teilnehmer, genau doppelt so viel, wie nächste Woche gesamt inHermes, Alfred Erfurt, 100 Finisher. Wir verweisen bei den allgemeinen Dingen der LA wieder auf die Seite unseres Seniorensprechers Alfred Hermes. Er fand u.a. heraus, dass man sowohl über Ancona, aber auch bei der Senioren-LA in Torun, Polen, alles per Live-Stream verfolgen konnte. Für Euch hier: Die besten Gehsportergebnisse sind natürlich auch in unsere “Gehsportwelt” aufgenommen. Und wir haben dabei noch eine Gemeinsamkeit entdeckt. Auch Polen und Italien arbeiten mit dem Age-Grading. Wir hatten das schon von den Tschechen in Jablonec berichtet, die daraus sogar einen SPORTLICHEN WETTBEWERB machten. Während Tschechen und Polen dann die Seniorenzeiten “nur” in die Topzeiten umwandeln: Josef Smolas neue Bestzeit in der M52 von 13:56 bedeuten da einfach 11:58, der polnische M60-Rekord von Miroslaw Luniewski in der M60 von 15:59 wird auf 12:47 umgerechnet, gehen die Italiener (wie wir hier mit der GP – Punktliste) nicht in den TOPZEITENBEREICH! Die Italiener wandeln dann die errechneten Topzeiten entsprechend der IAAF-Tabelle wieder in Punkte um, siehe unsere Aufstellung in der Gehsportwelt.

Aber wir haben noch mehr. Ergebnisse aus Jablonec, Torun, Sindelfingen, Ancona, wie schon erwähnt, sind genauso dabei wie: Pombal U23, Turku U18-23, Brisbane, Sydney, Melbourne und vom 8-Länderkampf U20 in Minsk! Das wollten wir noch herausarbeiten: In Minsk starteten u.a. auch Türken, die 6 Tage zuvor ihre Meisterschaften ausgetragen hatten.Bekmez, Meryem Die junge Meryem Bekmez, unser Bild ( von marciadelmondo), schwebt da aktuell wohl auf der großen Woge des Erfolges? In Minsk gewann die 17-Jährige den Länderkampf weiblich in starken 22:53,58 über 5000m! Da schien der Nationale Rekord U18 und U20!, 6 Tage zuvor in Antalya über 10km, mit 44:58min. für die 2000 geborene Türkin gar kein Problem? Und ihr Landsmann, der 18-jährige Abdulsalem Imük, der in Antalya mit 43:27min. überzeugt hatte, bestätigte seine Leistung in Minsk mit 21:03,68 über 5000m. Wie letzte Woche mit Camilleri, Australien, möchten wir gar nicht über FÜR UND WIDER plaudern, nur den Fakt einfach darstellen. Was das in Zukunft wert ist, werden wir sehen.

Die Seniorenmeisterschaften unseres südöstlichen Nachbarn Tschechien am 25.2. in Jablonec brachten wieder einmal interessante Betrachtungen zum Age-Grading. Vor allem wurden sogar die Meistertitel nach diesem “Altersfaktor” verteilt. Bei nur 5 Frauen und 10 Männern insgesamt am Start eine durchaus praktisch machbare Variante.170225 Jablonec Pkt.m.AgefaktorWir haben das Männerfeld eingestellt, sowohl die Original-Leistung nach Altersklassen, als auch die Age-Grading-Leistung mit Geherpokal-Punkten dekoriert. Daraus ergeben sich dann doch einige Unterschiede. Bei den Frauen gewann Lenka Borovickova in 15:47min. Die mittlerweile 44-Jährige hätte bei uns dafür 83 Punkte und über das Age-Grading nur 75170225 Jablonec3 Punkte geholt. Faktisch werden alle Frauenleistungen beim Age-Grading der fünf tschechischen Starterinnen mit cirka 10 Punkten schlechter bewertet. Nun zum Sportlichen: Mit Martin Nedvidek, Rumburk, Zeitsieger mit sehr guten 13:12, und Josef Smola, Prag, wieder zwei Hunderter im kleinen Feld. Josef gelang nach Wien, Anfang Februar, schon wieder ein Leistungssprung. Nun ist er mit 13:56,50min. deutlich unter der 14 Minuten-Marke als ein Ü50-Sportler angekommen! Auf dem Bild die Siegerehrung. Der Sprecher berichtet über die Leistungen von Josef Smola und Miroslaw Fliegl.

Die Jugendmeisterschaften im Glaspalast von Sindelfingen am Sonntag fanden auch mit den 3000m- & 5000m-Wettbewerben des Gehernachwuchses statt. Genau wie in anderen LA-Wettbewerben kann es bei den Hallenmeisterschaften dabei zu Altersunterschieden von fast vier Jahren kommen. Alle Geherinnen und Geher hatten eine weite Anreise, da wieder einmal nur Teilnehmer aus ostdeutschen Bundesländern anreisten.170226 SindelfingenDie Ergebnisse konnten so vorausgesehen werden: Drei Merkmale der kleinen deutschen Leistungsspitze im Gehen. a) zwei eindeutige Sieger mit großem Vorsprung, b) auch die Reihenfolge war so vorauszusehen, c) AK U18-Athleten haben es erfahrungsgemäß schwer, Johannes Frenzl, ein Ausnahmeathlet, konnte in die Phalanx älterer Sportler eindringen. Bereits im ersten Jugendjahr, von vier möglichen, holte er Bronze. Das schaffte nach langer Pause Josi Grandi, die jetzt für den SC Potsdam startet (noch) nicht. Schön, dass sie wieder dabei sein kann. Zu den Vorhersagen: Auch die fünf Hunderter-Leistungen durch Teresa Zurek, 109, Leo Köpp, 108, Johannes Frenzl, 102 sowie Jam Stramka und Julia Richter, je 101 Punkte, waren irgendwie so erwartet worden. Die verpaßten Johannes Schmidt und Robert Zurek knapp. Allen unseren Glückwunsch!

Die Deutschen Straßenmeisterschaften im Straßengehen in Naumburg am 23.4. werfen schon ihre Schatten voraus. Hier ein Ausschnitt aus dem Programm:Naumburg RahmenSoll es so wie immer ablaufen? Da der Start schon am Morgen ist, reist man am Vorabend an. Manche planen langfristig, manche haben es noch vor, andere, ja die entscheiden sich kurzfristig. Auch bei der Suche nach einem Lokal. Hier oder dort? Zum Teil mit Abspachen untereinander. Wie wäre es, wenn jemand sich anbietet, Möglichkeiten zum Abendbrot im guten Umfeld für alle im Zeitraum ab 18 Uhr, vielleicht bis 20.30 Uhr, Eure Entscheidung, anzubieten? Natürlich müßte es derjenige bald wissen. Sollte das von Interesse sein, meldet Euch bitte bis zum

10. März bei Mario Brandt,

der das dann gerne organisieren würde. Entweder per Telefon: 03445-702787, von 18 – 20 Uhr oder per Mail an: gundulabrandt@hotmail.com. Das ist doch eine gute Idee oder? Ach so, wen das nicht interessiert, nur die gesamte Ausschreibung? Das sehr umfangreiche Exemplar des Ausrichters KSB mit allen Maßnahmen der “Naumburger Sporttage 2017″ findet ihr mit Gehen ab Seite 9 dann hier: —> 170423 Ausschreibung Naumburg komplett

DLV  Zu den Seniorenmeisterschaften, Halle, in Erfurt 2017 haben aktuell 32 Männer und 23 Frauen gemeldet. In 11 der 20 ausgeschriebenen Altersklassen sind mindestens drei Sportler am Start. Hinzu kommen seit einigen Jahren auch die ausgegliederten Spitzenathleten, um hier ihre Meister zu ermitteln. Dafür haben je 5 Aktive männlich und weiblich gemeldet, die durch je einen Athleten der Senioren M/W ergänzt werden, Steffen Borsch und Kathrin Schulze. Beide haben die Norm und Startberechtigung für beide Strecken. Es bleibt wie im Vorjahr bei den 3 ausgeschriebenen Wettkampfzeiten mit 21 Startern (ab M60), 16 (für die jüngeren und 5000m) sowie 28 (alle Frauen zusammen um 12.30). Als Mitglied des ASV Erfurt (Ausrichter) hat der Schreiber dieser Zeilen da zwei Herzen in der Brust…, eines für die Geher, die Sonntag Mittag im Hauptprogramm starten dürfen, eins für die Kampfrichter, die offiziell DESHALB ? ein hochanstrengendes Wochenende vor sich haben.

Mit Adelaide haben wir nun alles im Kasten. Das war aber auch eine Fülle von Daten. In der “Gehsportwelt” kann nun jeder für sich nachschauen, in welchem Land er eine Medaille beiBestätigung den Meisterschaften geholt hätte… So versuchte ich mich vor 48 Jahren zu motivieren. Vielleicht hilft es heute auch? Nur in Deutschland müssen wir noch warten. Die Jugend ist kommendes Wochenende dran, alle anderen noch 1 Woche später. Viel Erfolg und Glück an alle.

Zum Höhepunkt der letzten Woche (immer noch mit Muskelkater von der Kinnlade bezüglich Kobe! das steckt im Hinterkopf fest). Nach dem erfolgreichen Trainingslager nun für viele im Anschluß der erfolgreiche Wettkampfauftakt, um sicher und stark in die Saison zu gehen. Es170218 Adelaide müssen auch gute Bedingungen vor Ort geherrscht haben, siehe Bild (original von VRWC), woraus auch persönliche Bestzeiten – gesamt 21 – resultierten. Ja, das war die IAAF-Race Walking-Challenge 2017 in Adelaide.

Eine deutliche Leistungsexplosion in Spitze und vor allem weltweit in der Breite können wir belegen… Überall wird in Trainer und Trainingsmethoden investiert. Nicht nur die begleitende AIS-Studie des australischen Trainingslager belegen das. Ohne große altbekannte Geheimniskrämerei! Und…? Alle! sind willkommen. Nicht nur in Australien. So erreichten uns Berichte hochwissenschaftlicher Methoden, samt neuer Erkenntnisse und Willkommenskultur der sportlich-methodischen Zusammenarbeit auch im Zusammenhang mit dem Start bei den britischen Meisterschaften. Frei nach dem Motto, wir “hätten so Deine Daten und Du darfst unsere Methoden nutzen”, starker Deal. U.a. weilte die Österreich-Ungarin Andrea Kovacs zu den Indoor-Champs um den 11./12.2. in Sheffield (persönliche Bestleistung als W37, 14:26min., 7.Platz), hing noch 2-3 Tage Aufenthalt dran. Das hat sie nicht bereut. Mit Tom Bosworth als Leader lernte sie einen völlig “normalen & liebenswerten” Gehsportverrückten vor Ort kennen. Durfte alles nutzen und kehrte mit vielen neuen Erkenntnissen und ERGEBNISSEN von der britischen Insel zurück. Eine Ursache? des großen LA-Erfolgs der Briten seit 2010, als dort Programme in Hinblick auf Olympia aufgelegt wurden? Eine neue Geher-Generation? Die Entwicklung des Gehsports über Eigeninteressen stellt! Toll. Das würde ich auch gerne erleben. Zurück nach Australien, wo das ja über Wochen vorbildlich praktiziert wurde…

Selbst aus Thüringer Ferne kann man in Adelaide gleich drei Großereignisse an diesem Wochenende für Gehsportler aus dem mystischen www fischen. Nicht nur die Ozeanien-Meisterschaft, deren Aller-Beste in der “Gehsportwelt” aufgelistet sind. Ich durfte dieses wunderbare Land ja letztes Jahr für 3 Wochen persönlich erleben! Die Challenge war “nur” das Sahnehäubchen! Eine “Stufe tiefer” fanden vom 17.-19.2. ebenfalls in Adelaide die Südaustralischen Meisterschaften, natürlich mit Gehsport-Wettbewerben im Programm, statt. Ein Starter, Tristan Camilleri, gewann dort am Freitag seine AK in 23:19min. (PB), um am Sonntag gleich noch mal bei den Australischen Meisterschaften anzutreten, die der 16-Jährige dann in 23:05 (neue PB) gewann. Kein Spaß…, keine Wertung…! Aber gehen wir doch noch eine Stufe tiefer!

Am 18./19.2. wurden über 20 000 Kinder!!! im Alter von 5 bis 15 Jahren zu Regionalen Leichtathletikwettbewerben in 100 Zentren gerufen und sinnvoll beschäftigt! Da gibt es noch 7 regionale Meetings und die Besten werden nächsten Monat zu einem Finale berufen! Gehsportwettbewerbe mit dabei, zum Kennenlernen und Testen? 1100m und 1500 wurden dabei angeboten. Die U10 konnte man da mit 6:42min. gewinnen (1100m), die U11 mit 6:26. In der U14 schaffte man 6:46min. über 1500m. Die Basis. Gelebter Sport. Und mir kommen bei diesen Zahlen die Tränen! Ich wollte euch nur mitteilen, was alles möglich und machbar ist, wenn man nur will…

… und wir versuchen, die “Gehsportwelt” auf den aktuellen Stand zu bringen. Überall lesen wir “INDOOR CHAMIONCHIPS WITH RACE WALKING”…. Ist ja ausländisch, betrifft uns1700 TOPERG-LOGO nicht… Ja, in Deutschland leider viel zu wenig, bei Sportfesten schon fast nie. Heute sind nun 13.2. Torun, Sumy, Budapest sowie Kobe, 19.2. und auch die Besten von  Kaiserslautern, eingestellt. Die Daten vom 18./19. Februar in Sotschi, Ancona, Dehli, Adelaide, Mogilyov, Canberra, Cambridge, Pombal, Jyväskylä, Torun, Wien, Athlone, Bordeaux, Antalya, Piräus, Klaipeda, Ballan Park, Clifton Hill und Dehli sind schon rausgesucht und gewertet, sie werden ab Mittwoch eingestellt. Stellt euch vor, wir haben noch über 200 Datensätze in der Pipeline. Alles TOP-Ergebnisse. Bitte etwas Geduld. Zum Ins-Bett-Gehen gibt es noch unseren “Spruch der Woche” (von Veit Lindau):

Hör auf, nach einem problemfreien Leben zu suchen. Genieße das Problem, das du gerade hast. Danach kommt ein neues.

Da denkt man schon, Adelaide bringt die Ergebnisse der Woche, beschäftigt sich auch mit den Wehen beim “Neuen Russischen Winter”, wird von Ergebnissen in Dehli überrascht und dann bekommt man das Protokoll der Landesmeisterschaften Japans vom 19.2. in Kobe in die Hände… Noch steht mir der Mund offen! Das ist eine wahre Machtdemonstration von Stärke, in der Spitze und der Breite. Die ausdauerverrückten Japaner haben mit ihren neuen Sternen am Weltspitzenhimmel unseres Sports das Gehen als einen NATIONALEN LEISTUNGSSPORT entdeckt. Sage und schreibe 306 Athleten standen an der Startlinie bei den Straßenmeisterschaften. 89 Männer und 32 Frauen über 20km, 119 Junioren !! über 10km und 66 Juniorinnen über 5km. Aber da waren dann, wie früher bei uns, keine Team-Auffüller vom Stabhochsprung dabei, um noch irgendwelche Mannschaftspunkte zu retten. Nur ein Beispiel: Als Letzter! als 117.-er über 10km kam Yuudai Gotou mit 53:15min. und Bestzeit ins Ziel! Und vorne absolutes Weltniveau: 20km Mä: Eiki Takahashi 1:18:18h mit WBL, Fr: Kumiko Okada 1:29:40h PB, 10km M U20: Masatora Kawano 40:28 Jun-WBL, 5km W U20: Nanako Norimoto 22:47 Jun-WBL… mein Mund steht immer noch offen…ANAL Kobe 170219170219 Kobe

 

19. Februar 2017! Ein denkwürdiger 20km-Wettkampf in Kobe! Das große Männerfeld wird von den im Ziel beiden Besten, 20kmG <1:19h, EikiTakahashi und Isamu Fujisawa, angeführt (Foto: marciadelmondo)

Hagen informierte uns zum geplanten Vorhaben und bittet um Weiterverbreitung. Wir zitieren: “Liebe Mitglieder des GEHER-TEAM Deutschland, geehrte Gehsportinteressierte, nach einer erfolgreichen und interessanten Fahrt zu den Gehwettkämpfen bei den Olympischen Spielen 2012 wollen wir die diesjährigen Weltmeisterschaften zum Anlass nehmen die Stadt an der Themse erneut zu besuchen. Am 13. 8. werden auf dem Prachtboulevard The Mall alle Entscheidungen im Gehen ausgetragen. Unsere deutschen Starter wollen wir dabei unterstützen. Los geht es am Abend des 11. 8., …Zustiegspunkte sind aktuell in Potsdam, im Raum Halle/Saale, Sangerhausen mit AB-Anschluß Erfurt und Raum Dortmund. Unterkunft im ibis Budget London Barking. Bitte Rückmeldung  an:  hagen.pohle@geher-team.de schnell…wir benötigen: Name, Vorname, Kontakt (E-Mail, Telefon), Zustiegspunkt, EZ, DZ, 3Z… alle Info´s zur Reise in der Ausschreibung im Anhang… Preise sind maximal Preise, können bei guter Auslastung sinken. Mit freundlichen Grüßen, Hagen Pohle, Förderverein GEHER-TEAM Deutschland – Öffentlichkeitsarbeit”, hier, Anhang: —>  LONDONFAHRT

Schaut doch mal wieder auf die Seite unseres DLV-Seniorensprechers. Viele  interessante Themen werden dort behandelt…, neben dem aktuellen Wettkampfgeschehen. Gerade hatIMG_1561 Alfred Hermes nach Olympioniken Deutschlands recherchiert, welche aktuell im Seniorensport aktiv sind, stellt sie auf seiner Seite kurz vor: Kirsten Hilbig, im Hammerwurf, Thomas Zacharias, Hochsprung und unseren Christoph Höhne, Gehen. (Auf dem Bild links, beim Feiern in Perth nach seinem 10km-WM-Titel).  Nun in Erfurt sollte es am Rande der DM zu einem Treffen mit Interwiev etc. kommen. Während die beiden Erstgenannten zusagten, erklärte Christoph, er will sich nicht auf die schiefe Bahn in der Halle begeben. Scherzhaft schreibt er auf Anfrage von Ue30LA: “Ich bin doch kein Hanghuhn (die sollen ein kurzes und ein langes Bein haben). Bei meiner geringen Geschwindigkeit komme ich mit den überhöhten Kurven nicht klar. Passt auch nicht zu meinem saisonalen Trainingskonzept. Nach unseren Informationen plant der 50km-Olympiasieger von 1968 seinen Einstand beim Mühltalgehen über 15km, am 18.März, als eine Art Trainingswettkampf in Vorbereitung auf die DM Straße fünf Wochen später in Naumburg. Das passt. Und wir empfehlen, ab und zu “Ue30LA” anklicken. Am besten gleich hier… —> Rechts!