Der Gehsport bewegt sich international in eine gute Richtung. Fazit: POSITIV! Die 50km der Frauen sind anerkannt, China hat mit seinen vielen Möglichkeiten die Bestenliste da bereits erstürmt. Ein WM-Titel 50km-Frauen wird eher unwahrscheinlich, wenn ja, mehr symbolisch als sportlich vergeben. Die Gehsport-Wettbewerbe sind auf einen Tag in London konzentriert (andere sagen gedrängt). Dadurch entfällt die zweischneidge Möglichkeit eines Doppelstarts. Wir hatten Doppelstarts unter bestimmten Umständen ja begrüßt, Trainingsalter, Anreize etc., Pohle 31aber waren gerade im Vorfeld kritisch mit den Doppelstarts, sollten sie dann zu “normalen Massenerscheinungen” verkommen, umgegangen. Für 2017 heißen Weg und Ziel nun eindeutig: Konzentration auf eine Strecke.

Das sehen Athleten durchaus kritisch, wie es uns Hagen Pohle, als einer der “Betroffenen” uns gegenüber auch äußerte. Ihm wird dadurch eine Chance genommen. Egal wie groß sie ist oder wäre. Aus seiner Sicht fühlt er sich zurecht nun um eine Möglichkeit gebracht.

( ** In diesem Zusammenhang sei an die EM Straße der Senioren 2016 in Portugal erinnert. 10km da am Samstag, 30km am Sonntag, der wenigstens eine obligatorische “Ruhetag” wurde gestrichen. Wohl aus ÖKONOMISCHEN GRÜNDEN? Offiziell hieß es, zum Schutz der Athleten, man soll sich für eine Disziplin entscheiden…). Ist der Weg der IAAF auch zum Schutz der Athleten betreten worden?

Fans und Betrachter haben einen Vorteil mit “Alles an einem Tag”. Wir werden das ja auch zur Team-EM in Podebrady am 20.Mai so erleben. Auch noch mit den besten U20 M/W dazu. So wird London am 12.August das große Geher-Eldorado, oder? Freuen wir uns doch, egal wie…, Hauptsache es findet statt. Mit möglichst vielen deutschen Athleten.

Wieder einer geschafft. Weihnachten wird neben dem Fest des Friedens, der Freude und der1612 Franke heiratet, jetzt Wild inneren Einkehr auch für andere Festivitäten genutzt. Ronald Papst berichtet uns von der Heirat Anika und Andreas Wild! Noch nicht gehört? Als es noch heiß her ging vor 10-20 Jahren mit Mannschaftswertungen bis hin zu 50km bei Deutschen Meisterschaften, kämpfte ein Quartet um Ronald Papst mit Andreas Werner, Andreas Franke und Karsten Staedler für optimales Gelingen des Teamgedanken, erst für Erfurt später für Worbis. Mit dem Fortschreiten des viel Zeit und Geduld einnehmenden Zustandes seiner Gesundheit wurde es ruhiger um Andreas. Aber, wenn es nur ging, war er wieder bei der Geherszene anzutreffen. Wir sollten uns also nicht wegen eines “Neuen” wundern, wenn demnächst bei Wettkämpfen Andreas Wild in der Starterliste auftaucht. Und der Deutsche Geherpokal wird ihn auch nicht als Neuling führen. Aber freuen werden wir uns… mit der neuen kleinen Familie und einen weiteren Start von Andreas…! Herzlichen Glückwunsch auch von unserer Seite.

Ab heute werden wir fast täglich über unsere Planung 2017 berichten. Dafür ist hier als eine Unterseite “PLANUNG 2017″ EXTRA geschaltet. Bleibt weiter schön neugierig. Vielen Dank für die bisher 1700 Logo GP17geäußerten vielfältigen Meinungen. Ein guter Schritt. Ausdruck breiter Basisdemokratie. So soll es sein. Auch unterschiedliche Meinungen unter einen “Hut” bekommen. Das Zauberwort heißt Kompromiß. Stimmungsmache nicht. Wie in der “großen Politik”. Unterschiedliche Meinungen anhören, akzeptieren, diskutieren und dann? 50,1% sind die Mehrheit. Das ist Demokratie. Oder habe ich etwas verpaßt?

Viel Spaß auch bei den anderen grundlegenden Bemerkungen auf dieser Seite hier noch bis zum Wochenende und Jahreswechsel.

1612 Helga DraegerKurzzeitig wurde vermutet, Helga Dräger, Esslingen, eine erfolgreiche Athletin aus unserer Gehsport-Familie hat so ihre Probleme…. Sie konnte aber bestätigen, sich nicht aktiv am Menschenschmuggel über die Grenzen beteiligt zu haben. War sie doch zu sehr beschäftigt mit den Besuchen vieler Wettkämpfe. Der anwesende Patriarch von Hastdunichtgesehen konnte ihr nicht wesensentlich Sündhaftes nachweisen. So kann sie ihren wohlverdienten Urlaub im Bayerischen Wald weiter genießen.

Und was machen wir hier? Bevor es weiter geht, haben wir:

…zuerst einmal die Gehsportwelt um die letzten sehr guten Ergebnisse des Jahres bereichert. Ist da nun alles? Können wir 2016 abschließen? Wir werden sehen…, hier die Besten aus der Halle von Halle:BBTestMehr TOP-Leistungen findet ihr noch in der Gehsportwelt (Unterseite hier). Da (noch) nicht enthalten eine ganze Reihe junger Athleten, die kurz davor stehen, die 80-er “Schallmauer” zu durchbrechen. Sie werden es in nächster Zeit schaffen, davon sind wir überzeugt worden. Hervorzuheben dieses Mal die neue Gehergruppe des SV Halle, die des Gastgebers. Wir werden die Entwicklung von Nicholas Hahn, M17, 16:01 = 73 Punkte, Max Tamme, M13, 17:04 = 76 Punkte, Jule Döring und Maya Böttcher, W12, 18:21 = 71 Punkte und anderen weiter verfolgen. Helmut Stechemesser hat vor Ort wieder das Zepter übernommen, ist motiviert und verspricht in Zukunft wieder einen guten Gegner für die anderen Teams beim Deutschen Geherpokal abzugeben. “Bei der Weiterentwicklung der Gruppe sind für uns Geherpokal und Liga zwei wichtige Bausteine, die wir dringend für 2017 benötigen. Für mich unverzichtbar..!” betonte er uns gegenüber OHNE NACHFRAGE! Und er wird sich da im kommenden Jahr aktiv engagieren! Mehr dazu in dieser Woche auf einer weiteren Unterseite hier zur Planung 2017, siehe jeden Tag bei: Planung 2017!

Weihnachten

*** Heute verbietet sich jede weitere Berichterstattung zu unseren eigentlichen Themen mit dem Wissen um die Toten. Die Ereignisse auf dem Berliner Weihnachtsmarkt – egal warum und wieso – sollten jede nicht so wichtige Tätigkeit nicht nur in den Hintergrund rücken. Für mich verbietet sie sich aktuell. Dann geht es eben erst morgen oder so weiter. Kein Problem. Kurz nach 21.00 wird jetzt erst einmal getrauert.

Meine Trauer geht auch in die Türkei, wo gerade der russische Botschafter Karlow wegen aktueller Gespräche zu Syrien erschossen wurde. Von einem Türken (Angehöriger eines Sicherheitsdienstes!) erschossen und von den “sogenannten” (CIA-unterstützten) Rebellen frenetisch gefeiert, pfui…

15578450_597887250407626_4245606875916695600_n

 

Der wohl für mich interessanteste Blumenstrauß kam von Peter Mittag aus Frankfurt/Oder – Schulkamerad und ständiger Leser meiner Facebook-Seite…

Stellvertretend für alle Blumengrüße, vielen Dank!

Japan

 

 

 

 

Verdammt viel Ruhe, Zuversicht und Eintracht strahlt das wohl von ihm selbst in Japan von Hartwig Gauder, Erfurt, aufgenommene Bild aus. Starke Illustration seiner Geburtstagswünsche…

Stellvertretend für alle schönen landschaftsbezogenen Foto´s, vielen Dank.

Bei 200 Glückwünschen über Post, Telefon, bis hin zu Facebook und E-Mail habe ich dann aufgehört zu zählen. Ich kann nicht jeden Gruß persönlich beantworten… Die letzten kamen bis Sonntag abends rein. Die Späße und Zoten, von denen die besten Dick Gnauck, Berlin, liefert(e), lassen wir hier mal weg. Aber zum Abchluß noch zwei Wortlaute: Der schönste Spruch (und auch passend) kam von Geh-Nachwuchs-Bundestrainer a.D. Ralph-Hagen Zemelka, Markkleeberg, der für mich in diesem Jahr Konfuzius mit folgenden Worten ausgesucht hat:

“Es ist besser, ein einziges kleines Lichtlein anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen!”

Inne halten, versuchen zu verstehen und die vielen Mehrdeutigkeiten entdecken…! Auch weil zwei Drittel der Gratulanten die Glückwünsche mit dem berühmten (Udo Jürgens-) Zitat für 66-Jährige, mit dem angeblichen Anfang des Lebens! rüber kamen. Zum Abschluß für heute dann noch der beste Wahlspruch für 2017, gemeinsam mit Bernd Hölters, Berlin, beim Telefongespräch entwickelt:

“Unser Weg bleibt das Ziel!”

Nun genug mit den Säuseleien. Montag, Arbeitstag! Am Allerbesten ist es, nun gleich mit unserem Wahlspruch für 2017 anzufangen. auf der Unterseite hier – siehe Planung 2017 – geht es gleich Montag richtig los! Bleibt weiter schön neugierig..

170408 Podebrady 1Rund 50km südöstlich von Prag, also gleich in unserer Nähe, ruft der traditionsreiche Standort Podebrady 2017 gleich 2x die europäische Elite zu einem Stell-Dich-Ein auf der schnellen Runde im Stadtpark. Nicht nur am 21. Mai zur Team-Europameisterschaft der Geher. Auch das traditionsreiche internationale Gehen wird am 8. April bereits zum 85. Mal ausgetragen. Eingebettet ist dabei ein etablierter Mehrländerkampf, der mittlerweile schon 14 Länder !! umfaßt, eine kleine Generalprobe? Nein. Die erfolgt am 20. Mai unter strengen Augen der Verantwortlichen des europäischen und des tschechischen Verbandes.

Interessierte können sich dazu unter info@racewalking24.com bis spätestens 5. März 2017 dafür anmelden. Wir haben exclusiv 10 Plätze für die Vorabendveranstaltung erhalten, um Technik und Prozedere am Vorabend der EM auf Herz und Nieren zu prüfen. Dazu reichen allerdings schon die 5km, die offiziell als Wettkampf dabei ausgerichtet werden. Unsere Absicht (des GEHERPOKAL!) besteht darin, am Wettkampf über 5km teilzunehmen, den Vorabend gemeinsam zu verbringen und die Team-EM am nächsten Tag zu erleben… Immerhin ist Deutschland über 20km der Männer der Titelverteidiger!

Auch der 8. April bleibt für Deutsche interessant. In den letzten Jahren haben immer mehr Athleten, vor allem mit Leistungsanspruch, nach Podebrady gefunden. Und auch wieder Erfolge feiern können – siehe Christopher Linke. Den interessierten Sportlern, vor allem dem Nachwuchs ist es aber dabei nicht verborgen geblieben, nach den Erfolgen auf der Piste anschließend geehrt zu werden, bei der eigentlichen GROSSEN EHRUNG, wo es auch und vor allem um die Ehre des Landes geht, aber nicht dabei zu sein? Seit Jahren geht das so und wird begründet mit mehrmonatigen Anträgen und Genehmigungsverfahren…? Hä, sind 6 bis 10 Jahre nicht genug? So entsteht der Eindruck, man will es nicht. Aber sei es, wie es sei, Podebrady ist ein Erfolgspflaster (pardon: -asphalt) für die Deutschen. Hier werden Normen gegangen. Auch für Senioren sind Wettkämpfe im Angebot, unterschiedlich von Jahr zu Jahr. Im Rahmenprogramm, richtig, nicht als Hauptdarsteller, aber ZUGEHÖRIG! Achtung! 2017 hat man uns auf den frühen Vormittag geschoben! Während die Eröffnung erst um 12.45 Uhr stattfindet, U20 Start 13.00 bzw. 13.20 und Hauptwettbewerbe 14.45 und 15.30 Uhr, müssen Senioren, nicht nur mit Zuschau-Ambitionen, schon um 9.30 Uhr über 5km an der Startlinie stehen, gemeinsam mit der M/W U18 über 5km. Für die Jüngeren gibt es dann um 10.15 Uhr auch 1 bzw. 2km. Zusammengefaßt heißt das: Schon am Vorabend anreisen! In diesem Sinne, wir sehen uns vielleicht in Tschechien…